Internationaler Augsburger Jazzsommer


Die Anfänge des Internationalen Augsburger Jazzsommers liegen in den frühen Neunzigern: Im Rahmen eines mehrwöchigen Sommertheaterprogramms im Botanischen Garten kuratiert der spätere Festivalleiter Christian Stock 1993 zwei Konzerte unter freiem Himmel, die großen Zuspruch finden.

In der Folgezeit entwickelt sich eine eigenständige, regional ausgerichtete Konzertreihe, die binnen drei Jahrzehnten zu einem international renommierten Festival mit treuer Fanschar und klarem Profil reift.

Vom Sommertheater zum Jazz-Hotspot

Während sich viele Jazzfestivals dem Crossover zuwenden, gewinnt der Augsburger Jazzsommer stetig an Popularität, ohne Pop zu werden. Mit Gastspielen von Top-Acts wie McCoy Tyner, Charlie Mariano, Charles Lloyd, Dave Liebman, Michel Petrucciani, John Scofield, Brad Mehldau, Joshua Redman oder Benny Golson lotet die Konzertreihe verschiedenste Facetten des Genres aus.

Den zahlreichen und treuen Jazzliebhabern ist es zu verdanken, dass sich dieses Festival in Augsburg und in Deutschland etabliert hat. Jedes Jahr kommen über 4.000 Besucher zu den stimmungsvollen Konzerten. Zahlreiche Musikeranfragen aus aller Welt bestätigen das große Interesse