Klimawandel-Anpassungskonzept

Klimawandel-Anpassungskonzept beschlossen

Am 25. Mai 2022 hat der Augsburger Stadtrat das Klimawandel-Anpassungskonzept beschlossen. Das Konzept soll die nächsten Jahre sukzessive umgesetzt werden. Die Gesamtberichte zu Teil 1 und 2 sowie die Kurzfassung finden Sie im Download-Bereich.

Der Klimawandel kommt. Auch nach Augsburg.
Der Klimawandel ist auch in Augsburg schon zu spüren – man denke nur an die Hitzewellen im Sommer 2015 und 2018 oder an den besonders milden Januar 2020. Daher wird neben dem Klimaschutz – d.h. der Verringerung von Treibhausgasemissionen – die Anpassung an die Folgen des Klimawandels immer wichtiger. Hinzu kommt: Erfolgreicher Klimaschutz kann den Klimawandel für die nächsten Jahrzehnte in einem beherrschbaren Rahmen halten – aufhalten lassen wird er sich aufgrund der Trägheit der Prozesse in der Erdatmosphäre hingegen erst längerfristig.

KASA – Das Klimawandel-Anpassungskonzept für die Stadt Augsburg.
Nach dem Prinzip „Vorsorge ist besser als Schadensbeseitigung“ wurden im Klimawandel-Anpassungskonzept für die Stadt Augsburg (KASA) Strategien, Maßnahmen und Leitprojekte erarbeitet, um gut für die Folgen des voranschreitenden Klimawandels gerüstet zu sein.

KASA wurde im Frühjahr 2022 fertig gestellt und besteht aus zwei Teilen. Die beiden Gesamtberichte zu KASA 1 und KASA 2 finden Sie im Download-Bereich. Zusätzlich gibt es dort eine anschauliche Kurzfassung mit den wichtigsten Inhalten beider Teile. 


KASA 1 – Augsburgs künftiges Klima und die Folgen

KASA 1, der erste Teil des Anpassungskonzepts, gibt zunächst einen Überblick über die klimatische Entwicklung im Stadtgebiet Augsburg bis ins Jahr 2100. Die Quintessenz aus der Auswertung von Klimasimulationen: Augsburgs Klima 2050 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit jenem ähneln, das heute auf dem Westbalkan herrscht.

Die markantesten Klimaänderungen, die bereits beobachtet werden bzw. zu erwarten sind: ein Anstieg der Jahresmitteltemperatur, häufigere und längere Hitze- und Dürreperioden, die Abnahme von Kältetagen und ein Anstieg von Starkregenereignissen.

Davon ausgehend wurde untersucht, wie verschiedene städtische Bereiche (z.B. Gesundheit, Katastrophenschutz, Gebäude, Wasserversorgung, Stadtgrün) von den Klimaänderungen betroffen sein werden.

KASA 2 – Lokale Strategien und Klimawandel-Anpassungsmaßnahmen

In KASA 2 wurde zunächst ein übergreifender strategischer Ansatz entwickelt, wobei den Querbezügen zum Stadtentwicklungskonzept (STEK) und zu den Augsburger Zukunftsleitlinien besondere Bedeutung zukommt. Darauf aufbauend wurden für jedes Handlungsfeld die erforderlichen Anpassungsziele mit entsprechenden Teilstrategien erarbeitet. 

Dies ist die Basis für das eigentliche Herzstück von KASA 2, den Maßnahmenkatalog. Er umfasst 47 Maßnahmen, mit denen die Folgen des Klimawandels in den einzelnen Handlungsfeldern vorausschauend begrenzt werden sollen. Bei der Entwicklung der Maßnahmen wurde besonderes Augenmerk auf die Einbeziehung der zahlreichen betroffenen Dienststellen sowie weiterer lokaler Akteure und der Bürgerschaft gelegt. So lieferten die Eingaben aus der Online-Bürgerbeteiligung im Januar 2021 wichtige Anregungen für einzelne Maßnahmen. Weitere Details zum Beteiligungsprozess finden sich weiter unten auf der Website.

Zusätzlich wurden zwei ämterübergreifende Leitprojekte entwickelt, mit denen zeitnah begonnen werden kann: Die Erstellung eines stadtweiten „Hitzeaktionsplans“ sowie eine räumliche Bündelung verschiedenster Einzelmaßnahmen im Leitprojekt „Klimaresilientes Quartier“. Hierfür dienen Oberhausen-Mitte und Rechts der Wertach als Projektgebiet.

Abgerundet wird KASA 2 durch Konzepte, welche die kurz-, mittel- und langfristige Umsetzung der Maßnahmen unterstützen sollen: Controlling, Verstetigung und Kommunikation. Damit ist KASA eine langfristig nutzbare und fortschreibbare Grundlage, mit der sich Anpassungsmaßnahmen konkretisieren, koordinieren und in die Umsetzung bringen lassen.

Die Erstellung von KASA 2 wurde durch den Freistaat Bayern/Bayerisches Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz im Programm „Klimaschutz in Kommunen“ gefördert.

 


Beteiligungsprozess – die Nutzung von lokalem Know-how und Erfahrungen

Die Anpassung an den Klimawandel ist ein Querschnittsthema, das viele Bereiche umfasst. Ebenso kann sie nur unter Mitwirkung zahlreicher Akteure gelingen. Um bereits bei der Konzepterstellung das Wissen und die Erfahrungen der Stadtgesellschaft und lokaler Akteure einzubinden gab es ein umfangreiches Beteiligungsprogramm.

Newsletter

Wenn Sie zukünftig Informationen rund um die Klimaanpassung in Augsburg und zu zukünftigen Beteiligungsmöglichkeiten erhalten möchten, dann können Sie sich  hier zum KASA-Newsletter anmelden. Der Newsletter wird ca. 2-3 Mal pro Jahr in unregelmäßigen Abständen versendet.


Das Beteiligungsprogramm zur Konzepterstellung im Überblick

Dezember 2019 – Stakeholder-Workshop „Verwundbarkeitsanalyse“
Januar/Februar 2021 – Bürgerumfrage (online)
März 2021 – Workshop „Maßnahmenentwicklung“ in 13 für Augsburg relevanten Handlungsfeldern
März 2021 – Fokusgruppenbeteiligung zu ausgewählten Einzelmaßnahmen

März/April 2021 – Workshops „Leitprojekte“

Juni 2021: Expertenrunde zur Kommunikationsstrategie

August/September 2021: Expertengespräche zur Verstetigung in der Verwaltung

Zukünftige Beteiligungsmöglichkeiten

Auch für die Zukunft sind diverse Aktionen vorgesehen, um die Klimaanpassung in Augsburg erlebbar zu machen und die Stadtgesellschaft einzubeziehen. Dabei sollen auch die eigenen Handlungsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger vermittelt und gemeinsam weiterentwickelt werden.

Herbst 2022: Stadtspaziergang (voraussichtlich)

2023: Klimawandel-Werkstatt (voraussichtlich)