Stadtarchiv Augsburg

Das Stadtarchiv Augsburg ist die zentrale Anlaufstelle für die Augsburger Stadtgeschichtsforschung. Als Gedächtnis der Stadt und ihrer Verwaltung verwahrt das Archiv allewichtigen amtlichen Unterlagen der heutigen Stadtverwaltung und ihrer Vorgänger. Diese Überlieferung (derzeit rund 12.000 laufende Regalmeter), die bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht, wird durch umfangreiche Sammlungen verschiedenster Art und Herkunft, die sich auf die Stadt Augsburg beziehen, ergänzt und kann im Lesesaal eingesehen werden.

Wichtiger Hinweis zur aktuellen Situation

Das Stadtarchiv Augsburg nimmt in Abstimmung mit den Rechtsverordnungen (Infektionsschutzmaßnahmenverordnung i. d. jeweils geltenden Fassung) des Freistaats Bayern sowie den Verfügungen der Stadt Augsburg eine schrittweise Öffnung des Hauses für die Öffentlichkeit in der Form einer Wiederaufnahme des Lesesaalbetriebs vor.

Der Lesesaal des Stadtarchivs ist ab dem 27.5.2020, jeweils Mittwoch und Donnerstag, 8:00-12:00 Uhr und 13:00-17:00 Uhr und Freitag 8:00-12:00 Uhr für den Publikumsverkehr mit bestimmten Einschränkungen und Auflagen geöffnet. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.


Aktuelles aus dem Stadtarchiv


Das historische Dokument
Die „Ansiedlung Ost“ – eine linke Auswandererbewegung
Etwa 150 Augsburger fanden am Abend des 11. Februar 1920 den Weg in den Saal der „Gesellschaftsbrauerei“. „Auswanderungsmöglichkeit nach Sowjetrussland“ lautete der Titel des Vortrags, den der Referent, ein gewisser Herr Seger aus Fürth, dort zum Besten gab. Hier mehr lesen