Grün- und Freiflächenentwicklungskonzept

Gemäß Beschluss des Stadtrats wird ein Grün- und Freiflächenentwicklungskonzept (kurz: GrüKo) erarbeitet, das auch zur späteren Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung dienen soll.

Die Grünplanung Augsburgs steht vor besonderen Herausforderungen. Die Bevölkerungszunahme von Augsburg und der damit einhergehende Flächenverbrauch zur Generierung von Wohn- und Gewerbe-flächen einerseits, stehen andererseits den Spannungsfeldern der Nachhaltigkeit sowie des Klimawandels und des Naturschutzes gegenüber.

„Blaue Lebensadern“ mit „Grünen Lebensadern“ ergänzen

Mit diesem Konzept soll ein Instrument geschaffen werden, welches in Abstimmung mit der Bauflächenentwicklung, den Erhalt und die Entwicklung von Grünflächen ermöglicht. So, wie Flüsse, Bäche und Kanäle das Stadtgebiet durchziehen, sollen in Zukunft diese „Blauen Lebensadern“ mit „Grünen Lebensadern“ ergänzt werden.

Die Entwicklung von Grünverbindungen soll bewirken, dass ein genetischer Austausch für Tier- und Pflanzenarten gewährleistet wird. Dieser genetische Austausch ist von enormer Bedeutung zur Verminderung des Artensterbens. Darüber hinaus tragen diese Grünverbindungen, in Kombination mit Geh- und Radwegen, gleichzeitig zur Erholung des Menschen bei.

Ein positiver Effekt von attraktiven Freiflächen im Wohnumfeld ist auch die Reduzierung des im Zusammenhang mit der Naherholung entstehenden Verkehrs, was im Sinne einer klimafreundlichen "Stadt der kurzen Wege" positive Auswirkungen auf das Stadtklima und den Klimawandel mit sich bringt.

Am 25. Juli 2019 wurde der Vorentwurf vom Stadtrat beschlossen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die frühzeitige Beteiligung der Stadtgesellschaft, Bürgerschaft, Fachämter und Fachöffentlichkeit durchzuführen und daraus einen Entwurf zu erarbeiten.
 
Anregungen und Kritik senden Sie bitte bis zum 28. Februar 2020 an agnf.grueko@augsburg.de