Präparierter Löwe des Naturmuseums. Quelle: Stadt Augsburg

Naturmuseum – Wissenswertes auf mehreren Etagen

Dem Naturmuseum gelang es im Jahr 2004 durch eine aufwändige Grabung, Reste eines bisher in dieser Vollständigkeit und Erhaltung sicherlich einmaligen fossilen Urelefanten zu bergen. Quelle: Stadt Augsburg
Dem Naturmuseum gelang es im Jahr 2004 durch eine aufwändige Grabung, Reste eines bisher in dieser Vollständigkeit und Erhaltung sicherlich einmaligen fossilen Urelefanten zu bergen. Quelle: Stadt Augsburg

Das Naturmuseum in der Ludwigstraße zeigt Interessantes und Außergewöhnliches aus den Bereichen Geologie, Paläontologie, Mineralogie und Biologie.

Die Molasse, der Untergrund von Augsburg und großen Teilen Süddeutschlands, ist Schwerpunkt des Museums; Molasse sind alle Ablagerungen wie Tone und Schotter, die vor Jahrmillionen von den Alpen geschüttet wurden und die bis zu 1000 m mächtige Sedimentpakete zwischen Alb und Alpen ergaben.

Die zahlreichen Schauvitrinen der Dauerausstellung sind zu verschiedenen Themen gestaltet worden.

Premiere: Giftige Tiere im Naturmuseum

Premiere: Giftige Tiere im Naturmuseum

Mit der Sonderausstellung “Ganz schön giftig!“ startet das Naturmuseum eine hauseigene Ausstellungsreihe zur Thematik der Gifte im Tierreich. Der erste Teil dieser Reihe befasst sich im Speziellen mit giftigen Schlangen und Echsen. Die methodische Aufbereitung dieser vielseitigen Thematik reicht von großen Informations- & Bildtafeln sowie lehrreichen Videobeiträgen über verschiedenartige Modelle, faszinierende Präparate und außergewöhnliche Fossilien bis zu Großterrarien mit lebenden Schlangen und Echsen. Erstmalig zu sehen ist die Ausstellung bis 01. Januar 2020 im Sonderausstellungsraum des Naturmuseums – ohne zusätzliche Eintrittsgebühren.  

Giftige Tiere, wie Schlangen und Echsen, bevölkern die Alpträume und Mythen der Menschheit, verbreiten Angst und Schrecken, denn ihr Biss ist seit jeher gefürchtet. Doch inwieweit sind diese tiefverwurzelten Ängste begründet? Welche tierischen Gifte gibt es und welchen Zweck erfüllen sie? Welche Folgen hat der Biss einer Giftschlange und wie lässt er sich behandeln? Müssen wir uns beim Waldspaziergang vor Giftschlangen fürchten? Auf diese und viele andere Fragen gibt die Ausstellung “Ganz schön giftig!“ Antworten: Sie informiert über Gefahren und Nutzen, über Gegengifte und heilsames Gift; sie begegnet Mythen und Vorurteilen mit Vernunft und Wissen über Verhalten, Lebensweise und Lebensräume der Gifttiere sowie über deren tatsächliches Gefahrenpotential.  

 

Sonderausstellung “Ganz schön giftig! -Teil 1: Reptilien“ 
In Kooperation mit der “Auffangstation für Reptilien, München e. V.“
Vom 3. Juli 2019 bis 1. Januar 2020 im Naturmuseum Augsburg, Ludwigstraße 14, 86152 Augsburg
 Tel.: 0821-324-6740, 
Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr 
Die Einlassberechtigung ist im Museumseintritt enthalten.

Turnusführungen: gebührenfrei; dienstags, 15-16 Uhr, ab 30. Juli 2019; ohne Anmeldung:
Bei starker Frequentierung ist mit Behinderungen und Einschränkungen zu rechnen.

Gruppenführungen: maximal 30 Personen, Anmeldung erforderlich:
Buchung: Tel.: 0821-324-6732/ -6740 oder E-Mail: naturmuseum.stadt@augsburg.de.
Gebühren: Museumseintritt + Führungsgebühr (40 €, ermäßigt 30 €)
Zeiten: Mo.: 10-17 Uhr; Di., Mi., Do.: 9-10 Uhr sowie 17-18 Uhr; Fr.: 9-10 Uhr.

Anfahrt: ÖPNV, Haltestelle Staatstheater; Tram: Linie 4, Bus: Linien 23, 44, 92, 93.
PKW, Parken: Contipark Parkhaus, Ludwigstraße 28; Augusta-Garage Augsburg, Im Thäle 3.

 

Turnusführung für Groß und Klein im Naturmuseum

Immer am ersten Donnerstag im Monat bietet das Naturmuseum ab 15 Uhr seine beliebte Turnusführung für die ganze Familie an.

Dabei geht es auf eine spannende Entdeckungstour durch alle Ausstellungsbereiche des Naturmuseums. Der Blick richtet sich dabei auf die Geschichte unseres Planeten, insbesondere die jüngere Erdgeschichte unserer Heimat, sowie auf die unglaubliche Vielfalt der Natur. Auf der gleichermaßen lehrreichen wie unterhaltsamen Expedition sollen Antworten auf Fragen gefunden werden wie: Was haben Elefanten, Krallentiere und Bärenhunde in Augsburg zu suchen? Kann man in Deutschland freilebende Geier beobachten? Wie giftig ist der Biss einer Vogelspinne? Oder: Gibt es tatsächlich meterlange Tausendfüßer?

Auf der Suche nach Antworten geht es auf eine Zeitreise von den Anfängen des Lebens in der Ursuppe über die Zeitalter der Riesen-Krabbeltiere und Dinosaurier durch zahlreiche Naturkatastrophen bis zum bayrischen Urelefanten und eiszeitlichen Mammut.

Die interaktiven Führungen des Naturmuseums ermöglichen allen Interessierten nicht nur eine aktive Teilnahme, sondern auch das “Begreifen“ besonderer Exponate. Darüber hinaus sorgen die lebenden Tiere des Vivariums für eine wahrhaftige Belebung. Und wer dabei hautnahe Bekanntschaft mit exotischen Krabbeltieren machen möchte, der darf sich auf eine spannende Führung freuen, die für einige Überraschungen sorgen wird.

museumspädagogische Führungen

Das Naturmuseum bietet ganzjährig museumspädagogische Führungen zu verschiedenen Themenbereichen an. So können Besucher-Gruppen nach Voranmeldung an interaktiven Entdeckungstouren durch das Naturmuseum (Hausführung), durch die allgemeine und spezielle Erdgeschichte Süddeutschlands, durch die ökologische und zoologische Abteilung des Museums oder aber an Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung teilnehmen.

Buchung & Informationen unter:

0821 324-6732 (Frau Bissinger, Frau Wünsch),
naturmuseum.stadt@augsburg.de 
oder 0821 324-6740 (Kasse/Information)

Die neue „Molasse“-Multimedia-Show "Digitale Urzeit"

Eine moderne Video-Präsentation über die jüngere Erdgeschichte Süddeutschlands
in Zusammenarbeit mit der Sin Cinema Filmproduktion
in der „Molasse“-Abteilung (Erdgeschoss) des Naturmuseums Augsburg

tägliche Vorstellungen Dienstag bis Sonntag um 11, 14 und 16 Uhr
sowie für Gruppen nach Vereinbarung

Elefanten auf dem Rathausplatz? Der Augustusbrunnen mitten in einem Korallenmeer und die Spitze des Perlachturms aus einem dichten Dschungel hervorragend? Mit aufwendigen 3D-Animationen, bestechenden Bildern und neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen präsentiert das Naturmuseum seinen neuen Film „Molasse“.
„Molasse“ sind Ablagerungen, die den Untergrund von Augsburg und einem Großteil Süddeutschlands bilden. In bundesweit einzigartiger Weise widmet sich die Ausstellung des Naturmuseums diesem Thema. Durch Fossil-Exponate und anschauliche Silhouetten ehemaliger Lebewesen der Region einerseits sowie naturechte Präparate und lebende Vertreter andererseits macht das Museum diese vergangene Welt greifbar.

Filmproduktion Digitaler „Sternenzauber“ im Augsburger Naturmuseum

Das multimediale Angebot des Naturmuseums um den Kurzfilm „Sternenzauber – Meteorite, Besucher aus dem All“ erweitert worden.

Das Naturmuseum produzierte mit der Sin Cinema Filmproduktion einen kurzen Lehrfilm zum Thema „Meteorite“. Die filmische Reise reicht dabei von der Entstehung dieser spektakulären Himmelskörper bis zur Präsentation in den Ausstellungen des Naturmuseums. Zentrales Element der Produktion ist eines der bedeutendsten Naturereignisse unserer Region: der Einschlag eines riesigen Meteoriten im Nördlinger Ries vor etwa 15 Millionen Jahren. Der „Sternenzauber“ ist eine lehrreiche und unterhaltsame Video-Präsentation im modernen HD-Format für die ganze Familie. Zu sehen ist dieser etwa sechsminütige Film im Erdgeschoss des Naturmuseums. Vorstellungsbeginn ist – im Wechsel mit der „Molasse-Show“ – jeweils um 13 und 15 Uhr sowie für Gruppen auf Anfrage