Kurz und klangvoll: Der Jazzsommer 2020 präsentiert zwei hochklassige Klaviertrios im Botanischen Garten

Der auf eine Woche verkürzte 28. Internationale Augsburger Jazzsommer führt in diesem Jahr zwei renommierte europäische Klaviertrios in den Botanischen Garten: Das Olivia Trummer Trio (Freitag, 31. Juli) und das Joachim Kühn Trio – Love & Peace (Mittwoch, 5. August) sorgen dafür, dass das traditionsreiche Open Air bei seiner Premiere unter neuer künstlerischer Leitung doch noch exquisiten Live-Jazz in außergewöhnlicher Naturkulisse präsentiert.

Die in Stuttgart und New York ausgebildete Pianistin, Sängerin und Komponistin Olivia Trummer fasziniert das Publikum mit ihrer lebendigen Bühnenpräsenz und einem ganz eigenen, komplexen und zugleich eingängigen Stil, den die Presse mittlerweile als „Olivia-Trummer-Stil" beschreibt.

Seit drei Jahren taucht die Jazzpreisträgerin 2019 des Landes Baden-Württemberg aktiv in die lebendige Jazzszene Italiens ein und präsentiert sich daher aktuell im Trio mit zwei hochkarätigen italienischen Musikern: Nicola Angelucci am Schlagzeug und Rosario Bonaccorso am Kontrabass. Als Olivia Trummer Trio verfolgen die drei einen eleganten, jazzigen Sound, der berührt und verführt.

Mit Spielfreude und Sinn für „Bellezza“ präsentieren sie am 31. Juli im Botanischen Garten ein Programm zwischen Jazz, Pop und Singer-Songwriter-Sound.

Joachim Kühn ist einer der wenigen deutschen Weltstars des Jazz und findet bereits zum dritten Mal den Weg in den Botanischen Garten. Mit seinem Spiel, das sich über alle Kategorien hinwegsetzt, profilierte der Pianist sich zu einem Weltklassemusiker, der im zeitgenössischen Jazz markante Spuren hinterlassen und neue Wege gewiesen hat. Der musikalische Weltbürger Kühn sieht sich in der Tradition des Jazz verwurzelt, mit der europäischen Konzertmusik verbunden und bei alledem unmittelbar einer Klangsprache der Gegenwart verpflichtet.

Er offenbart Vehemenz und Sensibilität, virtuose Technik und Phantasie, eine unverwechselbare Anschlagskultur und einen untrüglichen Sinn für Dynamik. Solo und im Zusammenspiel mit langjährigen musikalischen Partnern gelingt es dem Echo-Jazz-Lebenswerk-Preisträger Musik mit Neugier, Offenheit und Experimentierlust zum Ereignis zu gestalten.

Zusammen mit den über 30 Jahre jüngeren Chris Jennings (Bass) und Eric Schaefer (Schlagzeug) formiert der 76-jährige Jazzpionier seit 2015 das Joachim Kühn Trio – Love & Peace, ein generationsübergreifendes Zusammentreffen unter dem Motto „Altersweisheit trifft Sturm und Drang“ (Spiegel Online), das am 5. August live zu erleben ist.

 

Das kurzfristige Zustandekommen beider Gastspiele geht mit einer Anpassung an die aktuell geltenden Maßgaben für die Durchführung von Veranstaltungen einher. Für Besucherinnen und Besucher des Jazzsommers ergeben sich folgende Änderungen:

  • Tickets können ausschließlich im Vorverkauf erworben werden, eine Abendkasse findet – ebenso wie der Verkauf von Blockkarten – in diesem Jahr nicht statt.
  • Entgegen der Handhabung in den Vorjahren, wird es keine freie Platzwahl geben. Die Auswahl fester Sitzplätze erfolgt im Rahmen des Vorverkaufs. Neben Einzelplätzen sind „Pärchenplätze“ sowie zusammenhängende Sitzplätze mit vier Stühlen in limitierter Anzahl verfügbar, die auch zusammen gebucht werden müssen. Eine eigenmächtige Umgruppierung der Stühle ist aufgrund gebotener Abstandsregelungen nicht gestattet. Ein „Bändchentausch“ am Einlass findet nicht statt.
  • Aus Kapazitätsgründen scheidet das Glashaus als Ausweichspielstätte aus, sodass die Konzerte auch bei Schlechtwetter unter freiem Himmel stattfinden. Neben wetterfester Kleidung dürfen dafür auch Regenschirme mit auf das Gelände gebracht werden. Eine Ticketrückerstattung erfolgt nur bei Absage wegen Unwetterwarnung.
  • Der Einlass am Haupteingang findet über mehrere Zugänge statt, nach Konzertende steht ein zusätzlicher Ausgang auf dem Gelände zur Verfügung.
  • Beim Ein- und Auslass sowie beim Fortbewegen auf dem Gelände ist das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Bedeckung obligatorisch. Diese darf auf den Sitzplätzen abgenommen werden.
  • Personen, die Kontakt zu COVID-19-Verdachtsfällen hatten oder selbst an COVID-19 erkrankt sind, wird der Eintritt verwehrt. Eine Rückerstattung des Ticketpreises findet in diesem Fall nicht statt.
  • Auf dem Gelände gilt ein Abstandsgebot von 1,5 Metern zu allen Personen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören (Dies gilt nicht für Personen mit denen Sie freiwillig zusammen erschienen sind und die gemeinsam 4er-Sitzreihen gebucht haben).
  • Die Konzertprogramme werden am Stück gespielt (Dauer: Ca. 80 Min.). Durch den Wegfall der Pause verschiebt sich der Konzertbeginn auf 20:30 Uhr, damit das Publikum noch in den Genuss des beleuchteten Pavillons
  • Einlassbeginn ist um 19:30 Uhr.
  • Der Biergarten hat bis Konzertbeginn geöffnet. Flaschengetränke und Fingerfood kann an den Platz mitgenommen werden.

 

Für das Programm des Jazzsommers zeichnet in diesem Jahr erstmals Tilman Herpichböhm verantwortlich. Der Nachfolger des langjährigen Festivalleiters Christian Stock ist als erfolgreicher Jazzmusiker und Hochschulpädagoge seit Jahren in der Region verankert. Als Musiker, Arrangeur und Komponist ist der 35-jährige Jazzschlagzeuger zugleich europaweit vernetzt. Der in Augsburg geborene Kunstförderpreisträger 2014 komponiert und arrangiert unter anderem für sein Jazz-Quartett „Jilman Zilman“, das Nürnberger Musikerkonglomerat „Metropolmusik“ und das Augsburger Pop-Orchester „Puppet on a String“.

Eintrittspreise:
Einzelkarten nur im Vorverkauf € 25,00 (inkl. VVK-Gebühr, zzgl. € 2,00 print@home-Gebühr), keine Abendkasse!
Ermäßigungen: Kinder unter 14 Jahren € 15,00. Kinderkarten nur gültig in Verbindung mit Ausweis.

Alle Informationen rund um den 28. Internationalen Augsburger Jazzsommer gibt es ab 10.Juli online unter www.augsburger-jazzsommer.de.