Leopold Mozart (* 14. November 1719 in Augsburg; † 28. Mai 1787 in Salzburg)

Leopold Mozart wurde als ältestes von neun Kindern in der Frauentorstraße 30 in Augsburg als Sohn des Buchbindermeisters Johann Georg Mozart und seiner Frau Anna Maria geboren.

Leopold kam als Achtjähriger an das von Jesuiten geführte Gymnasium zu St. Salvator. Schon früh wurde seine musikalische Begabung ersichtlich. Nach dem Tod seines Vaters 1737 setzte Leopold nicht wie erwartet das Studium in den theologischen Fächern in Augburg fort, sondern schrieb sich an der Universität in Salzburg ein. Dennoch blieb der Kontakt zu seiner Heimatstadt bestehen. Leopold Mozart hatte zeitlebens das Bürgerrecht und ließ es sogar  zweimal vom Rat der Stadt bestätigen. 1755, 1763, 1766 und 1781 führten ihn Reisen zurück in seine Vaterstadt.

1756, im Geburtsjahr von Wolfgang Amadeus Mozart, erschien Leopold Mozarts erste Auflage seiner epochemachenden Abhandlung "Versuch einer gründlichen Violinschule", die er bei seinem Augsburger Freund, dem Verleger Johann Jakob Lotter, drucken ließ. Sie wurde nicht nur hinsichtlich der violinistischen Ausbildung für lange Zeit zum maßgeblichen Lehrwerk, sondern zeigt darüber hinaus, dass Leopold mit der Musiktheorie alter und neuer Zeit bestens vertraut war.

Leopold Mozart. Quelle: Lithographie von Heinrich E. von Wintter 1816
Leopold Mozart. Quelle: Lithographie von Heinrich E. von Wintter 1816
Versuch einer gründlichen Violinschule. Augsburg, Lotter, 1756. Kupferstich von L. Andreas Fridrich nach einer Zeichnung von G. Eichler.
Versuch einer gründlichen Violinschule. Augsburg, Lotter, 1756. Kupferstich von L. Andreas Fridrich nach einer Zeichnung von G. Eichler.
+ -