Parkanlagen. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Parks in Augsburg – Ruheoasen im Stadtgebiet

Den Akku aufladen im Grünen? Dazu muss man in Augsburg nicht aufs Land fahren. Innerhalb der Stadtgrenzen gibt es – neben dem Haunstetter Wald und dem Siebentischwald – zahlreiche Grünflächen und Parks. Mit jeder Menge Platz. Mehr als 1300 Fußballfelder würden in Augsburgs Parkanlagen passen.

Lech- und Wertachauen

Egal, wo man in Augsburg wohnt, der Weg zu Wertach oder Lech ist nie besonders weit. Für Radler und Jogger bieten die Flussufer kilometerlange Strecken. Auf den Grünflächen und Kiesbänken lässt es sich wunderbar entspannen. An vielen Stellen ist das Baden erlaubt, auch öffentliche Grillplätze sind ausgewiesen.

Siebentischanlagen

Bereits im 19. Jahrhundert hat die Stadt Augsburg die Siebentischanlagen als zentrumsnahen Landschaftspark angelegt. Immer wieder wurde der Park erweitert. Mittlerweile umfassen die Siebentischanlagen eine Fläche von 27 Hektar und führen von der City direkt in den Siebentischwald. Mit dem über 100 Jahre alten Parkhäusl verfügt der Park über ein beliebtes Ausflugslokal. Der Zoo und der Botanische Garten grenzen unmittelbar an den Park.

Wittelsbacher Park

Von der Gögginger Brücke bis zum 15 Meter hohen Rodelberg am Rosenaustadion, von der Kongresshalle und dem Hotelturm bis zum Wertachtal mit denkmalgeschütztem Schluchtwald: Auf 18 Hektar bietet der Wittelsbacher Park viel Platz für Erholung im Grünen. Zum Park gehört ein 1957 angelegter japanischer Steingarten, der „Rudolf-Diesel-Gedächtnishain“, und ein Biergarten.

Die Siebentischanlagen führen von der Innenstadt direkt in den Stadtwald. Und zu einem beliebten Ausflugslokal. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Die Siebentischanlagen führen von der Innenstadt direkt in den Stadtwald. Und zu einem beliebten Ausflugslokal. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Das Kongresszentrum wird von dem 18 Hektar großen Wittelsbacher Park mit japanischem Garten und Biergarten umgeben. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Das Kongresszentrum wird von dem 18 Hektar großen Wittelsbacher Park mit japanischem Garten und Biergarten umgeben. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Altstadtring

Einmal im Grünen um die Altstadt – der Altstadtring führt von den Rote-Torwall-Anlagen mit dem beliebten Kräutergarten über den Stephinger Graben zum Lueginsland und weiter über das Wertachbrucker Tor, das Curt-Frenzel-Stadion, den Königsplatz und die Konrad-Adenauer-Allee zurück zum Ausgangspunkt.

Der Altstadtring führt im Grünen um die Innenstadt. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Der Altstadtring führt im Grünen um die Innenstadt. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Beliebtes Idyll am Altstadtring: der Kräutergarten. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Beliebtes Idyll am Altstadtring: der Kräutergarten. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Hofgarten und Fronhof

Der Hofgarten gehört zu den Lieblingsorten der Augsburger. Einst Teil der bischöflichen Residenz darf sich seit 1965 jeder im Hofgarten verzaubern lassen – inmitten an Barock und Rokoko erinnernder Gartenkünste, umgeben von Steinzwergen aus dem Barock. Auch einen offenen Bücherschrank gibt es.

Neben dem Hofgarten ein weiteres Idyll im Domviertel: Grünflächen laden zum Entspannen in romantischer Innenhofatmosphäre ein.

Der Hofgarten – ein Geheimtipp in der Innenstadt. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Der Hofgarten – ein Geheimtipp in der Innenstadt. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Auf dem Areal der ehemaligen Sheridan-Kaserne erstreckt sich heute viel Grünfläche. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Auf dem Areal der ehemaligen Sheridan-Kaserne erstreckt sich heute viel Grünfläche. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Westpark

60 Hektar groß soll er werden, der Westpark. Der Sheridanpark, eine der Anlagen des Westparks, punktet bereits heute mit einem für Kinder besonders attraktiven Wasserspielplatz.

Kurhaus Park

Der historische Park am Kurhaus Göggingen wurde nach der „Lenné-Meyer-Schule“ gestaltet; einer Kombination aus Elementen des französischen Barockgartens und englischen Landschaftsparks. Im Park finden wechselnde Ausstellungen statt.

Eintreten und genießen – im Kurhaus Park Göggingen. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Eintreten und genießen – im Kurhaus Park Göggingen. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Nur ein paar Meter weiter liegt der Gögginger Park. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg
Nur ein paar Meter weiter liegt der Gögginger Park. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Gögginger Park

Hinter dem alten Rathaus im Stadtteil Göggingen erstreckt sich eine große Grünfläche mit einem Ententeich, einem Streetballplatz, Tischtennisplatten und einer Bocciabahn.

Osterfeldpark

Von „0 bis 99 Jahren“: Die 1998 in Kriegshaber eröffnete Anlage ist dank ihres Spielparks bei Familien sehr beliebt. Unter anderem sorgen ein Wasserspielplatz und ein Klettergerät für kleine Abenteuer.

Oblatterwall mit Kahnfahrt

Umgegeben von Resten der alten Stadtbefestigung lässt es sich an der Kahnfahrt wunderbar entspannen – im Ruderboot, im Biergarten oder entlang des Stadtgrabens mit Blick aufs Wasser. Auch Bertolt Brecht liebte diese Idylle. Hier soll er seine Jugendliebe zum ersten Mal geküsst haben.

Flößerpark

Im Stadtteil Lechhausen entsteht gerade der Flößerpark. Kleine Buchten, Sandflächen und abgeflachte Ufer machen das Lechufer künftig attraktiv.

+ -