#MitWirkung für deine Stadt

Wir machen die bunte Engagement-Landschaft in Augsburg sichtbar und zeigen euch hier einige interessante Freiwilligenprojekte. Wenn Ihr Lust bekommt Euch auch für eure Stadt zu engagieren, dann kontaktiert das Büro für Bürgerschaftliches Engagement.

Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen

ASB, BRK, DLRG, Die Johanniter und Malteser– gemeinsam sind sie die Arbeitsgemeinschaft Augsburger Hilfsorganisationen "Augsburg hilft!". Wenn jemand einen Notruf wählt, dann kommt Hilfe. Klar! Dahinter steckt aber immer das große Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer. Andrea Franthal zeigt euch die Arbeit der Hilfsorganisationen auf den Augsburger Sommernächten:

change in

Bei change in engagieren sich 8. Klässler freiwillig. Über 100 verschiedene Möglichkeiten für #MitWirkung aus den Bereichen Kultur, Soziales, Ökonomie und Sport warten auf euren Einsatz – Laura nimmt euch mit zu den Tieren auf den Krümelhof:  

Das begehbare Labyrinth

...als Zeichen für ein starkes Miteinander

Die 25. World Volunteer Conference 2018 (WVC) in Augsburg hat ein bleibendes Zeichen hinterlassen: Ein begehbares Labyrinth im Wittelsbacher Park, Ecke Rosenaustraße/Gögginger Straße. Geplant wurde es vom Büro für Bürgerschaftliches Engagement und dem Bündnis für Augsburg.

Gebaut hat es die Auszubildenden-Gruppe Garten- und Landschaftsbau des Amtes für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen. Inmitten des Parkgrüns zeichnet sich mit ca. 13 Metern Durchmesser das Labyrinth ab, die Umrisse gelegt aus gebrauchten roten Klinkersteinen. Ein Teil der Steine wurde von Teilnehmern der WVC und des Welt-Jugendfreiwilligenforums individuell gestaltet.

Nach dem berühmten Vorbild von Chartres ist das Labyrinth als Meditation zum Lebensweg und zu sich selbst zu verstehen und verbindet alle Kulturen und Weltreligionen miteinander. Darüber hinaus ist es ein Sinnbild für bürgerschaftlichen Miteinander und die weltweite gemeinschaftliche Anstrengung für die Verwirklichung nachhaltiger Ziele zu einer besseren Zukunft. Sie sind eingeladen vorbei zu schauen und durch das begehbare Labyrinth zu wandeln oder sich selbst für das Labyrinth zu engagieren.

Bei Interesse kontaktieren Sie das Büro für Bürgerschaftliches Engagement, Tel.: 0821 324-3043 oder buendnis@augsburg.de

 

Lesen – Lernen – Leben

In der Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz und den Stadtteilbüchereien gilt das Motto „Offen für alle“. Daher ist auch die Einbindung von ehrenamtlichem Engagement ein zentrales Thema. Zahlreiche Freiwillige helfen dabei in allen Bereichen der Bücherei, vom Einsortieren der Bücher bis hin zu Bringdiensten für ältere Mitbürger.

> Zur Unterseite

MehrGenerationenTreffpunkte in Augsburg

Die MehrGenerationenTreffpunkte (MGT) in Form des „Augsburger Sterns“ beleben und bereichern die Augsburger Stadtteile seit vielen Jahren. Sie werben für mehr Miteinander der Generationen, der Organisationen, Institutionen und der Kulturen und setzen dieses durch vielfältige Angebote und Aktionen um.
MGT gibt es in folgenden Stadtteilen: Bärenkeller, Firnhaberau / Hammerschmiede, Göggingen, Haunstetten, Herrenbach, Hochfeld, Hochzoll, Kriegshaber, Lechhausen, Pfersee sowie in der Innenstadt. Besuchen Sie uns!

> Zur Unterseite

Modular Festival

In unserem Video bekommt Ihr einen spannenden Einblick in die Freiwilligenarbeit beim <link kultur festivals modular-festival>Modular Festival in Augsburg. Organisiert wird es vom Stadtjugendring Augsburg. Ihr seid herzlich eingeladen hinter die Kulissen zu schauen:

Russischsprachiges Sorgentelefon

Das Russischsprachige Sorgentelefon der Stadt Augsburg ist ein Integrationsprojekt, das eine Brücke schlagen möchte zu allen hier lebenden russischsprachigen Migrant/innen. Zu festen Zeiten stehen Integrationsbotschafter telefonisch bereit, die anonym, vertraulich und kostenlos bei der Orientierung in der deutschen Gesellschaft helfen.

> Zur Unterseite

Stadtteilmütter

Das Projekt Stadtteilmütter baut interkulturelle Brücken und ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Familie und Bildungsinstitutionen. Bei wöchentlichen Treffen unter fachlicher Anleitung in Kitas, Schulen oder Familienstützpunkten besprechen sie mit anderen Müttern spielerisch Übungen für zu Hause. Dabei steht die Sprachbildung im Mittelpunkt. Mehr zu den Stadtteilmüttern erfahrt ihr hier.