Für engagierte Vereine, Organisationen und Institutionen

Bürgerschaftliches Engagement findet in vielfältigen Vereinen und Organisationen statt. Als Büro für Bürgerschaftliches Engagement unterstützen wir Sie gerne bei Ihren Anliegen und informieren über relevante Themen.

Freiwilligenmesse

Mit der Freiwilligenmesse schaffen wir eine Bühne für Freiwilliges Engagement in Augsburg Stadt und Land. Sie ist die ideale Plattform, um sich zu informieren, auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Geldspenden

Sollten Sie für ein Projekt Spenden benötigen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an spendenkonto@augsburg.de.

Kultur der Anerkennung

Anerkennung von Bürgerschaftlichem Engagement ist zunächst eine Frage der Haltung und des Selbstverständnisses innerhalb der Einsatzstelle. Da die Motivation der Bürgerinnen und Bürger sich bürgerschaftlich zu engagieren persönliche Unterschiede aufweist, ist auch die von Ihnen gewählte Form der Anerkennung unterschiedlich. Individuelle Beratung hierzu gibt das Büro für Bürgerschaftliches Engagement.

Stadtratsbeschluss zur Anerkennungskultur vom Juli 2011

Anerkennungsempfang

Bis zu zweimal im Jahr werden Bürgerinnen und Bürger, die sich im besonderen Maße in Augsburg bürgerschaftlich engagieren, zu einem Anerkennungsempfang vom Oberbürgermeister eingeladen. Hierbei bekommen diese eine offizielle Anerkennungsurkunde der Stadt Augsburg verliehen.

Die zu Ehrenden werden im Vorfeld von deren Einsatzstellen vorgeschlagen. Die Voraussetzungen dafür sind mindestens 80 Stunden im Jahr aktiv zu sein und das Engagement seit mindestens zwei Jahren auszuführen.

Ehrenamtskarte

Mit der Einführung 2018 wurde die Anerkennungskultur der Stadt Augsburg um einen weiteren Baustein ergänzt. Dank der Bayerischen Ehrenamtskarte erfährt überdurchschnittliches, langjähriges Engagement (seit mindestens zwei Jahren mindestens 250 Stunden im Jahr) jetzt eine besondere Würdigung. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Ehrenamtskartenempfang

Einmal im Jahr werden alle neuen Inhaberinnen und Inhaber der bayerischen Ehrenamtskarte der Stadt Augsburg vom Oberbürgermeister zu einem feierlichen Empfang eingeladen. In festlichem Rahmen wird den Freiwilligen für ihr herausragendes Engagement gedankt.

Ehrenamtsnachweis

Der Ehrenamtsnachweis Bayern ist ein Dokument, das die ehrenamtliche Tätigkeit dokumentiert. In diesem Nachweis werden neben der ausgeübten Tätigkeit, auch die Fähigkeiten und Kompetenzen beschrieben, die durch die Tätigkeit unter Beweis gestellt werden. Der Ehrenamtsnachweis Bayern wird über den jeweiligen Trägerverband beantragt. Für nicht verbandsgebundene Träger ist bei der Stadt Augsburg Ihr Ansprechpartner das Büro für Bürgerschaftliches Engagement.

Neue Engagement-Ideen

Engagementförderung

Sie haben allgemeine Fragen zum freiwilligen Engagement? Dann treten Sie mit uns in Kontakt. Sie sind auf der Suche nach finanzieller Unterstützung? Wir beraten Sie gerne.

Es gibt viele verschiedene Fördermöglichkeiten, z.B. über Stiftungen und Preisgelder.
Die Stadt Augsburg bezuschusst insbesondere neue und innovative Engagement-Ideen, um Menschen zur aktiven Teilhabe und Partizipation an der Gestaltung der Stadt Augsburg zu ermutigen. Unter Projektförderung finden Sie alle dazu relevanten Informationen.

Kooperationspartner werden

Sie haben eine Projekt-Idee und Interesse das Bündnis für Augsburg mitzugestalten? Die Geschäftsstelle des Bündnis im Büro für Bürgerschaftliches Engagement berät gerne über Kooperationsmöglichkeiten. Zahlreiche Projekte in den Bereichen Kinder und Jugend, Integration, Senioren, Soziales und Stadtkultur sind im Bündnis für Augsburg vertreten. Das Bündnis ist eine Verantwortungsgemeinschaft von Bürgerschaft, Politik/Verwaltung und der Wirtschaft.   

Projektförderung

Zur Förderung neuer, innovativer Engagement-Ideen kann ein Antrag auf Projektförderung gestellt werden. Nähere Informationen finden Sie hier

Versicherung

Bayerische Ehrenamtsversicherung

Seit dem Jahr 2007 finanziert der Freistaat Bayern eine subsidiäre Versicherung für Ehrenamtliche. Der Versicherungsschutz hier ist nachrangig, d.h. ein anderweitig bestehender Versicherungsschutz geht im Schadensfall vor.

Haftpflichtversicherung

Vereine und Träger sollten unbedingt eine Vereins-Haftpflichtversicherung abschließen. Mit dem Träger bzw. mit der Kommune ist zu klären, ob Freiwillige hier mitversichert sind. Wichtig ist auch, eindeutig zu klären, wie das Verfahren zu diesem Versicherungsschutz läuft.  

Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung wird über die jeweilige Berufsgenossenschaft geregelt. Im Bereich der Wohlfahrtsverbände ist dies die bgw Hamburg, bei der Versicherungsschutz von Freiwilligen kostenfrei ist. Bei anderen Organisationen können dies auch andere Berufsgenossenschaften sein und ggf. geringe jährliche Mehrkosten entstehen. Bei der Stadt Augsburg (und allen anderen Kommunen) ist es der Gemeindeunfallversicherungsverband. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Spitzenverband oder direkt bei Ihrer Berufsgenossenschaft über die jeweiligen Bedingungen.  

Versicherung von Kfz-Schäden im freiwilligem Engagement

Bei Benutzung des eigenen Fahrzeuges muss selbstverständlich eine eigene KFZ-Haftpflichtversicherung bestehen. Diese deckt berechtigte Ersatzansprüche eines Unfallgegners ab mit dem Risiko einer versicherungstechnischen Höherstufung, falls keine Vollkasko-Versicherung, die auch für eigene, verschuldete Schäden gilt, existiert.
Die Subsidiarität greift auch hier.
Wenn ein Unfall von Ehrenamtlichen selbst verursacht wird, greift ausschließlich eine eigene Vollkasko-Versicherung (ggf. mit Selbstbeteiligung), das heißt der eigene PKW-Schaden wird insoweit beglichen. Bei gegnerischem Unfallverursacher greift dessen KFZ-Versicherung. Diese Regulierungen sind stets vorrangig, wobei die Versicherungen ein internes Ausgleichsverfahren durchführen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Sozialministeriums.