Heiraten in Augsburg – „Ja, ich will“ im Standesamt

Im Standesamt Augsburg geben sich jedes Jahr über 1200 Augsburger das Ja-Wort. Mit Blick auf die Maximilianstraße. Wer möchte, kann auch im Rathaus oder im Botanischen Garten heiraten.

Eheschließungen finden statt:

Folgendes ist ab Donnerstag, 16.09.2021, zu beachten:

Für die Anwesenheit bei einer standesamtlichen Trauung in allen Trauräumen der Stadt Augsburg gilt für die Hochzeitsgäste die „3G“-Regel. Ausgenommen von der 3G-Regelung sind die für die Eheschließung notwendigen Personen (das Ehepaar, Trauzeugen und gegebenenfalls die dolmetschende Fachkraft). Alle übrigen Gäste müssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein.

Der entsprechende Nachweis einschließlich eines Ausweisdokuments (Personalausweis / Reisepass) ist mitzubringen und auf Aufforderung vorzuweisen. Kinder unter 6 Jahren und Schülerinnen / Schüler sind hiervon ausgenommen; bei Schülerinnen/Schülern über 14 Jahren ist der Schulbesuch gegebenenfalls durch einen Schülerausweis nachzuweisen. In städtischen Dienstgebäuden gilt weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht; die Maske ist im Gebäude stets zu tragen, also auch in den Trauräumen.

Die derzeitige Lage macht weiterhin eine Einschränkung der Gästezahl notwendig. Brautpaar, Trauzeugen, Dolmetscher und Fotograf werden bei der Ermittlung der Personenzahl mitgezählt. Die Standesbeamtin/der Standesbeamte wird bei der Personenzahl nicht mitgezählt.

- Trausaal Standesamt (1. OG + 2. OG): Es dürfen maximal 20 Personen anwesend sein. Besteht Ihre Hochzeitsgesellschaft aus 11 bis 20 Personen, so muss die FFP2-Maske während der gesamten Zeremonie getragen werden. Besteht Ihre Hochzeitsgesellschaft aus 10 oder weniger Personen, dann darf während des Aufenthalts am Platz die Maske auch abgenommen werden, da in diesem Falle genügend Abstand eingehalten werden kann; das Brautpaar und die Trauzeugen müssen in diesem Fall aber auch einen 3G-Nachweis vorweisen können. Beim Betreten und Verlassen des Raumes oder wenn Sie sich nicht an Ihrem Sitzplatz aufhalten (z.B. beim Fotografieren) muss weiterhin eine FFP2-Maske getragen werden. Die Anwesenden müssen sich durch Personalausweis oder Reisepass ausweisen können.

- Fürstenzimmer: Es dürfen maximal 30 Personen anwesend sein. Ein Abnehmen der Masken ist im Fürstenzimmer aufgrund der  Belüftungsverhältnisse leider nicht möglich; die FFP2-Maske muss von allen Anwesenden getragen werden. Die Anwesenden müssen sich durch Personalausweis oder Reisepass ausweisen können. .

- Seminarraum im Botanischen Garten: Es dürfen maximal 30 Personen anwesend sein. Besteht Ihre Hochzeitsgesellschaft aus 21 bis 30 Personen, so muss die FFP2-Maske während der gesamten Zeremonie getragen werden. Besteht Ihre Hochzeitsgesellschaft aus 20 oder weniger Personen, dann darf während des Aufenthalts am Platz die Maske auch abgenommen werden, da in diesem Falle genügend Abstand eingehalten werden kann; das Brautpaar und die Trauzeugen müssen in diesem Fall aber auch einen 3G-Nachweis vorweisen können. Beim Betreten und Verlassen des Raumes oder wenn Sie sich nicht an Ihrem Sitzplatz aufhalten (z.B. beim Fotografieren) muss weiterhin eine FFP2-Maske getragen werden. Die Anwesenden müssen sich durch Personalausweis oder Reisepass ausweisen können. Die Kontaktdatenerfassung erfolgt beim Zutritt des Botanischen Gartens an der Kasse.

Ausschluss von Gästen
Personen, die Symptome einer COVID-19-Infektion oder grippale Symptome zeigen sowie Personen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer anderen Person hatten, die positiv auf COVID-19 getestet wurde, dürfen das Standesamt, das Rathaus oder den Botanischen Garten nicht betreten.

Hinweis zu geimpften, genesen und Personen:

Vollständig geimpfte Personen müssen mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sein, über einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen und seit der abschließenden Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein.

Genesene Personen müssen über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegen.

Für getestete Personen ist ein schriftlicher oder elektronischer negativer Testnachweis hinsichtlich einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufgrund
    1. eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde,
    2. eines PoC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde, oder
    3. eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde,
vorzulegen.
Für alle Besucherinnen und Besucher der städtischen Verwaltungsgebäude - also auch des Standesamtes - ist das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben, welche auch während der Trauung getragen werden muss. Alle Anwesenden müssen im Trausaal einen Abstand von mindestens 1,5 m zu anderen Personen halten.

Bitte beachten: Die aktuellen Regelungen zum Abstand-Halten gelten auch vor dem Standesamt.

(Stand: 04.10.2021, Änderungen vorbehalten)

 

Hinweise zur Terminvergabe 2021 und 2022

Eine Terminvergabe für das Jahr 2021 ist nur möglich:

a) wenn mindestens einer der Verlobten in der Stadt Augsburg wohnhaft ist:
 

  • Wenn Sie beide deutsche Staatsangehörige sind und noch nie verheiratet waren, erfahren Sie die erforderlichen Unterlagen, in dem Sie auf der rechten Seite auf "Infoblatt zur Eheschließung" klicken. Falls Sie noch Fragen zu den erforderlichen Unterlagen haben, können Sie rechts im Bereich „Downloads“ einen Fragebogen herunterladen. Füllen Sie in diesem Falle den Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn dann anschließend an uns zurück: heiraten@augsburg.de

b) wenn kein Verlobter in der Stadt Augsburg wohnhaft ist:
 

  • Sie müssen die Eheschließung beim Standesamt Ihres Wohnsitzes anmelden. Aus rechtlichen Gründen ist eine Anmeldung der Eheschließung frühestens sechs Monate vor der Eheschließung möglich. Das Wohnsitzstandesamt schickt uns dann anschließend die Unterlagen zu. Erst nachdem die Unterlagen bei uns eingetroffen sind, kann ein Termin für die Eheschließung reserviert werden.

    Das Standesamt Augsburg behält sich vor, selbst bei eingereichten Unterlagen keinen Termin für eine Eheschließung zu reservieren. Dies ist insbesondere der Fall, wenn:
     
    • die Unterlagen nicht vollständig eingereicht worden sind
    • für einen Verlobten die Unterlagen gemäß § 1309 Abs. 2 BGB dem OLG München vorgelegt werden müssen
    • eine Vorehe eines der Verlobten im Ausland geschieden wurde und die Scheidung für den deutschen Rechtsbereich anerkannt werden muss
    • die Unterlagen eines Verlobten einer Urkundenüberprüfung unterzogen werden muss.

Hinweise zur Terminvergabe 2022

Termine für 2022 können ab dem 01.10.2021 per E-Mail reserviert werden. Am 1.10.2021 selbst nur per E-Mail, die Termine werden in der Reihenfolge Ihres Eingangs ab 0:00 Uhr vergeben. Anschließend erhalten die Paare eine Reservierungsbestätigung per E-Mail und Informationen über das weitere Vorgehen.

Voraussetzung für die Reservierung eines Termins am 01.10.2021 ist:

  • Mindestens einer der Verlobten ist in Augsburg mit Haupt-/oder Nebenwohnsitz gemeldet
  • Die erforderlichen Unterlagen wurden bis zum 30.09.2021 im Standesamt eingereicht

Zu den erforderlichen Unterlagen:

Maskenpflicht im Parteiverkehr

Im bislang noch eingeschränkten Parteiverkehr der Stadtverwaltung Augsburg ist das Tragen einer Maske Pflicht. Maskenpflicht gilt in allen städtischen Gebäuden, in denen Termine zwischen Bürgerinnen und Bürgern und städtischen Mitarbeitenden vereinbart sind.

Vielen Dank!

> Coronavirus: Parteiverkehr bei der Stadt Augsburg
 

Im Standesamt ist Parteiverkehr nach vorheriger Terminvereinbarung möglich

Für Sie bestehen folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bitte geben Sie immer den Grund an (Geburt / Eheschließung / Sterbefall / Urkundenbestellung) und Tag und Ort der Geburt bzw. des Sterbefalles.

Postanschrift:
Standesamt Augsburg
Maximilianstr. 69
86150 Augsburg

Elektronisch:

Abt. Anmeldung der Eheschließung: 
heiraten@augsburg.de

Abt. Geburten: 
geburten@augsburg.de                                           

Abt. Sterbefälle:
sterbefall@augsburg.de

Abt. Urkundenstelle:
urkundenstelle@augsburg.de

Abt. Kirchenaustritte:
urkundenstelle@augsburg.de

Besondere Beurkundungen:
besondere.beurkundungen@augsburg.de

Berichtigungen:
berichtigungen@augsburg.de

Amtsleitung:
standesamt@augsburg.de

Telefonisch

Abt. Anmeldung der Eheschließung:
0821/324-3854/ -3855/ -3856/ -3857

Abt. Geburten:
0821/324-3865

Abt. Sterbefälle:
0821/324-3848/ -3867

Abt. Urkundenstelle:
0821/324-3872

Besondere Beurkundungen:
0821/324-3858

Berichtigungen:
0821/324-3870

Amtsleitung:
0821/324-3851


Wer kann in Augsburg heiraten?

In Augsburg standesamtlich heiraten können alle Paare, bei denen ein Partner mit Wohnsitz in Augsburg gemeldet ist, oder Paare, die sich vorher bei den zuständigen Wohnsitzstandesamten angemeldet haben.

Welche Unterlagen benötigen wir zur Anmeldung?

Um sich seinen Wunschtermin zu sichern, ist es wichtig, sich rechtzeitig beim Standesamt zu melden. Termine für das folgende Jahr werden immer ab dem 1. Oktober reserviert. Für die Anmeldung sind verschiedene Unterlagen nötig:

  • Das Infoblatt zur Eheschließung fasst die benötigten Dokumente zusammen. 
  • Paare, die bereits verheiratet waren, im Ausland geboren wurden oder keine deutschen Staatsbürger sind, benötigen weitere Dokumente. Damit der schönste Tag im Leben bestens vorbereitet ist, bieten die Augsburger Standesbeamten hier persönliche Beratungsgespräche an. 

Wo können wir in Augsburg heiraten?

Verschiedene Räume stehen zur Auswahl: das Standesamt in der Maximilianstraße, der Seminarraum des Botanischen Gartens, der alte Sitzungssaal des Haunstetter Rathauses oder das Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses.

Trausäle und Termine

Trausaal des Standesamtes (Maximilianstraße 69)

Montag bis Freitag vormittags sowie grundsätzlich erster Samstagvormittag im Monat.

Im Jahr 2021 an folgenden Samstagen:
02.10.2021, 06.11.2021, 04.12.2021

Im Jahr 2022 an folgenden Samstagen
08.01.2022*), 05.02.2022, 05.03.2022, 02.04.2022, 07.05.2022, 04.06.2022, 02.07.2022, 06.08.2022, 03.09.2022, 01.10.2022, 05.11.2022, 03.12.2022

*) Aufgrund des Feiertags am 01.01.2022 wird der Samstagstermin ausnahmsweise auf den 08.01.2022 verschoben.

Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses


Grundsätzlich dritter Freitagvormittag im Monat

Im Jahr 2021 an folgenden Tagen:
15.10.2021, 19.11.2021, 17.12.2021

Im Jahr 2022 an folgenden Tagen:
21.01.2022, 18.02.2022, 18.03.2022, 22.04.2022*), 20.05.2022, 17.06.2022, 15.07.2022, 19.08.2022, 16.09.2022, 21.10.2022, 18.11.2022, 16.12.2022

*) Aufgrund des Feiertages am 15.04.2022 wird der Temin im April ausnahmsweise auf den 22.04.2022 verschoben.

(Nutzungsentgelt 280 EUR, Änderung der Gebühren vorbehalten)

Seminarraum im Botanischen Garten

Im Jahr 2021 an folgenden Tagen:
23.09.2021, 28.10.2021

Im Jahr 2002 an folgenden Tagen:
28.04.2022, 19.05.2022*), 23.06.2022, 28.07.2022, 25.08.2022, 22.09.2022, 27.10.2022

*) Aufgrund des Feiertages am 26.05.2022 wird der Termin im Mai ausnahmsweise auf den 19.05.2022 verschoben.

(Nutzungsentgelt 230 Euro, Änderung der Gebührenhöhe vorbehalten)

Sitzungssaal des ehemaligen Haunstetter Rathauses

Im Jahr 2021 und2022:
Der Sitzungssaal des ehemaligen Haunstetter Rathauses steht bis auf Weiteres für Trauungen nicht mehr zur Verfügung

(Nutzungsentgelt 150 Euro, Änderung der Gebührenhöhe vorbehalten)

Ob an diesen Tagen noch Termine verfügbar sind, erfahren Sie im Standesamt in der Abteilung Anmeldung der Eheschließung.

Wie viele Gäste haben Platz?

Die Trausäle im Standesamt bietet Raum für etwa 30 Personen. Im Fürstenzimmer finden 80 Personen Platz. In den Botanischen Garten und in das Haunstetter Rathaus können Sie etwa 60 Gäste einladen.

Wie lange dauert die Zeremonie?

Eine standesamtliche Trauung dauert zwischen 15 und 30 Minuten.

Und was kostet es?

Die Eheschließung an sich ist gebührenfrei, wenn Sie die Eheschließung beim Standesamt Augsburg angemeldet haben. Für die Anmeldung der Eheschließung und der damit verbundenen rechtlichen Prüfung sind Gebühren zu entrichten. Diese betragen in der Regel zwischen 55 und 115 Euro. Je nach Fall können weitere Kosten anfallen, zum Beispiel für Erklärungen oder Prüfungen von Auslandsscheidungen. Wer im Botanischen Garten, im Fürstenzimmer oder im Haunstetter Rathaus heiraten möchte, zahlt eine Zusatzgebühr (siehe Trausäle und Termine). Gebühren: Stand September 2019. 

Brauchen wir Trauzeugen?

Trauzeugen sind rechtlich nicht mehr vorgeschrieben. Jedoch kann das Paar auf Wunsch insgesamt einen oder zwei Trauzeugen benennen, die dann mit am Trautisch sitzen. Trauzeugen sollten mindestens 18 Jahre alt sein und Deutsch sprechen können.

Wo können wir parken?

Paare, die sich für das Standesamt oder das Fürstenzimmer entschieden haben, erhalten bei der Anmeldung der Eheschließung eine Parkkarte, mit der sie in der Maximilianstraße für die Dauer der Zeremonie parken können. Die Parkplätze beim Botanischen Garten und beim Haunstetter Rathaus sind gebührenfrei.

Sind Autokorsos durch die Maxstraße erlaubt?

Im Augsburger Standesamt heiraten bis zu zehn Paare pro Tag. Jeder Autokorso bringt Lärm und unnötige Abgase für die Innenstadt und ihre Anwohner mit sich. Wir bitten Sie daher, Ihren Tag ohne Huperei und Autokorso durch die Innenstadt zu feiern.

Neuer Nachname, Nachname behalten oder Doppelname: was muss ich wissen?

Nach deutschem Recht können beide Eheschließenden entweder den bisher geführten Namen beibehalten oder den Geburtsnamen oder den von einer der beiden Personen derzeit geführten Namen zum gemeinsamen Nachnamen bestimmen. Derjenige, der den Namen des anderen annimmt, kann seinen bisherigen Geburtsnamen oder seinen bisher geführten Namen dem neuen Nachnamen anhängen oder voranstellen. Die Bestimmung eines Ehenamens oder die Hinzufügung eines Begleitnamens ist auch nachträglich noch möglich, eine zeitliche Befristung besteht nicht. Der gewählte gemeinsame Nachname kann erst nach Auflösung der Ehe wieder abgelegt werden. (Rechtsgrundlage: § 1355 BGB)

Namen der Kinder, die aus der Ehe hervorgehen:

  • Führen die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt einen Ehenamen, so erwirbt das Kind kraft Gesetzes diesen Ehenamen als Geburtsnamen. Rechtsgrundlage: § 1616 BGB
  • Führen die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes keinen Ehenamen, so müssen sie gegenüber dem Standesbeamten erklären, ob das Kind den Namen des Vaters oder den Namen der Mutter als Geburtsnamen führt. Diese Namensbestimmung gilt auch für alle weiteren gemeinsamen Kinder. Die Bestimmung eines Doppelnamens für das Kind, der z. B. aus dem Namen des Vaters und der Mutter zusammengesetzt ist, ist nicht möglich. Rechtsgrundlage: § 1617 BGB
  • Bestimmen die Eltern in diesem Fall nachträglich einen Ehenamen, so erstreckt sich dieser Ehename kraft Gesetzes auf das noch nicht fünf Jahre alte gemeinsame Kind. Ist das Kind fünf Jahre oder älter, so muss es sich der Ehenamensbestimmung durch öffentlich zu beglaubigende Erklärung gegenüber dem Standesbeamten anschließen. Diese Anschlusserklärung kann für das Kind zwischen 5 und 14 Jahren nur der/die gesetzliche(n) Vertreter des Kindes, für das Kind zwischen 14 und 18 Jahren nur das Kind selbst mit Zustimmung des/der gesetzlichen Vertreter(s) und für das volljährige Kind nur das Kind selbst abgeben. Rechtsgrundlage: § 1617c Abs.  1 BGB