Stiftungen

Augsburg ist eine Stadt der Stiftenden und der Stiftungen: Der Wunsch, langfristig etwas Gutes für die Gesellschaft zu bewirken, hat hier eine jahrhundertealte Tradition.

Das berühmteste Beispiel dafür ist die Fuggerei, die älteste Sozialsiedlung der Welt. Sie wird von der Fugger’schen Stiftung betrieben, die vor 500 Jahren gegründet wurde.

So individuell wie die Motive der Stiftenden sind, so vielfältig sind die Zwecke der aktuell rund 167 selbständigen Stiftungen in Augsburg. 47 dieser selbständigen Stiftungen werden von der Stadt Augsburg verwaltet. Hinzu kommen weitere 9 nicht rechtsfähige, sogenannte fiduziarische Stiftungen, die ebenfalls von den Organen der Stadt Augsburg verwaltet werden.

Die Stiftungsverwaltung der Stadt Augsburg im Amt für Finanzen und Stiftungen kümmert sich mit hoher Fachkompetenz um die Verwaltung und den Erhalt der in die Stiftungen eingebrachten Vermögenswerte. Das Ziel ist die Erwirtschaftung von Erträgen, um mit diesen die jeweiligen Stiftungszwecke verwirklichen zu können. Darüber hinaus berät die Stiftungsverwaltung Interessenten und potentielle Stifterinnen und Stifter umfassend zu allen Fragen rund um die Gründung einer neuen Stiftung oder die Zustiftung in eine bestehende Stiftung.



Stiftungen – Alt, verstaubt, langweilig? Von wegen!

500 Jahre Fuggerei – Das Jubiläum ist Anlass für die Stadt Augsburg eine Auswahl der von ihr verwalteten Stiftungen in der Gegenwart zu zeigen und in Szene zu setzen. Den Auftakt macht die Paritätische St. Jakobsstiftung. Stiftungen leisten in ihrer ganzen Vielfalt seit Jahrhunderten Gutes für unsere Gesellschaft. Es geht um spannende Stiftungsgeschichte(n), nicht selten wertvolle, denkmalgeschützte Gebäude und lebendiges Wirken in der Gegenwart – Gehen Sie mit uns in fünf Folgen auf Erlebnistour durch fünf von 47 von der Stadt aktuell verwalteten Stiftungen. Los geht es mit der ersten und ältesten Stiftung rein bürgerlichen Ursprungs in Augsburg.


In der Serie „Augsburger Stiftungsgeschichte(n)“ wurde zum Auftakt die St. Jakobsstiftung vorgestellt. Im Teil 2 der Reihe folgt nun die St. Antonspfründestiftung.

Klein, aber fein. Die St. Antonspfründestiftung hat nicht die Größe und Strahlkraft einer Fuggerei. Aber auch über diese Stiftung mit ihrer über 600-jährigen Geschichte gibt es einiges zu erzählen und zu zeigen.


In der Serie „Augsburger Stiftungsgeschichte(n)“ geht es nach der St. Jakobsstiftung und der St. Antonspfründestiftung im Teil 3 um die Sander’sche Stiftung.

Die Sander’sche Stiftung ist eine der traditionsreichen Altenhilfestiftungen in Augsburg. Zwei fortschrittliche Stifterinnen haben die Stiftung Ende des 19 Jahrhunderts ins Leben gerufen.