Klima-Fahrplan & Vorhaben

Hier finden Sie die wichtigsten Meilensteine und aktuelle Vorhaben im Überblick auf unserem Weg zur klimafreundlichen Stadt.


Meilensteine im Überblick

Wir haben die wichtigsten Meilensteine zum Thema Klima in Augsburg chronologisch aufgelistet. Basis aller Maßnahmen bildet die langjährige Klimaschutzarbeit unter Beteiligung der Augsburgerinnen und Augsburger.

1996

Lokale Agenda 21

Seit 25 Jahren engagieren sich Augsburgerinnen und Augsburger gemeinsam im Lokalen Agenda 21-Prozess für eine nachhaltige Entwicklung Augsburgs.

Mehr dazu

1998

Beitritt ins Europäische Klima-Bündnis

Seit 1998 ist die Stadt Augsburg Mitglied im Europäischen Klima-Bündnis und arbeitet mit 1.800 Mitgliedskommunen, NGOs und andere Organisationen an Lösungen für globale Klimaprobleme.

Zum Klima-Bündnis

2003

Gründung der Abteilung Klimaschutz

Die laufenden Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen der „Klima Offensive Augsburg“ werden in einer städtischen Klimaschutzabteilung verankert.

2004

Handlungsprogramm Nachhaltigkeit

Unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, Institutionen, Politik und Verwaltung wird 2004 das Handlungsprogramm Nachhaltigkeit beschlossen.

2004

CO2-Minderungskonzept

Mit dem Beitritt zum Klima-Bündnis hat sich die Stadt Augsburg verpflichtet, eine Minderung der Kohlendioxid-Emissionen zu erreichen. Grundlage für alle Maßnahmen ist das CO2-Minderungskonzept.

2008

Klimaschutzprogramm „9-Punkte-Plan“

Im 9-Punkte-Plan werden Ziele und Maßnahmenvorschläge aus dem CO2-Minderungskonzept von 2004 zusammengefasst und Prioritäten gesetzt.

Zum 9-Punkte-Plan

2011

Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts

Der erste Nachhaltigkeitsbericht der Stadt Augsburg gibt Einblick in das langjährige Nachhaltigkeitsengagement.

Mehr dazu

2013

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Die Stadt Augsburg wird als nachhaltigste Großstadt mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

2015

Beschluss der Augsburger Zukunftsleitlinien

Die Augsburger Zukunftsleitlinien bilden in Anlehnung an die internationalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) die Grundlage für die nachhaltige Entwicklung Augsburgs.

Mehr dazu

2015

Klimaschutzprogramm 2020

Die Stadt Augsburg beschließt das Klimaschutzprogramm 2020 als Nachfolgeprogramm des vorhergehenden Neun-Punkte-Plans.

Zum Klimaschutzbericht 2020

2016 bis 2019

Augsburger Klimadialog

Der Prozess wird mit Energiewendeveranstaltungen, Expertendialogen und der Klimakonferenz begleitet.

Zum Klimaschutzbericht 2020

2018

Klimawandel-Anpassungs-Konzept (KASA)

Mit KASA reagiert die Stadt Augsburg aktiv auf die Folgen des Klimawandels, um zukünftige Schäden so weit wie möglich zu vermeiden oder auch Chancen zu nutzen.

Mehr dazu

Februar 2020

Auszeichnung „Vorbildliche Bürgerbeteiligung!“

Die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Augsburger Nachhaltigkeitsprozesses wird vom Bundesumweltministerium ausgezeichnet.

Mehr dazu

März 2020

Gründung des Augsburger Klimabeirats

Der Klimabeirat berät die Stadt Augsburg bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzziele. Die 1. Sitzung fand im Oktober 2020 statt.

Mehr erfahren

Dezember 2020

Klimaschutz-Sofortprogramm

Das Klimaschutz-Sofortprogramm beschleunigt Augsburgs ambitioniertem Weg zur Klimaneutralität.

Zum Beschluss

Februar 2021

CO2-Budget

Die Stadt Augsburg hat zur Erreichung der Klimaziele auf Empfehlung des Klimabeirats ein CO2-Budget beschlossen.

Zum Beschluss

Herbst 2021

Fachstudie Klimaschutz

Die Studie liefert konkrete Handlungsempfehlungen für wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahmen.

Zur Studie

31. Januar 2022

5. Augsburger Klimakonferenz

Einmal im Jahr bietet die Klimakonferenz Raum für Transparenz, Dialog und Vernetzung rund um den städtischen Klimaschutz.

Zum Programm

Frühjahr 2022

Klimaschutzprogramm 2030

Die Verabschiedung des Klimaschutzprogramms 2030 ist im Frühjahr geplant.

Ende 2022

Fertigstellung Umweltbildungszentrum (UBZ)

Das UBZ ermöglicht einen deutlichen Ausbau von Angeboten aus Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Mehr dazu

Vorhabensliste

Hier finden Sie demnächst einen Überblick über Planungen und Projekte in Vorbereitung auf das Klimaschutzprogramm 2030.


Handlungsfelder

Strom

Laut einer Prognose der Stadtwerke Augsburg (swa) wird der Stromverbrauch bis zum Jahr 2040 leicht steigen. Das liegt vor allem am zunehmendem Strombedarf für Wärme (Wärmepumpen) und E-Mobilität. Umso wichtiger ist es, dass wir eine Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Energien, wie Sonne, Wind oder Wasserkraft, weiter vorantreiben. Durch eine bewusste Reduzierung des (individuellen) Strombedarfs und die Nutzung von Öko-Strom können wir selbst einiges bewegen. Die Stadt Augsburg stellt dafür zum Beispiel die Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Lampen um oder verstärkt den Einsatz von Photovoltaikanlagen auf städtischen Dächern.

Wärme

Ein bedeutender Teil unseres Energiebedarfs entfällt auf den Bereich Wärme. Die Wärmewende ist daher ein entscheidender Faktor im Klimaschutz. Um eine verlässliche Versorgung für alle Augsburgerinnen und Augsburger zu gewährleisten, werden wir in Augsburg kurzfristig nicht ganz ohne Erdgas auskommen, der Weg dorthin wird jedoch Schritt für Schritt geebnet werden. Die Stadtwerke Augsburg planen bis 2027 die Errichtung und Inbetriebnahme eines neuen Biomasse-Heizkraftwerkes, um den Anteil an erneuerbaren Energien an der Fernwärmeversorgung zu erhöhen. Neben der Umstellung auf eine klimafreundlichere Wärmeversorgung spielt die Reduzierung des Energiebedarfs, zum Beispiel durch energiesparende Gebäudesanierungen, eine zentrale Rolle.

Mobilität

Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit E-Auto oder -Roller oder per Bus und Bahn – im Stadtgebiet gibt es bereits vielfältige Möglichkeiten, klimaschonend voranzukommen. Wir wollen den Stadtverkehr laufend klimafreundlicher gestalten. Seit 2017 fahren die Augsburger Busse mit 100 % Bio-Erdgas, die Stadtwerke bieten Carsharing mit Elektrofahrzeugen oder Leihfahrräder an. Durch einen fahrrad- und fußgängerfreundlichen Umbau des Straßennetzes sowie einen Ausbau des ÖPNV, schaffen wir die Möglichkeit für jede und jeden Einzelnen, auf dem Weg durch die Stadt CO2 zu sparen und gleichzeitig einen Beitrag zu mehr Lebensqualität zu leisten.


Mehr entdecken