Das ist der Bürgerbeirat Corona der Stadt Augsburg

Wer ist mit dabei im Corona-Beirat der Stadt Augsburg? Hier finden Sie die Mitwirkenden aus den Fraktionen, der Verwaltung und der Bürgerschaft.

Teilnehmende aus den Fraktionen







Teilnehmende Bürgerinnen und Bürger

Die Personen wurden per Losverfahren ausgelost. Mit welchem Vorschlag sie sich für den Corona-Beirat beworben haben und mit welcher Motivation, sehen Sie nach dem Klick auf den Pfeil.

Alexandra Barl

Alter: 38 Jahre

Beruf: Texterin und Projektleiterin

Familienstand: verheiratet, 1 Kind (5 Jahre)

Motivation: " Den Bürgerbeirat Corona sehe ich als eine wichtige Möglichkeit, den Austausch zu diesem momentan allumfassenden Thema zwischen der Stadt und den Bürgern anzuregen. Meine Hoffnung ist, dass dadurch mehr Vertrauen in und Verständnis für eventuell nötige Maßnahmen geschaffen werden kann, und gleichzeitig die Maßnahmen nicht an der Lebensrealität der Bürger vorbei gehen. Ich denke, dass die Bekämpfung des Virus nur im Miteinander erfolgreich sein kann."

Peter Biederwolf

Alter: 40 Jahre

Familienstand: ledig, keine Kinder  

Motivation: "Ich arbeite seit nunmehr rund 20 Jahren in der inneren Medizin am UKA und bin dementsprechend besonders interessiert und gleichermaßen betroffen vom Pandemiegeschehen."

Dr. Margaretha Hackermeier

Alter: 57 Jahre

Beruf: Lehrerin für Gymnasium    

Carmen Frauenholz

Beruf: Sozialpädagogin/ Familientherapeutin

Familienstand: verheiratet, 1 Sohn (erwachsen)  

Motivation: "Ich möchte im Bürgerbeirat mitwirken, um meine Eindrücke und Beobachtung zum Thema „Corona“ mit anderen zu teilen. Ich will meine Idee zum Umgang mit Corona in Augsburg diskutieren. Ich spreche aufgrund meines Berufs sehr viel mit Menschen und habe dadurch einen guten Einblick, was die Augsburger*innen  bewegt. Vielleicht kann ich kreative Ideen zum Umgang mit Corona beisteuern."

Gabriele Gersch

Alter: 66 Jahre    

Beruf: Beamtin im Ruhestand, zuletzt Bayer. Landesamt für Umwelt Augsburg und Hof

Familienstand: verheiratet  

Motivation: "Es ist leicht in nicht so guten Zeiten alles schlecht zu reden, über mögliche Abhilfen nachzudenken, bringt mehr. Aufgrund meiner Funktion im LfU bin ich es immer noch gewöhnt mich um das Wohl meiner Mitmenschen zu kümmern."

Richard Hofmann


Alter: 26 Jahre    

Beruf: Student

 

Familienstand: ledig

Meine Motivation: „Die letzten Monate haben mir gezeigt, dass immer mehr Menschen unter der Corona-Pandemie leiden und die Akzeptanz gegenüber der von den Behörden bzw. „dem Staat“ getroffenen Maßnahmen abnimmt. Aus meiner Sicht sind die Maßnahmen bislang viel zu zögerlich und zu lasch ausgefallen. Ein sehr harter befristeter Lockdown hätte sowohl der Wirtschaft als auch den einzelnen Menschen viel weniger geschadet als dieses „Wischi-Waschi“ der letzten Monate. Mir ist bewusst, dass wir in einer Demokratie leben und hier alle Stimmen gehört werden müssen. Aus diesem Grund würde ich gerne mit meinen Ideen dabei helfen neue Corona-Maßnahmen auf städtischer Ebene zu entwickeln bzw. bestehende Maßnahmen anzupassen und zu verbessern. Viel mehr ist es mir jedoch ein Anliegen den Fokus auf die Akzeptanz und die Aufklärung der Bürger zu legen, da dies meiner Meinung nach die Grundlage für einen bestmöglichen weiteren Verlauf der Pandemie mit all den Restriktionen ist. Das Format des Bürgerbeirat Corona besitzt meiner Meinung nach viel Potenzial, da Bürger aus unterschiedlichsten Alters-, Berufs- und Bevölkerungsgruppen ihre Betrachtungsweisen gegenüber der Corona-Pandemie einbringen können, was zu einer breiten Abdeckung der Probleme und Belange führen kann, die in der Augsburger Bevölkerung vorherrschen. Außerdem stellt der Bürgerbeirat meines Erachtens eine Möglichkeit dar den Bürgern demokratische Prozesse (wieder) näher zu bringen und das Interesse wie auch die Akzeptanz für die Politik zu steigern.“

Lukas Kasinger

Beruf: Schüler

Meine Motivation: „Politik ist ein System, bei dem die Bürgerinnen und Bürger ihre Vertreter aus einer Partei wählen, welche die gleiche Denkweise und Forderungen haben. Eine aktive Teilhabe bleibt den Bürgern aber aus. Der Corona Bürgerbeirat versucht gerade diese Schwelle zu umgehen, indem Bürgerinnen und Bürgerinnen ausgewählt werden, um ihre Vorschläge, Idee und Sichtweisen in Bezug auf den Umgang mit dem Coronavirus in Augsburg einzubringen. Für mich war das der Anlass, um mich beim Corona Bürgerbeirat der Stadt Augsburg zu bewerben. Als 15-jähriger Schüler ist dies eine Möglichkeit, sich in der Stadtpolitik einzubringen. Ich freue mich auf drei informative und produktive Sitzungen, um dem Leben mit Corona in Augsburg einen anderen Stellenwert zu verleihen.“

Julia Levant(Messina)

Beruf: Dipl.-Kauffrau

Familienstand: verheiratet

Motivation: "Ich bin überzeugt, dass man auch als einfacher Bürger und gerade in Krisensituationen wie Corona etwas bewegen kann, wenn man nach Wegen sucht und sich auf machbare praktische Lösungen im Rahmen der Möglichkeiten konzentriert. Sei es nur Einkaufshilfe für die alte Nachbarin oder Information über die aktuelle Belegung der Uniklinik Augsburg, sei es nur Austausch mit anderen Menschen darüber, wie man am besten Staus in den Supermärkten vermeidet, wie man bessere Lieferketten organisiert etc.“

Dr. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz

Alter: 53 Jahre    

Beruf: Wirtschaftsanwalt

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder (4 und 7 Jahre)

Motivation: "Als Bürger der Stadt Augsburg möchte ich dazu beitragen, das Corona-Virus zu bekämpfen und die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger zu schützen – auf dass wir gestärkt aus der Krise hervorgehen.“

Roland Simon

Alter: 67 Jahre

Beruf: Dipl.-Psychologe i. R.

Familienstand: verheiratet, 3 erwachsene Kinder, 4 Enkel

Meine Motivation: „Ich möchte einen Beitrag zu einer realistischen, bürgernahen Politik in Augsburg leisten.“


Teilnehmende aus der Verwaltung

Auch Referentinnen und Referenten sowie Oberbürgermeisterin Eva Weber sind mit dabei.

  • Reiner Erben, Referat für Nachhaltigkeit, Umwelt, Klima und Gesundheit
  • Dr. Thomas Wibmer, stellv. Leiter Gesundheitsamt
  • Martin Schenkelberg, Referat für Soziales, Familie, Pflege, Generationen und Inklusion
  • Martina Wild, Referat für Bildung und Migration
  • Jürgen Enninger, Referat für Kultur, Welterbe und Sport
  • Frank Pintsch, Referat für Bürgerangelegenheiten, Ordnung, Personal, Digitalisierung und Organisation
  • Dr. Wolfgang Hübschle, Referat für Wirtschaft, Arbeit, Liegenschaften und Marktwesen

Die nächste Sitzung:

Mittwoch, 12. Mai 2021, 18:00-20:00 Uhr