Neue Auwaldflächen für den Stadtwald

13.10.2022 14:13 | Stadtwald Umwelt & Soziales Bürgerservice & Rathaus

Im Rahmen des LIFE Projekts „Stadt-Wald-Bäche“ machen Fichten und Kiefern Platz für Erlen, Eichen und Wildobst. Dieser ökologische Waldumbau entwickelt Auwaldflächen und somit Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen. Wegen den Forstarbeiten kommt es im Bereich Lochbach und entlang des Alten Floßgraben ab Montag, 17. Oktober, zu Wegsperrungen.

Klimawald: Im südlichen Haunstetter Wald werden hunderte klimaangepasste Laubbäume gepflanzt. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Der Augsburger Stadtwald wird ökologisch aufgewertet. In dem Naturjuwel vor den Toren Augsburgs leben eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten, deren Lebensräume und Standortbedingungen noch verbessert werden können. Im Rahmen des LIFE-Projekts „Stadt-Wald-Bäche“ werden jetzt an zwei Standorten im Stadtwald Bedingungen für strukturierte und im Frühjahr lichte Auwaldflächen geschaffen. Dies erfordert, dass in einem ersten Schritt standortuntypische Fichten auf rund 1,6 Hektar Fläche gefällt werden.

Betroffene Forstwege für je ein bis zwei Tage gesperrt

Ab Montag, 17. Oktober 2022, werden die Bäume im Süden des Haunstetter Waldes am Lochbach (ca. 0,6 Hektar) in der Nähe der Fretzaubrücke sowie anschließend entlang des Alten Floßgrabens (ca. 1,0 Hektar) auf der Höhe Kupferbichl-Geräumt gefällt. Ein lichter Schirm aus alten Kiefern sowie die vorhandenen Laubbäume werden belassen.

Entlang beider Fäll-Bereiche verlaufen Forstwege, die von Erholungssuchenden vielfach zum Radeln und Spazierengehen genutzt werden. Aus Sicherheitsgründen müssen diese Wege während des Holzeinschlags und des Abtransports der Stämme vorübergehend für jeweils ein bis zwei Tage gesperrt werden. Es werden beschilderte Umleitungen eingerichtet.  

Aufforstung mit standorttypischen Laubbäumen

Für das Life-Projekt „Stadt-Wald-Bäche“, das den Umbau des Waldes auf rund 17 Hektar vorsieht, hat die städtische Forstverwaltung die Federführung. Wie Forstamtsleiter Jürgen Kircher betont, dient eine Aktion wie sie jetzt aktuell vorgesehen ist in hohem Maß dem ökologischen Waldumbau. „Die Flächen werden mit mehreren hundert standorttypischen Laubbäumen wieder aufgeforstet. Noch im November dieses Jahres pflanzen wir entlang des Lochbachs und im Frühjahr 2023 entlang des Alten Floßgrabens hunderte von Erlen, Ulmen, Eichen und auch Wildobst. Mit einem solchen Waldumbau werden in wasserbeeinflussten und feuchten Bereichen im Stadtwald naturschutzfachlich wertvolle Auwaldflächen entwickelt, die an ihren Standort angepasst und unempfindlicher gegen den Klimawandel sind. Dadurch entsteht wichtiger Lebensraum für seltene Arten, wie beispielsweise den Gelbringfalter und den Baumpieber.“ 

Forstliche Arbeiten auch an Quellbachläufen

Neben vielfältigen wasserbaulichen Maßnahmen für die Strukturvielfalt und Durchgängigkeit der Stadtwaldbäche, werden im Rahmen des Life-Projekts übers Jahr verteilt auch forstliche Arbeiten an verschiedenen Quellbachläufen durchgeführt. Die Auflichtungsarbeiten dienen dazu, mehr Licht an stark zugewachsene Quellbäche im Stadtwald zu lassen. Dies fördert nicht nur lichtliebende Tier- und Pflanzenarten in und an den Gewässern, sondern sichert auch den gefährdeten Lebensraum „Fließgewässer mit flutender Wasservegetation“.

EU fördert das LIFE-Projekt „Stadt-Wald-Bäche“

LIFE Stadt-Wald-Bäche ist ein mit 6,6 Millionen Euro gefördertes Naturschutzprojekt im Augsburger Stadtwald. 60 Prozent davon trägt die EU, der Freistaat Bayern und der Bayerische Naturschutzfonds finanzieren je 15 Prozent, die Stadt ist mit zehn Prozent Eigenanteil beteiligt. Im Mittelpunkt stehen das rund 70 Kilometer lange Gewässernetz sowie Auwaldflächen und Quellbereiche. Ziel ist, diese Lebensräume für viele schützenswerte Tier- und Pflanzenarten ökologisch aufzuwerten und zu erweitern, sowie bestimmte Arten speziell zu fördern. (pm/grr) 

Mehr Informationen unter augsburg.de/stadtwaldbaeche.