Solidarität mit der Ukraine

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wie Sie den Menschen in der Ukraine und den Geflüchteten helfen können, und was die Stadt Augsburg tut, um sich auf Kriegsflüchtlinge vorzubereiten. 



Verteilung Geflüchteter erfolgt bundesweit automatisiert

Neuankommende Geflüchtete ohne Bezug zu Augsburg werden auf andere Bundesländer verteilt. Das erfolgt automatisiert über das „FREE“-Verfahren. Individuelle Verhältnisse der Geflüchteten, wie etwa familiäre Bindungen, können dabei berücksichtigt werden. 

Wichtig: Für Personen, die bereits in Augsburg untergebracht sind, hat das keine Auswirkung.

Infos zu finanzieller Unterstützung

  • Für Personen ab einem Alter von 15 Jahren* bis zu einem Alter von 65 Jahren und 10 Monaten, die keine Altersrente beziehen, ist ab 1. Juni 2022 das Jobcenter für Leistungen zuständig.
    Sollten Sie zu diesem Personenkreis gehören, stellen Sie dort bitte umgehend einen Antrag ab 01.06.2022. Nur so kann ein möglichst reibungsloser Übergang ohne Lücken im Leistungsbezug gewährleistet werden.
    Sie erhalten alle wesentlichen Informationen hierzu und die Möglichkeit, den Antrag online zu stellen, auf der > Homepage des Jobcenters Augsburg-Stadt oder unter jobcenter.digital. Erste wichtige Informationen finden Sie auch im > Infoblatt des Jobcenters.

* Gilt für Jugendliche, die nicht in Begleitung ihrer Eltern/eines Erziehungsberechtigten in Augsburg sind.


Begegnungszentrum Deutsch-Ukrainischer Dialog e.V.

Ort: Bahnhofstraße 2 (ehemals Orsay), Augsburg
Beratungszeiten: Dienstag und Mittwoch: 10 – 16 Uhr

Neben der Beratung Geflüchteter bietet der Verein Sprachunterricht, Filmabende, Workshops und vieles mehr an.
Mehr Infos unter deuadialog.de


Stammtisch für Engagierte

Start: Mittwoch, 25. April, 18:30 Uhr im Café Tür an Tür, Wertachstraße 29

Seit zwölf Wochen engagieren sich zahlreiche Menschen in Augsburg für Geflüchtete aus der Ukraine. Einige in Vereinen, Kirchengemeinden oder Initiativen, andere individuell und autonom.

Um allen Engagierten die Möglichkeit zu geben, sich zu vernetzen, sich über Erfahrungen auszutauschen oder Wissen zu teilen, lädt die Integrationslotsin für die Stadt Augsburg Margot Laun bei Tür an Tür in Kooperation mit dem Freiwilligenzentrum, dem Deutsch-Ukraininschen Dialog und dem Ukrainischen Verein Augsburg zum „Stammtisch Ukraine“ ein.                

Jeweils am letzten Mittwoch des Monats stehen um 18.30 Uhr, Austausch und Information für Freiwillige, die Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen, im Café Tür an Tür, Wertachstr. 29, 86153 Augsburg, im Mittelpunkt. Auch an einem Engagement Interessierte sind herzlich willkommen.
Erster Termin ist am Mittwoch, 25. Mai. Weitere Termine sind 29. Juni und 27. Juli. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei Fragen wenden Sie sich per Mail an margot.laun@tuerantuer.de.

Mehrsprachige Informationen zum Alltag und Leben in Augsburg finden Sie auch in der Integreat App.

Більш детальна інформація щодо побуту та життя в м. Аугсбург наявна в застосунку Integreat App.

Hotlines

Hotline Ukraine Stadt Augsburg

0821 324-3016

Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Samstag 10 bis 15 Uhr.

Bei Fragen rund um Einreise und Hilfsangebote. Die Hotline Ukraine ist ein Angebot des Büros für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg.

Hinweis: Derzeit kann es aufgrund erhöhter Anfragen zu längeren Wartezeiten bei der Hotline kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Ukraine-Hotline Bayern

 089 544 97 199


Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, Samstag bis Sonntag, 10 bis 14 Uhr.
E-Mail: kontakt@ukraine-hotline-bayern.de
Die Hotline der Freien Wohlfahrtspflege Bayern bietet Informationen bei Fragen von ukrainischen Geflüchteten, Angehörigen und Unterstützenden.


Psychische Akuthilfe Ukraine-Krieg
Hotline vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

0800 7772244

täglich 16 bis 20 Uhr


Anlaufstelle Kinderschutz Stadt Augsburg

0821 324-2811 

Außerhalb der Erreichbarkeit: Bitte wenden Sie sich an die Polizei unter 110.

Podcast: Krieg in der Ukraine – Wie kann Augsburg helfen?

Marina Sidak vom Ukrainischen Verein Augsburg e.V. ist zu Gast in Folge 6 des städtischen Podcasts und spricht über die Hilfsangebote für ukrainische Geflüchtete, welche Fragen ihr an der Hotline gestellt werden und welche Unterstützung den Menschen aus dem Kriegsgebiet wirklich hilft.

Moderator Markus Krapf berichtet zudem, wie und warum er eine ukrainische Familie bei sich aufnahm. Und Oberbürgermeisterin Eva Weber gibt Einblicke in die Arbeit der Stadt und erklärt, vor welchen neuen Herausforderungen die Stadt steht.

>> Folge 6 auf Spotify anhören

Statement der Oberbürgermeisterin zum Angriff auf die Ukraine

Friedensstadt Augsburg

Oberbürgermeisterin Eva Weber zum Angriff auf die Ukraine (24. Februar 2022):

„Als Friedensstadt stehen die Stadt Augsburg und ihre Stadtfamilie grundsätzlich für den Frieden ein. Leider sind im Fall der Russland-Ukraine-Krise unsere schlimmsten Befürchtungen wahr geworden, die Stadträtinnen und Stadträte in einem Appell im Januar bereits formuliert haben. An der Haltung unserer Stadt hat sich nichts geändert. Wir verurteilen den militärischen und völkerrechtswidrigen Angriff auf die Ukraine aufs Schärfste und wir unterstützen die Haltung der Bundesregierung sowie alle Schritte, die nun eingeleitet werden müssen. Wir hoffen inständig und appellieren an die Verantwortlichen, dass Russland wieder Waffen gegen Worte tauscht und zum Dialog zurückkehrt.

Es ist bitter, dass wir nach all den Lehren der Vergangenheit wieder Zeugen kriegerischer Konflikte in Europa sind. Dass dies fast auf den Tag genau 78 Jahre nach der Augsburger Bombennacht geschieht, führt uns das Leid und die Zerstörung, die Kriege immer bedeuten, noch schmerzvoller vor Augen.

Unser Mitgefühl als Stadtgesellschaft, und auch mein ganz persönliches Mitgefühl, gilt den vielen Menschen in der Ukraine, die einfach nur in Frieden leben wollen. Und ich bin in Gedanken auch bei den Augsburgerinnen und Augsburgern mit ukrainischen Wurzeln, die um ihre Angehörigen und Freunde bangen.“

Koordinierung bei der Stadt Augsburg

Am 26. Februar hat die Stadt Augsburg die Koordinierungsgruppe Ukraine unter Leitung der Oberbürgermeisterin Eva Weber eingerichtet. Aufgrund der Bekanntmachung des Freistaats und der am 10.03.2022 erfolgten Ausdehnung des Katastrophenfalls durch den Freistaat Bayern auch auf die Herausforderungen der Ukraine-Krise befasst sich seitdem die Führungsgruppe Katastrophenschutz in angepasster Zusammensetzung mit der Corona-Pandemie und mit der Flucht aus der Ukraine. Auf Arbeitsebene wurde bei der Stadt Augsburg zudem die Task Force Ukraine eingerichtet. Darin sind Personen aus den jeweils betroffenen Dienststellen und Ämtern vertreten.

Die Aufgabenstellung ist sehr breit:

  1. Organisation der Unterbringung in Augsburg
  2. Organisation des guten und humanen Ankommens
  3. Organisation der enormen Hilfsbereitschaft
  4. Klärung der rechtlichen Situation u. Koordination mit Regierung von Schwaben/Freistaat/Bundesebene
  5. Vorbereitung der Integration in Augsburg

Informationen werden auf www.augsburg.de/ukraine gebündelt.

Gemeinsam geht es besser

Vor dem Krieg in der Ukraine lebten in Augsburg circa 1.000 Ukrainerinnen und Ukrainer. Der Stadt war es von Anfang an wichtig, diese Menschen bei der Aufnahme und Koordination von Geflüchteten aus der Ukraine unterstützend einzubeziehen. Speziell mit dem Ukrainischen Verein Augsburg e.V. arbeitet die Stadt Augsburg eng zusammen. 


#StandWithUkraine #StopWar 

Auch auf den Sozialen Medien können Sie Ihre Unterstützung zeigen. Dafür können Sie auch das Bild der Stadt Augsburg verwenden. Einfach anklicken und herunterladen.

#FriedensstadtAugsburg

Die Stadt Augsburg hat das Bild am 24. Februar auf ihren Social-Media-Kanälen gepostet.

Auch mit der Teilnahme an verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen können Sie Unterstützung zeigen.