Online-Fachtagung 19. März 2021

In 2021 fand die Fachtagung komplett digital statt. Wir bedanken uns für die rege Teilnahme und freuen uns auf das nächste Jahr.


Rückblick

Am 19. März punkt halb neun füllte sich der digitale Raum unter dem Motto „Connection lost?!“ mit neugierigen Medienscouts, Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen. Nachdem die Fachtagung 2020 leider Corona-bedingt ausfallen musste, trafen in diesem Jahr also insgesamt über 215 Teilnehmende virtuell ein. Neben dem Impulsgeber Thomas Brandt erwarteten die Teilnehmenden knapp 35 Referentinnen und Referenten zu 24 verschiedenen Workshops in drei verschiedenen Zeiträumen.
Joachim Herz, Amtsleiter im Amt für Kinder, Jugend und Familie, begrüßte die Gäste und betonte die Aktualität allgemeiner Medienkompetenz, welche in dem Angebot der Medienscouts seit knapp zehn Jahren in Augsburg gepflegt wird. Ein herzlicher Glückwunsch ging an die über 100 neuen Medienscouts, die trotz der Widrigkeiten durch Wechselunterricht und Homeschooling in diesem Jahr ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben.

Im Impulsvortrag von Thomas Brandt ließ der Lehrer, Podcaster und selbsternannter Nerd das vergangene Jahr an den Schulen mit Corona Revue passieren. In „Gletschergeschwindigkeit“ sei zwar einiges im Blick auf die Digitalität passiert, jedoch bleibt die Vermittlung von Medienkompetenz gegenwärtig das zentrale Schlüsselelement.

Aus insgesamt über 50 Workshops (18 Workshops zu 3 verschiedenen Zeiten) hatten sich die Teilnehmenden im Vorfeld ihre Auswahl zusammengestellt. Unterschiedliche Themen, Tools, Erfahrungsberichte, Diskussionsimpulse und virtuelle Rundgänge waren im Angebot. Sei es im Vortrag zu Cybermobbing von Kriminalhauptkommissar Klaus Kratzer, im Gamejam zu Gender von der freien Autorin Lara Keilbart oder beim Einprasseln von Agenturmeldungen im Newsroom-Workshop von der BR-Journalistin Judith Schönicke – die Workshop-Palette spiegelte unsere umfassend mit Medien durchzogene Umwelt wider.
Zum Abschluss teilten einige Referent*innen einzelne Eindrücke aus den Workshops und alle hatten die Gelegenheit ihre Stimme in die digitale Evaluation einzubringen.


Programm

08:00 Digitaler Einlass
08:30 Begrüßung durch den Leiter des Amts für Kinder, Jugend und Familie, Joachim Herz
08:45

Impulsvortrag von Thomas Brandt
Mit der Covid-19 Pandemie wurde das Bildungssystem zwangsweise in die Digitalität gezwungen. Der übliche Modus des Gruppenunterrichts in Klassenräumen ist unmöglich geworden. Was stattdessen passiert, was es für die Schule der Zukunft bedeuten kann und wie medienpädagogische Angebote in diesem Prozess immer wichtiger werden, steht im Mittelpunkt dieses Vortrags.

Thomas Brandt ist Lehrer für Englisch und Sozialkunde, Podcaster und Nerd. Er beschäftigt sich deswegen mit Digitalem, der Schule und vielen anderen eigenartigeren Dingen.

09:45 - 10:30 Workshopslot 1
10:30 - 10:45 Pause
10:45 - 11:30 Workshopslot 2
11:30 - 11:45    Pause
11:45 - 12:30 Workshopslot 3
12:40     Resümee
13:10        Schluss

Workshopangebot – Zeitraster

Informationen zu den Workshops sortiert nach Kategorien

Crime mit und in Medien

Raum 1 - Klaus Kratzer (Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Augsburg)

2 x 45 Minuten (10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Cybermobbing und Cybergrooming

Der erfahrene Kriminalhauptkommissar Klaus Kratzer geht in seinem Workshop insbesondere auf Cybermobbing/bullying und Cybergrooming ein.

 

Raum 2 – Sören Deußner (Medienstelle Augsburg)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Digitale Selbstverteidigung & Zivilcourage im Netz

Meinungsfreiheit ist eines der höchsten Güter unserer Demokratie – trotzdem gibt es Grenzen. Beleidigungen, Drohungen oder Diskriminierungen sind nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Hass und Hetze sind gerade in Sozialen Medien weit verbreitet und bleiben oft ungeahndet. Doch das Internet ist kein rechtsfreier Raum und viele stellen sich die Frage: Was tun, wenn ich mit digitaler Gewalt konfrontiert werde?

Dieser Frage gehen wir auf den Grund, erfahren, welche Strategien es zu digitalen Selbstverteidigung gibt und diskutieren den oft schmalen Grat zwischen Meinungsfreiheit und Hatespeech.

Raum 3 – Anja Schäfer (Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)
Mit Bildern erzählen
Ihr habt Lust, selbst mal ein Video zu drehen? Neben dem Inhalt ist die Gestaltung der Bilder da natürlich besonders wichtig. Denn im Idealfall erzählt sich eine Geschichte allein über die Bilder. Doch was unterschiedet ein gutes Bild von einem eher durchschnittlichen? Und wie können Situationen mit verschiedenen Bildern aufgelöst werden? Das möchte ich in dem Workshop mit Euch üben und natürlich könnt Ihr auch Fragen stellen.

Damit wir beim Workshop gleich loslegen können, schaut Euch bitte zur Vorbereitung diese beiden Videos an:

  • so geht MEDIEN | Tutorial Mit Bildern erzählen | #1: Die Bildgestaltung | so geht MEDIEN (br.de)
  • so geht MEDIEN | Tutorial Mit Bildern erzählen | #3: Faustformel 5 Shots | so geht MEDIEN (br.de)

Tools und Co.

Raum 4 - Fritjof Knier (Integreat)

1 x 45 Minuten (09:45 – 10:30)

Appentwicklung als soziale Innovation

Einfach mal eine App entwickeln?! Wie das wirklich so läuft erklärt euch Fritjof Knier, der seit den Anfangstagen von der App Integreat dabei ist.

 

Raum 5 - Dana Newman (Wanted Adventure –YouTube, Moderatorin, Autorin)

2 x 45 Minuten (10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Ehrlich gesagt: YouTube - Hinter den Kulissen

Was bedeutet es wirklich ein*e YouTuber*in zu sein?

Es gibt viele Behauptungen über das YouTuber-Leben - Welche sind wahr und welche sind ein Mythos? Was sind die Vorteile und welche Schattenseiten gibt es, wenn man YouTube Videos hobbymäßig oder professionell macht?

In diesem Workshop rede ich offen und ehrlich über mein Leben als YouTuberin. Ich gebe einen Blick hinter die Kulissen und was es für mich bedeutet, eine YouTuberin zu sein.

 

Raum 6 - Gregor Walter (KidsLab Augsburg)

3 x 45 Minuten

(09:45 – 10:30) ToolTime: Scratch

Kinder erstellen ihr eigenes Spiel - und lernen zwischendrin noch Programmieren.

Scratch ist eine kostenlose Programmiersprache und -umgebung speziell für Kinder. Die Webseite beschreibt ihr Projekt so: Scratch hilft jungen Leuten, kreativ zu denken, systematisch zu schlussfolgern und miteinander zusammenzuarbeiten — grundlegende Fähigkeiten für das Leben im 21. Jahrhundert.

Scratch macht nicht nur viel Spaß - es motiviert Kinder, programmieren zu lernen!

In diesem Workshops zeige ich hands on, wie einfach es ist, sein erstes Spiel zu programmieren.

(10:45 – 11:30) ToolTime: WorkAdventure - die etwas andere Video-Konferenz

Normale Video-Chats wie Teams, Zoom oder auch BigBlueButton haben den Charakter eines Vortrags: einer spricht, alle schauen zu und melden sich ab und zu. Auf Dauer eher langweilig und vor allem sehr passiv. Zwei Programmierer aus Frankreich standen Anfang diesen Jahres vor einem ähnlichen Problem: ins Home-Office verbannt waren sie hochgradig gelangweilt von den täglichen Video-Konferenzen und vermissten das Zusammensein im Büro. Kurzerhand legten sie los, und programmierten eine Mischung aus einem Raum, in dem man sich frei bewegen kann – und einer Videokonferenz.

45 Min - hands on - wir treffen uns in der virtuellen Video-Spiel-Konferenz-Welt!

11:45 – 12:30 ToolTime: Minecraft / Minetest - Zockend was lernen? Geht das?

Viele Kinder lieben „Minecraft“ – sie sind oft richtige Experten in der Welt von Alex und Steve! Diese Begeisterung kann man nutzen, um Neues zu lernen! Das geht nämlich dann am besten, wenn man gar nicht merkt, dass man was lernt, sondern einfach nur etwas Tolles baut und dabei Spaß hat!

Wir streifen auch die komplett kostenlose Open-Source-Alternative „Minetest“ - die kann man ohne jegliche Lizenz-Kosten einsetzen.

Die Erfahrungen aus Workshops mit hunderten Kindern teile ich gerne mit Euch, zeige Möglichkeiten auf und gebe Tipps für einen erfolgreichen Start.

45 min hands on - wir bauen gemeinsam in Minetest - Vorbereitung notwendig, Infos kommen per Mail

 

Raum 7 - Thomas Heiland (Universität Augsburg)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 10:30; 11:45 – 12:30)

Arbeitsblätter, Apps, Videos & Co –

Alles frei, alles erlaubt?? Einblicke in Materialien aus dem Netz

Gerade jetzt in Corona-Zeiten findet man im Internet unzählige Pages, Apps und Videos, die Unterrichtsinhalte erklären und Übungsmaterialien zur Verfügung stellen.

Da stellt sich folgende Frage: Darf man Beiträge verwenden, verändern und diese gegebenenfalls auch an Klassenkamerad*innen weitergeben?

In diesem Workshop schauen wir uns an, ob es rechtlich erlaubt ist, Beiträge in Originalform oder überarbeitet zu teilen. Außerdem lernt Ihr, wie Ihr das schulisch nutzen könnt.

 

Raum 8 - Clara Kühar (VHS Augsburg)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45-11:30; 11:45 – 12:30)

„Das sind in den Corona-Zeiten die Highlights des Tages“ – Onlinekurse an der Volkshochschule Augsburg

In diesem Workshop wird die Onlinebildung an der Volkshochschule von zwei Seiten betrachtet: Praxiserfahrungen ebenso wie Erkenntnisse der Bildungsforschung. Außerdem ist eine gemeinsame Diskussionsrunde eingeplant, um voneinander zu lernen und gegebenenfalls Kooperationen zu knüpfen.

Medien & Gesellschaft

Raum 9 – Jamal Fischer (@dasistjay - SocialMedia-Creator)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Eine Minute Video – Vollzeit-Influencer mit TikTok-Videos?

TikTok ist nicht mehr „diese neue Plattform“. Was früher mit musical.ly und Tanzvideos begann, ist heute so breit gefächert wie YouTube und Instagram. Das Konzept ist genial: Ein Algorithmus-gesteuerter Feed mit dem Namen „ForYou“ spielt ein Video nach dem anderen aus. Doch welche Risiken bringt das System? Wie hoch ist der Suchtfaktor wirklich und tanzen die Creator eigentlich noch immer? Wir werfen mal einen anderen Blick auf TikTok und schauen uns den Faktor „Handy“ dabei ganz genau an…



Raum 10 - Adam Hošek (Büro für kommunale Prävention der Stadt Augsburg)

2 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30)

Verschwörungstheorien – eine Dekonstruktion

Gerade in Zeiten, in welchen unsere Gesellschaft vor Herausforderungen steht, wie beispielsweise einer Pandemie oder starken sozialen Veränderungen, suchen einige Menschen einfache Erklärungen für komplexe Sachverhalte. Solche einfachen Erklärungen finden sie oftmals in sogenannten Verschwörungstheorien. Doch was Verschwörungstheorien sind und wieso sie so problematisch für uns als Gesellschaft sind, wird innerhalb des Vortrages von soziologischer Sicht aus betrachtet.

 

Raum 11 - Judith Schönicke (Journalistin beim BR)

2 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30)

Ab wann ist es Zensur?

Nur einen Teil der Informationen, die Journalist*innen täglich bekommen, geben sie an uns weiter. Als Nachrichtenredakteurin beim Bayerischen Rundfunk kann ich euch verraten, warum das so ist und weshalb ihr auch bei Audios auf vertrauenswürdige Quellen achten solltet.

 

Raum 12 - Ayla Yildiz (Filmemacherin)

2 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 11:45 – 12:30)

Filme for Future

In diesem Workshop erfahrt ihr, wie das Erstellen umweltbezogener Filme nicht nur das Publikum, sondern auch die Filmemacher zu einer nachhaltigeren Lebensweise inspirieren kann. 

 

Raum 13 - Thomas Laschyk (Volksverpetzer)

2 x 45 Minuten (10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Fake News

Als Gründer von Volksverpetzer, dem Anti-Fake-News-Blog, der gegen Desinformation, Hass und Hetze ankämpft, erkläre ich in diesem Workshop, was denn eigentlich Fake News sind, wie man sie erkennt und viel wichtiger: Wie man an sich selbst arbeiten kann, um sich gegen Fake News zu "impfen".

 

Raum 14 – (Ufuq e.V.)

45 Minuten (09:45 – 10:30)

„Wie wollen wir leben?“ – Angebotsvorstellung und Austausch/Vernetzung

Für Medienscouts:

Wir wollen euch einen Einblick in unsere Arbeit geben:
Ufuq e.V.  bietet Workshops für Jugendliche zu den Themen Islam, antimuslimischem Rassismus und Islamismus(prävention) an. Immer unter der Frage „Wie wollen wir leben?“. Wir verfolgen einen Peer-to-Peer Ansatz, um mit den Jugendlichen auf gleicher Augenhöhe zu sein, deswegen sind unsere Teamenden zwischen 18-28 Jahren.

45 Minuten (10:45 – 11:30)

„Wie wollen wir leben?“ – Angebotsvorstellung und Austausch/Vernetzung

Für Multiplikator*innen:

Wir wollen euch einen Einblick in unsere Arbeit geben:
Die Fachstelle bietet Fortbildungen zu Islam, antimuslimischem Rassismus und Islamismus(prävention) für bayerische Fachkräfte in Pädagogik, politischer Bildung und Jugendarbeit. Dabei können unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte gelegt werden.

Für nähere Infos könnt ihr gerne auf unserer Homepage vorbeischauen:

https://www.ufuq.de/bayern/


Raum 24 - Prof. Dr. Jochen Koubek (Uni Bayreuth)

2 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 11:45 – 12:30)

Geld im Spiel – Monetarisierung von Computerspielen

In-Game-Shops, Pay-to-Win-Mechanismen oder glücksspielähnliche Elemente – verschiedene ökonomische Strukturen wurden von Prof. Dr. Jochen Koubek, Professor für Digitale Medien an der Universität Bayreuth, im Auftrag der BLM untersucht.

Im Workshop stellt Prof. Dr. Koubek die Ergebnisse der Untersuchung anhand von aktuellen Beispielen (Apps) vor.
 

Scouts

Raum 15 – Medienscouts I

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

WIR in der Pandemiezeit

Schule ohne echte Kontakte, Unterricht ohne zu wissen, ob man Stoff verstanden hat, Babysitten und Kochen ohne Zeit dafür zu haben, Vereinsamen, weil kaum Alternativen stattfinden dürfen… In diesem von den Medienscouts selbst aufgestellten Workshop wird ein Diskussionsraum eröffnet um ins Gespräch zu kommen. Ausgangspunkt ist die Wahrnehmung der SchülerInnen, dass in der Politik häufig darüber diskutiert wird, was mit den Schulen, den Schülern und dem Unterrichtsstoff passieren soll. Aber die betroffenen SchülerInnen selbst, werden dazu nie gefragt. Sie haben das Gefühl, dass ihre veränderter Lebensalltag und ihre Sorgen kaum wahrgenommen werden.

Habt ihr auch manchmal die Situation satt? Hier wollen wir deine Meinung hören. Wie fühlt ihr euch gerade? Habt ihr den Eindruck, dass ihr bei der Bewältigung der Krise übergangen werdet? Oder sind diese Aussagen zu hoch gegriffen? Wir freuen uns auf einen regen Austausch.


Raum 16 – Medienscouts II

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Digitale Escape Rooms: Anleitung zum gemeinsamen Rätseln für jeden Anlass

Du bist auf der Suche nach einer Aktivität, die man mit deinen MitschülerInnen, Freunden oder der Familie von zuhause oder unterwegs spielen kann? Dann bist Du hier genau richtig!

Escape Rooms gewinnen weltweit seit Jahren an Beliebtheit. Dabei handelt es sich um Spiele, bei denen man durch das Lösen von Rätseln bzw. Aufgaben Codes erhält, mit denen man die nächste Aufgabe freischalten kann. Damit es spannend bleibt, werden die Aufgaben in eine Story mit einem durchgehenden roten Faden verpackt. Wir zeigen Euch, wie sich solche Rätsel mit verschiedenen Tools schnell und einfach erstellen lassen, um das Abenteuer zu Euch nach Hause oder in den Klassenraum zu bringen. Escape Rooms verbinden Teamwork & Spaß und werden zu einem perfekten Gruppenabenteuer!


Raum 23 – Maria-Theresia-Gymnasium  

2 x 45 Minuten (10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

Interviewprojekt: Umbrüche im Leben

Wir haben im Rahmen unseres Sozialpraktikums ein Interview mit einem 67-jährigen in Deutschland lebenden Finnen geführt. Daraus haben wir einen 2-Minütigen Vorab-Clip erstellt. In ca. 45 Minuten erzählen wir Euch von unseren Erfahrungen mit dem Projekt und dem Entstehungsprozess.

Die Medien und Ich

Raum 17 - Lara Keilbart (freie Journalistin und Autorin)

1 x 90 Minuten (09:45 – 10:30 Teil 1; 10:45 – 11:30 Teil 2)

Binär? - Da geht mehr! Gamejams als Bildungsmöglichkeit am Beispiel von Gender

Das Thema Gender ist in unserer Gesellschaft so präsent wie nie zuvor und spielt auch in Videospielen eine große Rolle.

Einerseits lässt sich in den letzten Jahren klar eine Entwicklung hin zu mehr Diversität und weg von stereotypen Darstellungen von Geschlecht nachzeichnen. Andererseits lassen sich aber auch konträre antifeministische Trends beobachten (siehe #gamergate und #incel).

In einem Game Jam werden wir gemeinsam innerhalb kurzer Zeit ein oder mehrere kleine Spiele entwickeln und uns bei diesem Prozess kreativ mit dem Thema Gender auseinandersetzen.

 

Raum 18 - Petra Drieschner und Stephanie Gadreau (Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30; 11:45 – 12:30)

BFF, F+, Sex oder Liebe?! Let’s talk about it!

In und mit Medien wirst Du mit vielen Eindrücken versorgt, Deine eigenen Gefühle und Gedanken sind aber nach wie vor offline. Deine Beziehungen finden vielleicht ebenso on- und offline statt.

In unserem Workshop nähern wir uns dem Thema spielerisch und unverkrampft.

 

Raum 19 - Felix Gründler (Stadtbücherei Augsburg)

3 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 10:45 – 11:30)

Achtsamkeit im Umgang mit dem Smartphone

Fast immer eingeschaltet und meist nur einen Griff entfernt: Das Smartphone nimmt ohne Frage eine wichtige Rolle in unserem Alltag ein. Das ist oft unglaublich praktisch, aber manchmal schleicht sich das Gefühl ein, dass wir das Smartphone zu viel oder auf die falsche Weise nutzen.

In diesem Workshop werden wir uns bewusstmachen, welchen Umgang mit dem eigenen Smartphone wir uns wünschen und gemeinsam Strategien erforschen, die dabei helfen können, eine bewusstere und achtsamere Smartphone-Nutzung zu pflegen.

 

Raum 20 – Michael Kröger und Melanie Pfeifer (Aktion Jugendschutz Bayern)

1 x 90 Minuten (10:45 – 11:30 Teil 1; 11:45 – 12:30 Teil 2)

Safer Sexting – geht das?

Sexting ist eine Form der medialen Selbstinszenierung und erotischen Kommunikation oft mit Bildmaterial. Der Druck, sich in den digitalen Medien zu inszenieren ist für Jugendliche beider Geschlechter hoch und geschlechtsspezifisch. Die Gefahr von Missbrauch der Fotos besteht z.B. wenn Beziehungen in die Brüche gehen, mit Eroberungen und sexuellen Erlebnissen geprahlt wird, aber auch in Fällen von Cyber-Mobbing. Diese Bilder werden dann z.B. ohne Erlaubnis weiterversendet, veröffentlicht, verändert und/oder benutzt, um jemanden unter Druck zu setzen.

In dieser Fortbildung werden die medien- und sexualpädagogisch relevanten Hintergründe zur Thematik anschaulich dargestellt und praktische Methoden vermittelt, wie man darüber mit Jugendlichen ins Gespräch kommt. Zudem erarbeiten wir präventive „Safer-Sexting“-Tipps und diskutieren Handlungsstrategien für die Fälle, wenn Sexting-Bilder ungewollt in Umlauf geraten. Wir werfen außerdem einen Blick auf die rechtliche Situation und die Gefahren, die es beim Sexting geben kann. Ja, Safer Sexting geht, Safe Sexting gibt es aber nicht.
 

Raum 21 - Johanna Stedele u. Bettina Müller (Jugendberufsagentur Augsburg)

2 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 11:45 – 12:30)

Medien als Berufswunsch, was gilt es dabei zu beachten und wie komme ich im Allgemeinen darauf, was ich werden will?

In diesem Workshop geben wir einen Einblick in unsere Erfahrungen aus der Jugendberufsagentur und Tipps und Tricks zum Start ins Berufsleben.

 

Raum 22 - Sarah Benz (Drogenhilfe Schwaben)

2 x 45 Minuten (09:45 – 10:30; 11:45 – 12:30)

Social Media, Zocken und Co: Wann wird’s zu viel?

Computerspiele, die Nutzung von Social Media, Netflix und anderen Streaming-Portalen sind zentraler Bestandteil der Freizeitgestaltung von Jugendlichen. Aber ab wann wird es problematisch und zu viel?

Wir werden uns gemeinsam mit dieser Fragestellung beschäftigen, erarbeiten wie eine Medienabhängigkeit entsteht und wie man sich davor schützen kann.