Umfangreiche Arbeiten zur Waldpflege am Eiskanal erforderlich

11.09.2018 16:31 | Umwelt & Soziales Stadtgrün

Aus Gründen der Verkehrssicherung und zur Förderung des nachwachsenden Waldes werden ab Montag, 17. September, Waldpflegearbeiten durchgeführt. Es kommt zu Absperrungen und zeitweisen Sperrungen von Wegen. Voraussichtlich dauern die Waldarbeiten drei Wochen.

Forstarbeiten am Eiskanal stellen den sicheren Betrieb für Kanuten und die Verjüngung des Waldes sicher. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg

Weil Bäume und morsche Äste auf die Trainingsstrecken des Bundesleistungszentrums für Kanuslalom und Wildwasser zu stürzen drohten, wurden kurzfristig bereits im Juni dieses Jahres Maßnahmen zur Verkehrssicherung durchgeführt. Es handelt sich vor allem um Eschen, die in diesem Sommer sehr unter der Hitze gelitten haben.

Jetzt zu Beginn des Herbstes sind weitere Baumfällungen im Gebiet zwischen den Trainingsstrecken der Kanuten am Neubach und am Hauptstadtbach erforderlich.

Hier eine Luftbildaufnahme des Gebietes

Einmal, um weiterhin einen sicheren Betrieb für die Kanuten wie auch für die vielen Besucher in der Umgebung des Historischen Wasserwerks zu gewährleisten. Zum anderen wird damit auch die von der Forstverwaltung angestrebte Waldverjüngung gefördert.

Das Wachstum junger Bäume fördern

Auch aus waldbaulichen Gründen muss im Umfeld der Kanustrecke der Laubholzbestand durchforstet werden. „Dadurch gelingt es uns, dass der Zuwachs auf die verbleibenden Bäume gelenkt wird und die bereits zahlreichen im Unterstand vorhandenen jungen Bäume im Wachstum gefördert werden“, so Forstamtsleiter Jürgen Kircher.

Von Natur aus verjüngen sich die meisten wünschenswerten (Auwald)Baumarten von selbst. An der Kanustrecke befinden sich etwa pro Quadratmeter flächig 30 bis 90 Jungbäume in der Verjüngungsschicht. Wie Kircher weiter erklärt, werden einzelne Lücken anschließend mit heimischen, klimatoleranten Baumarten, wie etwa Elsbeeren, bepflanzt.

Im Zuge der jetzt anstehenden Maßnahme werden über 50.000 Quadratmeter Wald bearbeitet. Die Fläche entspricht der Größe von sieben Fußballfeldern. „Mit 30 Verjüngungspflanzen pro Quadratmeter hochgerechnet, sprechen wir von 1,5 Mio. Bäumen die auf dieser Fläche stehen. Vermutlich sind es mehr. Klar ist, dass wir auf dieser Fläche nur Bäume entnehmen, die wir fachlich für nötig erachten“, sagt der Forstamtsleiter. Er betont, dass die Pflege- und Fäll-Maßnahmen zur Verkehrssicherung und Waldbehandlung „übliche Unterhaltsmaßnahmen sind, wie sie die Forstverwaltung routinemäßig im Stadtwald durchführt.“

Ämterübergreifende Absprache

Da Pflegemaßnahmen auch im Zuständigkeitsbereich anderer Ämter stattfinden, wurde das Vorgehen rechtzeitig mit dem Sport- und Bäderamt, dem Liegenschaftsamt, dem Tiefbauamt, sowie dem Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen besprochen und koordiniert.

Rund drei Wochen werden die Arbeiten dauern. „Da wir mit der Natur arbeiten, kann vorher nicht genau gesagt werden, wie lange wir brauchen. An Tagen mit Wind oder Starkregen wäre es lebensgefährlich, derlei Wald- und Seilarbeiten vorzunehmen“, so Kircher.

Die Städtische Forstverwaltung bittet alle Spaziergänger und Radfahrer, von den Fällarbeiten Abstand zu nehmen und sich an die Absperrungen und Anweisungen des Forstpersonals zu halten. (pm,gr)