Römisches Museum. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Römisches Museum

Das Römische Museum dokumentiert die früheste Geschichte Augsburgs und der näheren Umgebung. Es bietet eine umfangreichen Sammlung – angefangen bei Werkzeugen der Steinzeit, Geschirr aus der Zeit um 1000 v. Chr. bis hin zu den Hinterlassenschaften aus der römischen Epoche der ehemaligen Provinzhauptstadt.

Nach der Schließung des Römischen Museums auf unbestimmte Zeit wurde eine neue Ausstellung mit bekannten und unbekannten Objekten zusammengestellt. Unter dem Titel „Römerlager – Das römische Augsburg in Kisten“ werden in sieben Themenbereichen großartige und beeindruckende Fundstücke gezeigt. Der Namensgeber der Stadt, der erhabene Augustus, begrüßt die Besucher in Form einer überlebensgroßen Statue. Das römische Militärlager Augsburg- Oberhausen mit seinen Waffen und Rüstungsteilen wird als Versorgungsdepot im Rahmen des Alpenfeldzugs um die Zeitenwende errichtet.

Wer sich zum römischen Straßennetz ein Bild machen will, kann das mit unserer 7 Meter langen Abbildung der Tabula Peutingeriana. Handelsgüter aller Art, ein Goldmünzenschatz, die fast 1800 Jahre alten originalen hölzernen Überreste einer Schiffsanlegestelle und der Handelsgott Merkur zeigen den kaufmännischen Charakter der Stadt Augusta Vindelicum.

Wie speisten die Römer? Das zeigt ein römisches Esszimmer, ein Triklinium, in dem man sich auch zu Tisch legen kann. Die vielfältige antike Götterwelt wird ebenso dargestellt wie Hinterlassenschaften aus dem Totenkult. Wissenschaftliche Verfahren kommen nicht zu kurz: Neuere Theorien zum berühmten Augsburger Pferdekopf und die Methode der Altersbestimmung durch verbaute Hölzer werden erklärt.

Römerlager. Das römische Augsburg in Kisten.
Toskanische Säulenhalle im Zeughaus
Zeugplatz 4
86150 Augsburg
Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr