Bauen im mittelalterlichen Augsburg im Spiegel der Baumeisterbücher 1320 bis 1440

Stadtarchiv Augsburg
20.03.2024
19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Ticketpreis: Eintritt frei
Stadtarchiv Augsburg

Zur Kammgarnspinnerei 11
86153 Augsburg
ICS-Download
Vortrag

Bauen im mittelalterlichen Augsburg im Spiegel der Baumeisterbücher 1320 bis 1440

Dr. Dieter Voigt, Augsburg

Augsburg als freie Reichsstadt musste seit dem Mittelalter alle städtischen Bauarbeiten aus eigenen Mitteln finanzieren. Vorrangig war zunächst der Ausbau der passiven Sicherheit – die Stadtmauern und Stadttore – sowie der Infrastruktur bei der Versorgung mit Trinkwasser. Da Baumaßnahmen schon damals teuer waren, brauchte man Leute, die mit Geld umgehen konnten und die die Bauarbeiten beaufsichtigten. Das waren zunächst Patrizier, man nannte sie – wohl entsprechend ihrer Hauptaufgabe – „Baumeister“. Sie verwalteten die öffentlichen Gelder und führten über deren Verwendung amtliche Aufzeichnungen. Diese sogenannten „Baumeisterbücher“, die in Augsburg seit dem 14. Jahrhundert äußerst dicht überliefert sind, gewähren einen spannenden Einblick in die Baugeschichte einer mittelalterlichen Stadt.