Beteiligung für die Umgestaltung des Helmut-Haller-Platzes startet

Das Gesamtkonzept für den Helmut-Haller-Platz setzt an den Ursachen an. Sowohl die soziale Einrichtung „beTreff“ für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten als auch ein regelmäßig stattfindendes Veranstaltungsprogramm fördern neue Nutzungsmöglichkeiten auf dem Platz und verändern seine Wahrnehmung.

Nach der Beteiligung zur Umgestaltung des Platzes im Rahmen des BauKulturCamps im Sommer 2019 fließen die Ergebnisse der unterschiedlichen Aktionen, Projekte und Veranstaltungen nun in einen Ideenpool zur Neugestaltung für den Platz ein. Daraus werden im Jahr 2020 konkrete Maßnahmen für den Platz abgeleitet und langfristig bauliche Maßnahmen getroffen. Ziel ist es den Platz sensibel und nutzungsfreundlich umzugestalten, damit er zu einem attraktiven und erlebbaren Platz für alle wird. Davon soll auch Oberhausen insgesamt profitieren.

Gesamtkonzept – Entwicklung & Stärkung des Oberhauser-Bahnhof-Platzes

Die Situation am Helmut-Haller-Platz ist und bleibt herausfordernd. Das liegt nicht nur daran, dass sich viele Drogenkonsumierende vor Ort treffen. Auch Platzgestaltung und -image tragen dazu bei. Daher hat die Stadt Augsburg ein Gesamtkonzept entwickelt, um die Situation ganzheitlich anzugehen und zu verbessern. Es beinhaltet verschiedene bereits begonnene sowie zukünftige Maßnahmen und soll sich über den Oberhauser Bahnhof hinaus auch positiv auf den Stadtteil auswirken.


Aktuelle Maßnahmen


Digitale Kunstaktion am Nachtausgang

Der Nachtausgang am Oberhauser Bahnhof erhält ein Wandgemälde! Die Kunstaktion möchte das identitätsstiftende Potenzial des Platzes und des gesamten Stadtteils Oberhausen weiter voranbringen.

Für die Gestaltung des Nachtausgangs wurden zwei Entwürfe erarbeitet.

#LuftbildHallerPlatz

#BahnhofHallerPlatz

Teilen Sie uns bis Mittwoch, den 28. April 2020 mit, welcher der beiden Entwürfe Ihnen besser gefällt! Per Mail an helmut-haller-platz@augsburg.de oder telefonisch unter 0821 324-3329. Der Entwurf mit den meisten Stimmen gewinnt.

Die Kunstaktion findet am 29. und 30. April 2020 statt. Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir leider auf Publikum vor Ort verzichten, laden Sie aber herzlich ein die Aktion über digitale Kanäle zu verfolgen und zu teilen.

Wir werden die Entstehung des Wandgemäldes filmisch begleiten und als Videoclip veröffentlichen, abrufbar über die Social-Media-Kanäle der Stadt und die angegebene Website.

Das Projekt entsteht im Rahmen einer Kooperation der Stadt Augsburg mit der Deutschen Bahn und dem Verein „Die Bunten“.


Beteiligung und Umgestaltung

Basierend auf den Erfahrungen der verschiedenen Veranstaltungen auf dem Helmut-Haller-Platz wird die Stadt Augsburg unter Einbindung aller Akteure und Betroffenen ein Nutzungskonzept erarbeiten, das als Grundlage für eine (bauliche) Umgestaltung des Platzes und die dafür zu beantragenden Fördermittel dienen kann. Im Februar 2020 beginnt die mehrstufige Beteiligung zur Festlegung der künftigen Nutzungsmöglichkeiten als Grundlage der Planungen für eine Umgestaltung des Platzes. Bis Mitte des Jahres soll ein mit allen Betroffenen abgestimmter Vorentwurf vorliegen. Auf der Grundlage des Vorentwurfs kann entschieden werden, für welche Bereiche des Platzes bauliche Veränderungen und somit weiterführende Planungen erforderlich sind.

Mit dieser Art der Beteiligung geht die Stadt Augsburg in Oberhausen neue Wege in Sachen Stadtentwicklung. Ein besonderer Platz, so die Erkenntnis, braucht auch besondere Antworten, wenn es um seine Gestaltung geht.

Veranstaltungen auf dem Helmut-Haller-Platz

Kirschblütenfest, Konzerte, eine Bühne für Kunst und Kultur und ein Tisch, an dem alle Platz finden: Der Helmut-Haller-Platz wird im gesamten Jahr 2020 Veranstaltungsort für diverse Festivitäten und erneut mit der Kleinen Friedenstafel am Friedensfest beteiligt sein. Ziel ist es den identitätsstiftenden und verbindenden Geschichten, die der Platz schreibt, mehr Raum zu geben und Begegnung vor Ort zu fördern.

Urbanes Gärtnern am Helmut-Haller-Platz

Der Hochbeet-Garten am Helmut-Haller-Platz geht in sein drittes Jahr. Die Beete werden im Winter überholt, bevor sie im Frühjahr 2020 wieder ihren angestammten Platz vor Ort finden. Der Garten wird von freiwillig Engagierten aus dem Stadtteil betreut. Die Stadt Augsburg stellt die Hochbeete sowie Gartenutensilien zur Verfügung. Außerdem stehen Ansprechpartner des Amtes für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen den Paten mit ihrem gärtnerischen Fachwissen zur Seite.

beTreff - Betreuter Treff für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten

Wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes ist der „beTreff – Betreuter Treff für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten“ (bspw. Menschen mit Alkohol- und Drogenabhängigkeit). Ziel der Einrichtung ist es, den Betroffenen eine alternative Aufenthaltsmöglichkeit sowie eine Tagesstruktur zu bieten, damit sich die Situation am Helmut-Haller-Platz entspannt und sich wieder mehr Menschen gerne dort aufhalten.   

Das Projekt ist im Juni 2018 gestartet und wird von der Zielgruppe sehr gut angenommen. Die Zwischenbilanz zeigt, dass das Projekt sehr positive Effekte erzielt und seine Ziele erreicht. Das Projekt ist aktuell bis Sommer 2022 befristet. Eine Evaluation der Arbeit der Einrichtung wird ungefähr ein Jahr vorher vorgestellt werden.

Parkmanagement

Zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität und des optischen Erscheinungsbildes rund um den Bahnhofsplatz werden durch das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen verschiedene Maßnahmen der Grünordnung und -pflege durchgeführt. Hierzu zählen Arbeiten im Bereich des ehemaligen Spielplatzes und die regelmäßige Pflege der angrenzenden Grün und Rasenflächen. Der Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb säubert den Platz weiterhin mit erhöhter Frequenz.

Grünanlage „Schöpplerstraße“

Das Maßnahmenpaket für den Helmut-Haller-Platz wird auf das Stadtviertel Links der Wertach – insbesondere die Grünanlage an der Wertach – ausgeweitet.

Seit Mai 2019 läuft ein Beteiligungsprozess zur Sanierung und Aufwertung dieses wichtigen Parks in Links-der-Wertach. Gemeinsam mit den Anwohnenden konnte inzwischen ein Konzept für die Aufwertung der Grünanlage erstellt werden, welches bis Mitte des Jahres ausgearbeitet wird, bevor der Stadtrat über die Umsetzung entscheiden wird.


Sie haben Fragen zum Gesamtkonzept oder zum Helmut-Haller-Platz allgemein?

Sie erreichen uns unter helmut-haller-platz@augsburg.de.

FAQs – häufig gestellte Fragen:

Hier geben wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den „beTreff“. Bitte klicken Sie auf die jeweilige Frage, dann öffnet sich die dazu gehörende Antwort.

Was soll der beTreff bewirken?

Ziel des „beTreff“ ist es, Menschen in besonderen sozialen Lebenslagen (bspw. Alkohol- und Drogenabhängige) besser beraten und betreuen zu können. Der Treff soll den Betroffenen eine alternative Aufenthaltsmöglichkeit sowie eine gewisse Tagesstruktur bieten, damit sich die Situation am Helmut-Haller-Platz entspannt und sich wieder mehr Menschen in ihrer Freizeit dort aufhalten wollen.

Wie wird der Stadtteil Oberhausen durch den „beTreff“ profitieren?

Die soziale Einrichtung „beTreff – betreuter Treff für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten“ ist ein wichtiger Baustein für quartiersbezogene Hilfe, also ein direktes Hilfsangebot vor Ort.  Der zentral gelegene Helmut-Haller-Platz wird entlastet und soll nach und nach seine städtebauliche Funktion als wichtiges Zentrum des Stadtteils wieder neu ausfüllen. Langfristig soll er nicht mehr nur von einer sozialen Gruppe dominiert werden, sondern alle Bürgerinnen und Bürgern sollen sich bei Veranstaltungen, aber auch im Alltag dort willkommen fühlen. Das belebt den Stadtteil und macht ihn attraktiv. Durch vielfältige Aktionen der Stadt im Rahmen des Gesamtkonzepts für den Helmut-Haller-Platz soll dies in den nächsten Jahren vorangetrieben werden.  

Wie funktioniert der beTreff?

Die einrichtung funktioniert wie ein Cafébetrieb mit klaren Regeln, die von allen Besuchern einzuhalten sind und vom betreuenden Personal durchgesetzt werden. So gestattet die Hausordnung zwar das Mitbringen und den Konsum geringer Mengen niedrigprozentiger alkoholischer Getränke (Bier und Wein). Hochprozentiger Alkohol (Schnaps) sowie das Mitführen und der Konsum harter Drogen sind jedoch strikt verboten. Zwei Sozialarbeiterinnen bzw. Sozialarbeiter sind für Gespräche, Betreuung und Beratung während der Öffnungszeiten vor Ort. Der „beTreff– betreuter Treff für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten“ ist an allen fünf Wochentagen geöffnet. An den Wochenenden wird von Zeit zu Zeit ein Frühstück für die Zielgruppe angeboten.

Welche Auswirkungen gibt es für die direkten Anwohnerinnen und Anwohner?

Es gibt eine klare Hausordnung im beTreff. Darüber hinaus wirkt sich jede Form der fachlichen Beratung und Betreuung positiv auf die Situation am Helmut-Haller-Platz – und damit auch auf dessen Nachbarschaft – aus. Ein so genanntes Umfeldmanagement, das die Nachbarschaft in das Projekt einbezieht, und ein monatlicher Runder Tisch für den Austausch zwischen der Nachbarschaft, den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern der Einrichtung und der Stadt Augsburg begleiten das Projekt.

Zusätzlich finden auf und um den Platz weiterhin Straßensozialarbeit statt. Der Ordnungsdienst ist regelmäßig für Kontrollen vor Ort und auch die Polizei hat die Entwicklungen auf und rund um den Platz im Blick. Auch dies ist ein wichtiger Baustein für mehr Aufenthaltsqualität auf dem Helmut-Haller-Platz und in seinem Umfeld.

Wie hilft ein betreuter Treff Menschen mit Suchterkrankungen?

Menschen mit Suchterkrankungen und anderen besonderen Lebenslagen erhalten eine Anlaufstelle, in der sie willkommen sind. Für einige Stunden können sie in einem geschützten Raum zur Ruhe kommen, denn der alltägliche Aufenthalt auf der Straße setzt viele Betroffene erheblich unter Stress. Durch den Treff werden sie an bestehende Hilfsangebote herangeführt. Erfahrungen aus anderen Kommunen, die mit dem Ansatz arbeiten, zeigen, dass unter anderem folgende Effekte eintreten:

  • Bessere Annahme von Hilfsangeboten
  • Vermeidung weiterer Destabilisierung der Lebenssituation
  • Gesellschaftliche Teilhabe (bspw. als Mensch wahrgenommen werden)  

Sie haben weitere Fragen zum beTreff?

Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des beTreffs unter folgenden Kontaktdaten:

Telefon 0821 29742 998
Fax 0821 29742 999
Mail info@betreff-augsburg.de