Stadtentwicklungskonzept

Augsburg ist mit fast 300.000 Einwohnern in einem Einzugsgebiet mit über 600.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Bayerns. Wie in vielen anderen Städten der Bundesrepublik steht auch die Stadt Augsburg vor großen Herausforderungen in der Stadtentwicklungsplanung. Besonders allgemeine Megatrends und Rahmenbedingungen wie zum Beispiel soziale und demographische Veränderungen, Strukturwandel und Globalisierung, Wohnraumversorgung, Digitalisierung oder Klimawandel sowie die Schwierigkeit der Prognostizierbarkeit von Entwicklungen und abnehmende Finanzierungsspielräume gehören zu diesen Problemstellungen. Um die räumliche Gesamtentwicklung der Stadt strategisch zu steuern, wird gemeinsam durch Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgerschaft ein integriertes und umsetzungsorientiertes Stadtentwicklungskonzept für Augsburg (STEK) erarbeitet.  

Das STEK soll als zentrales Steuerungselement die mittel- bis langfristige räumliche Entwicklung perspektivisch aufzeigen und als koordinierende Rahmenplanung Synergien befördern sowie unterschiedliche Interessen ausgleichen. Es bietet einen abgestimmten und integrierenden Leitfaden für das künftige kommunale Handeln und für die Stadtgesellschaft. Das STEK ist die Grundlage für die geplante Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes und fungiert als Rahmen für weitere städtebauliche Instrumente (z.B. Bebauungsplänen, Sanierungsmaßnahmen, Wettbewerbsverfahren, Bauberatung) sowie für sektorale Fachkonzepte und teilräumliche Stadtentwicklungspläne.

Im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen wird das STEK gemeinsam von Politik, Verwaltung und Bürgerschaft erarbeitet.
Als räumliches Entwicklungskonzept werden Strategien und Ziele anhand von Plänen visualisiert.