Stadtarchiv Augsburg

Das Stadtarchiv Augsburg ist die zentrale Anlaufstelle für die Augsburger Stadtgeschichtsforschung. Als Gedächtnis der Stadt und ihrer Verwaltung verwahrt das Archiv allewichtigen amtlichen Unterlagen der heutigen Stadtverwaltung und ihrer Vorgänger. Diese Überlieferung (derzeit rund 12.000 laufende Regalmeter), die bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht, wird durch umfangreiche Sammlungen verschiedenster Art und Herkunft, die sich auf die Stadt Augsburg beziehen, ergänzt und kann im Lesesaal eingesehen werden.

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Situation

Das Stadtarchiv ist derzeit regulär geöffnet. Für die Benutzung empfehlen wir dringend eine vorherige Kontaktaufnahme, um Wartezeiten bei Beratung und Bereitstellung zu vermeiden. Bei der Benutzung der Älteren Bestände (Archivgut bis 1806) muss eine vorherige Anmeldung erfolgen: stadtarchiv@augsburg.de

Der Lesesaal des Stadtarchivs ist jeweils Mittwoch und Donnerstag, 8:00-12:00 Uhr und 13:00-17:00 Uhr und Freitag 8:00-12:00 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet.


Aktuelles aus dem Stadtarchiv


FAMI-Ausbildung im Stadtarchiv

Wir bilden eine*n Fachangestelle*n für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv aus. Inhalte der dreijährigen Ausbildung sind unter anderem die Ordnung und Erschließung von Archivgut, die Durchführung konservatorischer Maßnahmen oder die Beratung von Benutzer*innen.
Weitere Informationen finden Sie in der Stellenausschreibung.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Zur Stellenausschreibung


Donnerstag, 06.10., 13.10., 20.10.2022 / 19:00 Uhr / Workshop

(Ur-)Omas Briefe lesen. Einführung in Sütterlin und späte Kurrentschrift für Anfänger

Dr. Markus Seemann, Archivrat, Stadtarchiv Augsburg


Erhalten Sie erste Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Paläographie in den für das 19. und 20. Jahrhundert üblichen Formen der Gebrauchsschrift und nutzen Sie die Gelegenheit, in der letzten Sitzung eigene Dokumente zur Entzifferung mitzubringen.

Begrenzte Plätze (15 Personen), Anmeldung erforderlich

3 Abende; Unkostenbeitrag pro Person: 15,- Euro


Montag, 10.10.2022 / 19:00 Uhr / Themenführung

Wassergeschichte(n)

Aus dem reichen Schatz historischer Originalquellen präsentiert das Stadtarchiv Augsburg eine Auswahl unbekannter Dokumente zu außergewöhnlichen Alltagsgeschichten rund um das "blaue Element".

Begrenzte Plätze, Anmeldung erforderlich

Unkostenbeitrag pro Person: 5,- Euro


Mittwoch, 19.10.2022 / 19:00 Uhr / Vortrag

"Ain grosze notturft was, dasz man pflastert" – Städtischer Straßenbau in Augsburg im Spätmittelalter

Kai Engelmann M.A., Augsburg

Straßen waren im mittelalterlichen Augsburg lange Zeit in einem desolaten Zustand. Im 14. Jahrhundert wurden erste Anstrengungen unternommen, diesen Missstand zu beheben. Der Vortrag stellt die bauliche Entwicklung des reichsstädtischen Straßenbaus im 14. und 15. Jahrhundert dar und zeigt, wie sich die Lebensumstände der Augsburger Bevölkerung mit diesen Veränderungen sukzessive verbesserten.

Eintritt frei


Samstag, 22.10.2022 / 10:00–16:00 Uhr / Vorträge, Führungen, Workshops

Tag der Augsburger Familienforschung

Fachvorträge, Führungen und Quellenübungen bieten Informationen und praktische Tipps zur Erforschung der Familiengeschichte und laden Einsteiger und Fortgeschrittene zum Erfahrungsaustausch ein.
Gemeinsame Veranstaltung mit der Bezirksgruppe Schwaben des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde e. V. (BLF), dem Staatsarchiv Augsburg und dem Freundeskreis des Stadtarchivs Augsburg e. V.

Eintritt frei (bitte beachten Sie auch unser gesondertes Ankündigungsprogramm)


Montag, 31.10.2022 / 19:00 Uhr / Themenführung

Geister, Hexen, Magier

Besichtigung des Stadtarchivs und Magazinführung mit ausgewählten schaurig-okkulten Originalquellen.

Begrenzte Plätze, Anmeldung erforderlich

Unkostenbeitrag pro Person: 5,- Euro


Jahresprogramm 2022

Wir freuen uns, Ihnen für das Jahr 2022 wieder unser gewohnt abwechslungsreiches und spannendes Jahresprogramm präsentieren zu können. Das Jahresprogramm können Sie hier herunterladen. Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir Sie, sich vor einer Veranstaltung über mögliche kurzfristige Änderungen auf unserer Homepage zu informieren.


50 Jahre Olympische Kanuslalom Anlage am Eiskanal

Olympia 1972 – gesehen durch die Kamera von Fred Schöllhorn.

Wie kein zweiter Fotograf dokumentierte der langjährige Pressefotograf der „Augsburger Allgemeinen“ Fred Schöllhorn das öffentliche Leben in Augsburg. Auch die spannende Geschichte um den Bau der weltweit ersten künstlichen Kanuslalomstrecke und die dort stattfindenden olympischen Wettkämpfe des Jahres 1972 hat Fred Schöllhorn vom Anfang bis zum Ende mit einer Fülle von Aufnahmen festgehalten. Hier mehr lesen und zur digitalen Ausstellung


Das historische Dokument

Wie der Saurengreinswinkel zu seinem Namen kam

Das Ulrichsviertel zählt zweifellos zu den malerischsten Gebieten der Augsburger Innenstadt. Zwischen Eserwall, Rotem Tor und der Basilika St. Ulrich und Afra haben sich dutzende Handwerkerhäuser erhalten, deren Ursprünge in Teilen bis in das 14. Jahrhundert zurückreichen. Allein die schmale Kirchgasse und der angrenzende Saurengreinswinkel zählen 18 Baudenkmäler. Diesen „Winkel“ kann man heute auch als lauschiges Plätzchen bezeichnen, auf dem eine Bank in lichtem Baumschatten zum Verweilen einlädt. Hier mehr lesen


Familienforschervortrag

Wo liegen meine Wurzeln? Und welche Ereignisse in der Vergangenheit haben meine Familiengeschichte geprägt?
Antworten auf diese Fragen finden sich häufig in den reichen Beständen kommunaler Archive. Eine Einführung in die Familienforschung im Stadtarchiv Augsburg (Referent Mario Felkl, Diplom-Archivar FH) ist auf dem YouTube-Kanal des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde zu sehen.