Biostadt Augsburg. iStockphoto

Biostadt Augsburg – mehr Bio aus und für Augsburg

„Bio“ steht für Nachhaltigkeit. Bio-Lebensmittel sind gut für die Umwelt, das Klima, die Tiere und die Menschen. Die Biostadt Augsburg setzt sich dafür ein, dass mehr Essen aus frischen Lebensmitteln angeboten wird – nach Möglichkeit aus der Region und in Bio-Qualität.

Im Juli 2012 wurde dafür die „Arbeitsgemeinschaft Biostadt Augsburg“ gegründet – mit folgenden Zielen:

  • nachhaltige Ernährung mit Bio-Lebensmitteln für Augsburger ermöglichen
  • mehr Bio in Kitas, Schulen und öffentlichen Einrichtungen
  • mehr Bio in der Augsburger Gastronomie
  • mehr Bio bei Augsburger Veranstaltungen und Märkten
  • Aufklärungs- und Bildungsarbeit zum Thema Ökologische Landwirtschaft und Bio-Lebensmittel
  • Vernetzung von Akteuren in Augsburg und den umliegenden Landkreisen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen

Die Arbeitsgemeinschaft Biostadt Augsburg stellt sich vor

Im Juli 2012 wurde die „Arbeitsgemeinschaft Biostadt Augsburg“, als ein Forum der Lokalen Agenda 21 gegründet. Sie ist Teil des Augsburger Nachhaltigkeitsprozesses der „Lokalen Agenda 21 – für ein zukunftsfähiges Augsburg“. Hauptanliegen ist die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses von 2007 „Gesunde Ernährung – Biostadt Augsburg“.

Mitwirkende Organisationen/Verbände bei der AG-Biostadt sind:

BioRegio 2020 konform

Der Freistaat Bayern hat mit der Regierungserklärung „BioRegio 2020“ das Ziel vorgegeben bis 2020 den Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen in Bayern zu verdoppeln (von heute 6 Prozent auf 12 Prozent). Dazu wird eine Vielzahl von Maßnahmen umgesetzt. Die Ziele der Biostadt Augsburg gehen mit BioRegio 2020 konform.

2014 haben sich Bio-Kommunen vernetzt. Die Stadt Augsburg ist Gründungsmitglied des Netzwerks Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise.

Netzwerk Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise

Die Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise setzen sich zum Ziel, den Ökolandbau, die Weiterverarbeitung und die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln mit kurzen Transportwegen und regionaler Wertschöpfung verstärkt zu fördern. Bei der Lebensmittelbeschaffung für öffentliche Einrichtungen, Veranstaltungen und Märkte räumen sie den Bio-Lebensmitteln Vorrang ein. Insbesondere bei der Essenversorgung von Kindern und Jugendlichen.

Über vielfältige Aktionen, Veranstaltungen und Maßnahmen werden private Verbraucher und Großverbraucher wie Betriebskantinen und Cateringunternehmen angesprochen, um sie für eine nachhaltige Lebensweise und gesunde Ernährung zu gewinnen. Zudem unterstützen die Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise im Rahmen der Wirtschaftsförderung die Bio-Branche über Einzelprojekte und vernetzen Unternehmen, Organisationen und weitere Akteure. Sie fördern dadurch Arbeitsplätze in einer Zukunftsbranche.

Die Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise streben eine Vernetzung auf nationaler Ebene an. Vom Erfahrungsaustausch, von gemeinsamen Veranstaltungen und Projekten sollen die beteiligten Kommunen in besonderer Weise profitieren. Sie wollen der kommunalen Kompetenz zur Förderung des Ökolandbaus sowie beim Einsatz und Verbrauch von Bio-Produkten ein stärkeres politisches Gewicht verschaffen.
 

Kooperieren und vernetzen

Die Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise mit dem europäischen Städteverbund „Città del Bio“, sind offen für Kooperationen mit sonstigen europäischen Bio-Städten und tragen zum Aufbau eines flächendeckenden Netzwerkes von Bio-Städten in Europa bei. Dies soll dem ökologischen Landbau auf europäischer Ebene einen entscheidenden Schub geben. Um die Zusammenarbeit zu festigen und die gemeinsamen Ziele zu formulieren, wurde vom Netzwerk eine Kooperationsvereinbarung erstellt.

Die Biostadt Augsburg ist Gründungsmitglied des deutschen Biostädte-Netzwerks. Das Gründungstreffen fand am 04.02.16 im Augsburger Rathaus statt. Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Bremens Senator Dr. Joachim Lohse (in Abwesenheit), die Bürgermeisterin von Freiburg Gerda Stuchlik, Münchens Bürgermeister Josef Schmid und Michael Kolmer aus Darmstadt unterzeichneten persönlich die Kooperationsvereinbarung des deutschen Biostädte-Netzwerks. Kommunen aus ganz Deutschland arbeiten im Netzwerk an Projekten zusammen, um die Verwendung von Bio-Lebensmitteln zu fördern und damit eine nachhaltige Entwicklung der Städte zu stärken.

Neues Netzwerk für mehr Bio in Augsburg gegründet (Meldung vom 05.02.2016)

Zur Webseite des Netzwerks Bio-Städte 
  

Leitfaden für Kommunen entwickelt

Als erstes großes Kooperationsprojekt der Biostädte wurde ein Leitfaden mit dem Titel: „Bio in Kommunen – Strategien zur erfolgreichen Einführung von Biolebensmitteln in Kommunen“ erarbeitet. Dieser wurde auf der Fachmesse BioFach in Nürnberg am 15.02.2017 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Kommunale Beschäftigte, die mit Verpflegung oder der Beschaffung von Lebensmitteln befasst sind, sollen mit Hilfe des Leitfadens in die Lage versetzt werden, mehr Biolebensmittel einsetzen zu können. Zur Vorstellung des Leitfadens, sowie zu Fragen der praktischen Anwendung finden deutschlandweit mehrere Veranstaltungen statt.
 

Tagung "Mehr Biolebensmittel in Kommunen - Möglichkeiten - Rahmenbedingungen - Beispiele"

Die Tagung findet am Dienstag, 9. Mai 2017, in München statt. 
Die Details entnehmen Sie bitte der Tagungsvorankündigung.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die mit der Beschaffung und dem Einsatz von Verpflegung in einer Kommune befasst sind: An politische Entscheidungsträger, Beschaffungsverantwortliche in der Verwaltung und Küchenleitungen.

In Augsburg wird es eine Info-Veranstaltung zum praktischen Einsatz des Leitfadens für die städtischen Beschäftigten voraussichtlich im Sommer 2017 geben.   
 

Mehr Informationen unter: www.oekolandbau.de/grossverbraucher/betriebsmanagement/betriebskonzepte/mehr-bio-in-kommunen/

Mehr Bio aus und für Augsburg soll mit verschiedenen Maßnahmen erreicht werden. Eine schonende Landwirtschaft, Regionalität und faires Handeln stehen dabei im Vordergrund. Die Biostadt Augsburg bietet gute Chancen für Handel, Verarbeitungswirtschaft, Landwirte, Gastronomie und Tourismus. Die Projekte der Arbeitsgemeinschaft im Überblick:

Aktuelles 2017

Bio-Kita-Coaching

Das Projekt Bio-Kita-Coaching verfolgt das Ziel den Bio-Anteil im Essen der Kindergartenkinder zu maximieren ohne das zur Verfügung stehende Budget zu erhöhen. Es startete im Herbst 2015. Die städtischen Kitas Remshartgäßchen und Reischlestraße wurden von einem erfahrenen Coach über ein Jahr begleitet. Es fanden vor Ort in den Einrichtungen mehrere Beratungsgespräche, sowie ein Praxisworkshop für die Küchenkräfte statt.

2017 wird es eine Weiterbildungsmaßnahme auf einem Bio-Bauernhof und einen weiteren Praxisworkshop geben.

Rundgang über die Fachmesse BioSüd am 01.10.2017

Die AG Biostadt plant einen geführten Rundgang über die Messe BioSüd am 01.10.17 für interessierte Köchinnen und Köche oder Küchenverantwortliche. Die Teilnehmer lernen dabei das vielfältige Biosortiment und lokale Biolieferanten kennen. Ziel ist es, die Köche für Bioprodukte zu begeistern und den Bioeinsatz in den Küchen zu erhöhen. Die Fachmesse BioSüd ist die größte regionale Bio-Messe im Süddeutschen Raum mit 468 Ausstellern und 4500 Besuchern (ausschließlich Fachpublikum) in 2015.

Interessierte können sich für den Rundgang im Büro der Biostadt Augsburg des Gesundheitsamtes anmelden. 

Workshops 2017

Die AG Biostadt Augsburg führt im Jahr 2017 mehrere Workshops durch:
 

Workshop Bio kann jeder. Foto: Agnes Weber/Kinderleicht MünchenWorkshop „Bio kann jeder“

Am 02.02.2017 fand der Workshop „Bio kann jeder“ durchgeführt von Frau Streber vom Ernährungsinstitut Kinderleicht im Cafe Himmelgrün statt. 14 interessierte Personen aus Kita- und Schulverpflegung aus Augsburg erhielten praxisnahe Informationen und Tipps zum Einsatz von Biolebensmitteln in der Verpflegung. Außerdem führte Frank Schubert durch seinen Betrieb und erklärte das Backhandwerk des Bio-Bäckers.
(Bild: Agnes Streber, Kinderleicht München)

Termine weiterer „Bio kann jeder“ Workshops in Bayern unter: www.kinderleichtmuenchen.de      
                     

Lehrerseminar: „Basiswissen zu Biolebensmitteln und ökologischem Landbau“

Am 11.07.17 findet eine Lehrerfortbildung für Augsburger Lehrkräfte im Zeughaus mit dem Titel „Basiswissen zu Biolebensmitteln und ökologischem Landbau“ statt. Darin geht es um die EU-Öko Verordnung, die Prinzipien des Ökolandbaus, Besonderheiten und Qualiät von Biolebensmitteln, Kennzeichnung und um Kontrolle und Zertifizierung.

Anmeldungen bitte per Mail an das Büro der Biostadt Augsburg im Gesundheitsamt.
 

Fortbildung für Bio-Experten der Bio-Pausenbrot-Aktion

Für die Bio-Experten der jährlich stattfindenden Bio-Pausenbrot-Aktion an Augsburger Grundschulen wird es wieder eine Fortbildung geben. Sie werden pädagogisch für die Unterrichtseinheit, welche sie bei der Aktion in den 1. Klassen durchführen, geschult.

Biopausenbrot-Aktion

Bio schmeckt und ist gesund – das beweist die Arbeitsgruppe Biostadt Augsburg Grundschülern  jedes Jahr. Bild: iStockphoto 1111
Bio schmeckt und ist gesund – das beweist die Arbeitsgruppe Biostadt Augsburg Grundschülern jedes Jahr. Bild: iStockphoto

Ziel der Biopausenbrot-Aktion ist es, Kinder, Lehrkräfte und Eltern für eine gesunde Ernährung mit umweltfreundlich produzierten Lebensmitteln zu begeistern. Sie sollen erleben, wie gut gesundes Essen schmeckt. Die Vermittlung einer gesunden Lebensführung mit gesunden Biolebensmitteln steht dabei im Vordergrund.

Die Kinder bekommen fertig gepackte Brotboxen (z. B. von den Eltern) überreicht, oder sie bereiten die Brotzeit gemeinsam in der Klasse vor. Dazu dürfen sie das Obst und Gemüse waschen und schneiden, Brot bestreichen und Tee kochen. Die Bio-Lebensmittel werden von lokalen Bio-Unternehmen gesponsert. Außerdem kommt in jede Klasse ein „Bio-Experte“ aus der Arbeitsgemeinschaft Biostadt Augsburg, der kindgerecht erklärt, wie Lebensmittel im Körper wirken oder wie Ernährung das Klima beeinflusst.

Die Augsburger Bio-Experten

  • Petra Diemer ; aws Stadt Augsburg
  • Frank Schubert; Bio und Vollwert Bäckerei Schubert
  • Margret Weishaupt; DHB Netzwerk Haushalt
  • Maria Leidemann; Verbraucher Service Bayern
  • Maria Ginapp; Kulturküche
  • Leonore Sibeth; Umweltstation Augsburg
  • Christine Klink; Umweltstation Augsburg
  • Angelika Blon; Umweltstation Augsburg
  • Claudia Khalfi; Umweltstation Augsburg
  • Verena Beyer; Umweltstation Augsburg
  • Eva Bahner; Umweltstation Augsburg
  • Naiara Vieira; Umweltstation Augsburg
  • Margit Binder; Umweltstation Augsburg
  • Cornelia Stimpfle; Umweltstation Augsburg
  • Benjamin Vogt; Umweltstation Augsburg
  • Ralf Stallforth; Naturdings Agentur
  • Christiane Schnell; Bio-Cafe Werthmanns
  • Alexandra Wagner; Gesundheitsamt Stadt Augsburg

Seit 2008 gibt es die Bio-Pausenbrot-Aktion. Nun kann die Aktion allen Augsburger Grundschulen angeboten werden. Im November ist ein 2-wöchiger Aktionszeitraum geplant. Jede Schule wählt einen Termin innerhalb des Aktionszeitraums für ihre Aktion aus und organisiert die notwendigen Helfer an der Schule.

Schirmherrschaft aus Spitzensport

Seit 2012 begleiten prominente Augsburger Spitzensportler die Aktion. Sie besuchen die Schulen und sprechen mit den Kindern über die Wirkung der Ernährung auf den Körper und über ihren Sport.

Aus dem Leistungssport Kanu Slalom:

  • Ricarda Funk; World Cup Siegerin 2016, Vizeweltmeisterin Kajak Einer Damen 2015
  • Sebastian Schubert; Europameister im Team 2015, World Cup Gesamtsieger Kajak Einer Herren 2013
  • Alexander Grimm; Olympiasieger Kajak Einer Herren 2008 Peking
  • Florian Breuer;Weltmeister im Team Junioren 2015, Juniorenweltmeister Canadier Einer Herren 2014
  • Elisabeth Micheler-Jones; Olympiasiegerin Kajak Einer Damen 1992 Barcelona
  • Birgit Ohmayer; Bronze Olympische Jugendspiele 2014
  • Selina Jones; U23 Weltmeisterin und U23 Europameisterin 2016

Eishockey (AEV Panther):

  • Duanne Moeser ; Ehemaliger Spieler und Sportmanager AEV

Ohne die Spenden der folgenden Unternehmen wäre die Biopausenbrot-Aktion nicht möglich:

  • Bio- und Vollwert Bäckerei Schubert
  • Stadtsparkasse Augsburg
  • basic AG
  • denn's Biomarkt
  • Die rollende Gemüsekiste
  • Pfänder Hof Schwabmünchen
  • Herbaria Kräuterparadies GmbH
  • Gärtnerei Obergrashof
  • Ökoring Handels GmbH
  • BODAN
  • dennree
  • Kolpingstiftung Augsburg

Der „Bio-Köche-Stammtisch“

Am 03. Mai 2017 startet der „Bio-Köche-Stammtisch“ in der MAN-Kantine. Leiter der MAN-Betriebsgastronomie Gerhard Frauenschuh lädt zu einer Küchenbesichtigung ein und berichtet über sein erfolgreiches Küchenkonzept.  

Der „Bio-Köche-Stammtisch“ soll für alle interessierten Köche und Einrichtungen, die gerne mit Bio-Lebensmitteln kochen oder dieses anstreben eine Plattform zum Austausch schaffen. Fragen der Teilnehmenden rund um den Themenkomplex nachhaltige, klimafreundliche, regionale, saisonale, vegetarische oder vegane Ernährung sollen bei den Treffen erörtert werden.  

Bio-Lebensmittel sind ein wichtiges Element einer modernen, gesunden Ernährung. Ökologische Ernährung ist mittlerweile kein Randthema mehr. Immer mehr Kunden wünschen sich Bio-Produkte auch in der Außerhaus-Verpflegung. Durch ein gewisses Bio-Angebot können neue Käuferschichten gewonnen und gleichzeitig die Qualität des Essens verbessert werden.  

Geplant ist, dass die Treffen abwechselnd in verschiedenen Einrichtungen und Küchen stattfinden. Interessierte können sich zur Teilnahme im Büro von Frau Wagner (siehe Kasten rechts) anmelden.  

Klassenfahrt auf den Bio-Bauernhof

Der Lernort „Bio-Bauernhof“ bietet Kindern die Möglichkeit, mit allen Sinnen eine nachhaltige Lebensmittelproduktion und Nutztierhaltung kennen zu lernen. „Wo kommen die Lebensmittel her, wieviel Aufwand ist für die Produktion notwendig?“ Diese und viele weitere Fragen werden bei einer Hofbesichtigung beantwortet. Dadurch können die Kinder einen persönlichen Bezug zum Essen aufbauen, wodurch die Wertschätzung für Lebensmittel und das Interesse an einer gesunden Ernährung ansteigt. Am Projekt beteiligten sich mittlerweile 13 Bio-Bauernhöfe im Augsburger Umland.

Die Klassenfahrten werden durch die Arbeitsgruppe Biostadt Augsburg organisiert. 2015 fand die erste Klassenfahrt der St. Max Grundschule zum Biolandhof Kreppold bei Dasing statt.

Im Schuljahr 2016/2017 haben alle 3. Klassen der Städtischen Grundschulen die Möglichkeit, sich für eine Klassenfahrt anzumelden.

Durch eine Kooperation mit der BKK Stadt Augsburg ist es nun möglich ca. 30 Busfahrten für die Klassen anzubieten. Weitere Unterstützung bekommt die Aktion durch Spenden der Stadtwerke Augsburg, der Biobäckerei Schubert und des BUND Naturschutz Kreisgruppe Augsburg.

Interessierte Lehrkräfte können sich gerne beim Biostadt Augsburg Team im Gesundheitsamt informieren. (siehe Ansprechpartner oben rechts)

Die teilnehmenden Bio-Bauernhöfe sind entweder im Netzwerk „Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau“ der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), oder im Programm „Erlebnis Bauernhof“ der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) engagiert. Die Bäuerinnen und Bauern werden für diese Programme pädagogisch geschult.

Liste der teilnehmenden Bio-Bauernhöfe
 

Impressionen der Klassenfahrt

Korn-news
Klassenfahrt der St.-Max-Grundschule zum Biobauernhof
Huhn-news
Klassenfahrt der St.-Max-Grundschule zum Biobauernhof
Kueken-news
Klassenfahrt der St.-Max-Grundschule zum Biobauernhof
Kuh-news
Klassenfahrt der St.-Max-Grundschule zum Biobauernhof
Schwein-news
Klassenfahrt der St.-Max-Grundschule zum Biobauernhof
+ -