Naturmuseum Augsburg

Mit langer Tradition und modernem Konzept präsentiert das Naturmuseum die ganze Vielfalt der Natur: Erdgeschichte, Fossilien, Mineralien & Gesteine - Evolution, Lebensräume, Tiere & Pflanzen.

Ihr Besuch im Naturmuseum

Liebe Gäste,
die Anzahl der gleichzeitig im Naturmuseum anwesenden Personen ist aktuell auf 60 Personen begrenzt. Wir bitten um Verständnis, wenn es zu Verzögerungen beim Einlass in das Museum kommt.

  • Ab Dienstag, 31.08.2021, ist der Besuch im Naturmuseum nur noch für nachweislich geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen möglich. Die Testnachweispflicht gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren sowie für Schulkinder, die regelmäßig im Schulunterricht getestet werden.
  • Die Kontaktnachverfolgung ist gem. 13. BayIfSMV verpflichtend erforderlich. Hierfür bitte an der Kasse einfach die Kontaktdaten manuell eintragen und das Datenblatt bei Verlassen des Museums an der Kasse abgeben.
  •  Bitte halten Sie in allen Bereichen einen Abstand von 1,5 – 2 Metern zu anderen Gästen und unserem Team ein.
  • Im gesamten Museumsbereich inkl. Kassenbereich, im Bereich der Toiletten und des Ein- und Ausgangs besteht eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder unter 6 Jahren sind von der Mund- und Nasenschutzpflicht ausgenommen und müssen daher keine Maske tragen. Bei Kindern im Alter von 6 – 14 Jahren ist ein normaler Mund- und Nasenschutz ausreichend. Essen und Trinken ist leider in den Museumsräumen nicht gestattet.
  • Im Eingangsbereich des Museums steht ein Spender mit Desinfektionsmittel zum Desinfizieren der Hände zur Verfügung
  • Bitte folgen Sie den ausgewiesenen Richtungspfeilen (Rundgang) durch das Museumsgebäude.
  • Der Eintritt in das Naturmuseum ist bis Ende September 2021 kostenfrei.
  • Ein Artikelverkauf im Museumsshop ist leider aktuell nicht möglich.
  • Momentan sind keine Führungen und sonstige museale Angebote möglich.


Wir bedanken uns für Ihr Verständnis, freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen einen spannenden und unterhaltsamen Museumsaufenthalt.

Team Naturmuseum Augsburg

Wiedereröffnung des Naturmuseums mit zwei neuen Sonderausstellungen

Mit Wiedereröffnung des Museums darf sich das Publikum gleich auf zwei neue Sonderausstellungen freuen. Dabei handelt es sich um den zweite Teil der Ausstellungsreihe "Ganz schön giftig!" mit lebenden Gifttieren sowie um eine zoologische Kunstausstellung mit dem Titel "365 Augen-Blicke des Lebens."

 

Ganz schön giftig! Teil 2: von der Quelle bis ins Meer - giftige Organismen der Gewässer

Neue Sonderausstellung aus dem Bereich “Biologie/ Zoologie (Toxikologie)“: Ganz schön giftig! Teil 2: von der Quelle bis ins Meer - giftige Organismen der Gewässer. Fortsetzung der Ausstellungsreihe des Augsburger Naturmuseums mit lebenden Gifttieren

Mit Wiedereröffnung nach der pandemiebedingten Schließung zeigt das Naturmuseum den zweiten Teil der Ausstellungsreihe zur faszinierenden Vielfalt der Gifte im Tierreich. “Ganz schön giftig! Teil 2“ zeigt und erklärt giftige Organismen der Gewässer, von den Quellen unserer Flüsse über Seen und Teiche bis ins Meer. Sie beantwortet Fragen wie: Warum sind Muscheln und Fische manchmal giftig? Welche Frösche liefern Gift für Pfeile? Sind Seeschlangen wirklich so gefährlich wie ihr Ruf? Text- und Bildtafeln machen die spannende Thematik anschaulich und verständlich. Unterstützt wird die Produktion durch Foto- und Videopräsentationen sowie durch zahlreiche echte Schaupräparate und Modelle.

Außerdem gibt es ein kleines Korallenriff und das Fossil einer Millionen Jahre alten Qualle zu bewundern. Die Stars der Ausstellung sind aber auch diesmal wieder die lebenden Tiere: Pfeilgiftfrösche, Kugelfische und Quallen offenbaren, auf welch vielfältige Weise uns lebensgefährliche Organismen im und am Wasser begegnen können.
Keine Angst, auch der zweite Teil der Gifttier-Ausstellungsreihe ist ein völlig gefahrloses Erlebnis für die ganze Familie. Die Ausstellung wird zu den üblichen Öffnungszeiten im Sonderausstellungsraum des Naturmuseums zu sehen sein. Die Einlassgebühr ist im regulären Museumseintritt enthalten.


365 Augen-Blicke des Lebens

Neue Sonderausstellung aus dem Bereich “Kunst-Kultur-Natur“: “365 Augen-Blicke des Lebens“. Eine Ausstellung der Künstlerin Meune Lehmann aus Nortorf/ Schleswig-Holstein. 365 fotorealistischen Darstellungen unterschiedlichster Tieraugen


Mit Wiedereröffnung nach der pandemiebedingten Schließung wird das Naturmuseum eine weitere, neue Sonderausstellung präsentieren können: Die Künstlerin Meune Lehmann aus Nortorf (Schleswig-Holstein) hat ihr Projekt “365 Augen-Blicke des Lebens“ von Norddeutschland ins Foyer des Augsburger Naturmuseums gebracht. Die bundesweit erfolgreiche und prämierte Ausstellung besteht aus fotorealistischen Darstellungen unterschiedlichster Tieraugen. Dabei handelt es sich um 365 Acrylbilder, die von der Künstlerin thematisch zu 24 großformatigen Bildkompositionen auf Leinwand zusammengefasst worden sind. So gehören hunde-, katzen- und affenartige Augen-Blicke genauso zur Thematik wie die Augen krabbelnder, schwimmender oder fliegender Tiere. Die Ausstellung wird zu den üblichen Öffnungszeiten im Foyer des Naturmuseums kostenfrei zu sehen sein.


Das Naturmuseum – Naturwissenschaftliche Bildung als generationenübergreifendes Erlebnis auf vier Etagen

Die renommierte “Molasse“-Ausstellung zeigt eine erstaunliche Gegenüberstellung der gegenwärtigen Natur mit den Fossilien einer subtropischen Welt, wie sie vor Millionen Jahren in Süddeutschland anzutreffen war. In den großen Dioramen der Abteilung “Ökologie“ sind außergewöhnliche Lebensraumdarstellungen mit der Flora und Fauna Mitteleuropas zu bewundern.

Im Reich der "Zoologie" gibt es zahlreiche Präparate unterschiedlichster Tiere aus allen Regionen der Erde zu entdecken. Die vielseitige Ausstellung der "Erdgeschichte" bietet spannende Einblicke in die bewegte Entwicklungsgeschichte unseres Planeten sowie in die faszinierende Welt der Mineralien und Edelsteine. Wechselnde Sonderausstellungen aus den Bereichen Natur, Kultur und Kunst ergänzen die breite Ausstellungspalette.

Eine belebende Attraktion des Museums stellt das Vivarium mit seinen lebenden Tieren und Kleinbiotopen dar. Verschiedene Videoshows und abwechslungsreiche Führungen runden das attraktive Programmangebot des Naturmuseums ab.


Turnusführung für Groß und Klein im Naturmuseum

Immer am ersten Donnerstag im Monat bietet das Naturmuseum ab 15 Uhr seine beliebte Turnusführung für die ganze Familie an.

Dabei geht es auf eine spannende Entdeckungstour durch alle Ausstellungsbereiche des Naturmuseums. Der Blick richtet sich dabei auf die Geschichte unseres Planeten, insbesondere die jüngere Erdgeschichte unserer Heimat, sowie auf die unglaubliche Vielfalt der Natur. Auf der gleichermaßen lehrreichen wie unterhaltsamen Expedition sollen Antworten auf Fragen gefunden werden wie: Was haben Elefanten, Krallentiere und Bärenhunde in Augsburg zu suchen? Kann man in Deutschland freilebende Geier beobachten? Wie giftig ist der Biss einer Vogelspinne? Oder: Gibt es tatsächlich meterlange Tausendfüßer?

Auf der Suche nach Antworten geht es auf eine Zeitreise von den Anfängen des Lebens in der Ursuppe über die Zeitalter der Riesen-Krabbeltiere und Dinosaurier durch zahlreiche Naturkatastrophen bis zum bayrischen Urelefanten und eiszeitlichen Mammut.

Die interaktiven Führungen des Naturmuseums ermöglichen allen Interessierten nicht nur eine aktive Teilnahme, sondern auch das “Begreifen“ besonderer Exponate. Darüber hinaus sorgen die lebenden Tiere des Vivariums für eine wahrhaftige Belebung. Und wer dabei hautnahe Bekanntschaft mit exotischen Krabbeltieren machen möchte, der darf sich auf eine spannende Führung freuen, die für einige Überraschungen sorgen wird.

museumspädagogische Führungen

Das Naturmuseum bietet ganzjährig museumspädagogische Führungen zu verschiedenen Themenbereichen an. So können Besucher-Gruppen nach Voranmeldung an interaktiven Entdeckungstouren durch das Naturmuseum (Hausführung), durch die allgemeine und spezielle Erdgeschichte Süddeutschlands, durch die ökologische und zoologische Abteilung des Museums oder aber an Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung teilnehmen.

Buchung & Informationen unter:

0821 324-6732 (Frau Bissinger, Frau Wünsch),
naturmuseum.stadt@augsburg.de 
oder 0821 324-6740 (Kasse/Information)

Die neue „Molasse“-Multimedia-Show "Digitale Urzeit"

Eine moderne Video-Präsentation über die jüngere Erdgeschichte Süddeutschlands
in Zusammenarbeit mit der Sin Cinema Filmproduktion
in der „Molasse“-Abteilung (Erdgeschoss) des Naturmuseums Augsburg

tägliche Vorstellungen Dienstag bis Sonntag um 11, 14 und 16 Uhr
sowie für Gruppen nach Vereinbarung

Elefanten auf dem Rathausplatz? Der Augustusbrunnen mitten in einem Korallenmeer und die Spitze des Perlachturms aus einem dichten Dschungel hervorragend? Mit aufwendigen 3D-Animationen, bestechenden Bildern und neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen präsentiert das Naturmuseum seinen neuen Film „Molasse“.
„Molasse“ sind Ablagerungen, die den Untergrund von Augsburg und einem Großteil Süddeutschlands bilden. In bundesweit einzigartiger Weise widmet sich die Ausstellung des Naturmuseums diesem Thema. Durch Fossil-Exponate und anschauliche Silhouetten ehemaliger Lebewesen der Region einerseits sowie naturechte Präparate und lebende Vertreter andererseits macht das Museum diese vergangene Welt greifbar.

Filmproduktion Digitaler „Sternenzauber“ im Augsburger Naturmuseum

Das multimediale Angebot des Naturmuseums um den Kurzfilm „Sternenzauber – Meteorite, Besucher aus dem All“ erweitert worden.

Das Naturmuseum produzierte mit der Sin Cinema Filmproduktion einen kurzen Lehrfilm zum Thema „Meteorite“. Die filmische Reise reicht dabei von der Entstehung dieser spektakulären Himmelskörper bis zur Präsentation in den Ausstellungen des Naturmuseums. Zentrales Element der Produktion ist eines der bedeutendsten Naturereignisse unserer Region: der Einschlag eines riesigen Meteoriten im Nördlinger Ries vor etwa 15 Millionen Jahren. Der „Sternenzauber“ ist eine lehrreiche und unterhaltsame Video-Präsentation im modernen HD-Format für die ganze Familie. Zu sehen ist dieser etwa sechsminütige Film im Erdgeschoss des Naturmuseums. Vorstellungsbeginn ist – im Wechsel mit der „Molasse-Show“ – jeweils um 13 und 15 Uhr sowie für Gruppen auf Anfrage

 



Großzügig unterstützt: