Privatgärten

Die Augsburger Baumschutzverordnung gilt auch für Bäume auf Privatgrundstücken. Sie regelt, wann ein Baum gefällt werden darf – und wann nicht.

Bäume mit einem Stammumfang von mehr als 80 Zentimetern in einer Höhe von einem Meter sind geschützt. Sie dürfen nicht gefällt oder durch Unachtsamkeit beschädigt werden. Ausnahmen von dieser Regel sind möglich mit einem von der Unteren Naturschutzbehörde bewilligten Antrag auf Entfernung eines Baumes.

In welchem Fall darf gefällt werden?

In der Regel gibt die Unteren Naturschutzbehörde Grünes Licht, wenn zum Beispiel ein Besitzer sein Grundstück oder Gebäude sonst nicht nutzen könnte. Weitere Gründe für Fällungen können sein: Altersschäden und mangende Vitalität des Baumes.

Ab welchem Alter gilt der Schutz?

Ersatzpflanzungen sind ab dem ersten Tag durch die Augsburger Baumschutzverordnung geschützt. Für mehrstämmige Bäume gelten besondere Regeln. Manche Arten und Obstbäume mit einem Kronenansatz unter 160 Zentimetern sind von der Schutzregel ausgenommen.

Was regelt die Verordnung?

Jeder Eigentümer eines Privatgartens ist verantwortlich für geschützte Bäume auf seinem Grund. Deren Gesundheit und charakteristisches Aussehen sollen erhalten und das natürliche Wachstum gewährleistet werden. Die Bodenfläche unter der Krone, der sogenannte Traufbereich, fällt ebenfalls unter den Schutz. Er darf nur mit wasserdurchlässigen Belägen bedeckt werden, der Eingriff in den Wurzelraum ist genehmigungspflichtig! Alle weiteren Regelungen lesen Sie in der Baumschutzverordnung.

In Nachbars Garten

Neben der Baumschutzverordnung zählt im Privatgarten auch das Nachbarrecht. Das Gesetz regelt unter anderem:

  • Beide Nachbarn sind gemeinsam für Pflanzen verantwortlich, die auf der Grundstücksgrenze wachsen.
  • Wuchern Wurzeln über die Grundstücksgrenze zum Nachbarn hinüber, darf dieser sie zurückschneiden, falls sie nachweislich stören und der Baum keinen nachhaltigen Schaden nimmt.
  • Früchte gehören immer dem Besitzer des Baumes, auch wenn die Äste auf das Nachbargrundstück ragen.
  • Laub, Nadeln und Blüten von benachbarten Bäumen, müssen Gartenbesitzer dulden.

Bei Fragen zum Baumschutzrecht/Baumschutzverordnung informiert die Untere Naturschutzbehörde. Weitere Regelungen des Nachbarrechts, können Sie im Infoblatt nachlesen.