Verschärfte Infektionsschutzmaßnahmen in Augsburg

Die 7-Tage-Inzidenz in Augsburg liegt über 100. In Augsburg gelten deshalb besondere Schutzmaßnahmen – entsprechend den aktuellen Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung.

>> Details zu den Fallzahlen

+++ Aktuelle Änderungen – Ampelphase "Dunkelrot" +++

Mit der Verordnung zur Änderung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die am Abend des 22. Oktober veröffentlicht wurde und zum Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, in Kraft getreten ist, müssen die bereits bestehenden Schutzmaßnahmen ab dem heutigen Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, im Stadtgebiet Augsburg nochmal verschärft werden:

  • Die Sperrstunde gilt ab sofort bereits ab 21 Uhr
  • Veranstaltungen sind auf 50 Teilnehmende begrenzt

Die Ampelphase "Dunkelrot" mit den dazugehörigen Maßnahmen gilt so lange, wie die 7-Tage-Inzidenz höher als 100 ist. Erst wenn dieser Wert für sechs Tage unterhalb von 100 liegt, können Maßnahmen wieder gelockert werden. Die Fallzahlen und die 7-Tage-Inzidenz werden täglich auch auf www.augsburg.de/fallzahlen veröffentlicht. 


Das gilt aktuell in Augsburg

+++ Update ab 23. Oktober, 0 Uhr +++

  • Die Sperrstunde gilt ab sofort bereits ab 21 Uhr
  • Veranstaltungen sind auf 50 Teilnehmende begrenzt

Kleinere Gruppen: Maximal 5 Personen dürfen sich treffen.
! Gilt zuhause (in privat genutzten Räumen oder auf privat genutzten Grundstücken), im öffentlichen Raum und in Gastro-Betrieben.
! Auch Kleinkinder zählen als Personen.
! Auch zwei Haushalte dürfen sich treffen, die zusammen mehr Menschen umfassen.
! Auch private Feiern wie Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten sind auf zwei Haushalte oder 5 Personen begrenzt.


Mehr Maske: 

  • Maskenpflicht auch auf stark frequentierten Orten in der Innenstadt
  • Maskenpflicht auch am Platz – an Schulen aller Jahrgangsstufen
  • Maskenpflicht auch auf Märkten (Stadtmarkt, Lechhauser Kirchweih, Flohmärkte, Wochenmärkte, ...)
  • Maskenpflicht in allen Kulturstätten, Kinos sowie kulturellen Veranstaltungen und Freizeitstätten
  • Maskenpflicht auch in Kinos, Theatern und sonstigen Darbietungen vor Publikum auch am Sitzplatz
  • Auch auf Tagungen, Kongressen sowie allen Veranstaltungen, die beruflich oder dienstlich veranlasst sind.
  • Außerdem in allen öffentlich zugänglichen Gebäuden, für die es bisher keine besonderen Regelungen gab.
  • Maskenpflicht auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte, insbesondere in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingängen; Gleiches gilt für den Arbeitsplatz, soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

    ! Gilt ab 6 Jahren. Gilt nicht auf Sitzplätzen in Gastronomiebereichen. 

>> Zur detaillierten Karte "Maskenpflicht"


Max. 50 Personen auf Veranstaltungen: Alle Veranstaltungen dürfen nur noch von maximal 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besucht werden.

Das gilt für:

  • beruflich und dienstlich veranlasste Veranstaltungen.
  • Sportveranstaltungen und Kulturveranstaltungen, z.B. in Theatern, Konzerthäusern, auf sonstigen Bühnen und im Freien (die Zahl 50 bezieht sich hierbei nur auf die Zuschauerinnen und Zuschauer, nicht auf die aktiven Sportler bzw. Künstler)
  • Tagungen, Kongresse und Messen

Für private Feiern und Treffen im privaten wie im öffentlichen Raum bleibt die bisherige Personenbeschränkung bestehen: Maximal 5 Personen oder zwei Haushalte dürfen sich treffen, siehe oben.


Fans mit Maske: Zuschauerinnen und Zuschauer müssen eine Mund- und Nasenbedeckung tragen. Im bundesweiten Profisport erfolgt eine Einzelfallüberprüfung. 


1 Besuch pro Tag: Maximal 1 Besucher oder 1 Besucherin pro Person in Krankenhäusern und Pflegeheimen
! Minderjährige dürfen von beiden Elternteilen/Sorgeberechtigten besucht werden


Regeln für Gastrobetriebe, Infos zum Nachtleben (To-go-Verkauf, Alkohol-Verbote)

Update: Ab 23. Oktober gilt die Sperrstunde bereits ab 21 Uhr.

Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen ist in der Zeit von 21 Uhr bis 6 Uhr untersagt (Sperrstunde); ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder mitnahmefähigen nichtalkoholischen Getränken.
! Gilt täglich und im gesamten Stadtgebiet.

Maximal 5 Personen pro Tisch, gilt täglich und im ganzen Stadtgebiet.
Auch zwei Haushalte dürfen sich treffen, die zusammen mehr Menschen umfassen.

Kein Verkauf alkoholischer Getränke von 21 bis 6 Uhr an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste im gesamten Stadtgebiet der Stadt Augsburg.

Kein Alkohol-Konsum auf öffentlichen Plätzen von 21 bis 6 Uhr. Gilt um und an folgenden Örtlichkeiten:  Maximilianstraße, Wintergasse, Dominikanergasse, Predigerberg, Afrawald, Ulrichsplatz, Hallstraße, Rathausplatz, Elias-Holl-Platz, Holbeinplatz, Ludwigstraße, Fronhof, An der Blauen Kappe, Grünanlage an der Blauen Kappe/Curt-Frenzel-Stadion, Könisgplatz.

>> Zur detaillierten Karte "Alkohol-Konsum-Verbot"




FAQs zu den Schutzmaßnahmen in Augsburg

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zu den aktuell geltenden Schutzmaßnahmen.

Warum gibt es in Augsburg besondere Maßnahmen?

  • Die Infektionszahlen steigen seit Anfang Oktober wieder deutlich an, allein über das zweite Oktober-Wochenende wurden über 90 Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet
  • Die 7-Tage-Inzidenz ist sprunghaft angestiegen. Der Schwellenwert 50 ist überschritten.
  • Fälle mit unbekannten Infektionsquellen häufen sich zunehmend, in der KW 41 konnte das Gesundheitsamt bei über 70 Personen den Infektionsursprung nicht ermitteln, in der Vorwoche waren es noch weniger als 20 Neuinfektionen mit unbekanntem Infektionsort. Das bedeutet, eine Ansteckung in Augsburg ist aktuell dort möglich, wo kein Abstand eingehalten und keine Maske getragen wird.
  • Verglichen mit den Clustern im August/September, als viele Reiserückkehrer betroffen waren, ist das Infektionsgeschehen diffuser, komplizierter und nur schwer lokalisierbar. Ab dem Überschreiten vom Signalwert 35 wird es immer schwieriger, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu durchbrechen.
  • Das Alter der aktuell Infizierten steigt wieder (Anfang Oktober 39,6 im Vergleich zu 36 Ende September), aktuell gibt es leider ein größeres Ausbruchsgeschehen in einem Augsburger Pflegeheim.

    Es ist wichtig, jetzt Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern und das Infektionsgeschehen kontrollierbar zu halten.

Warum werden genau diese Maßnahmen umgesetzt?

  • Die Maßnahmen wurden auf Basis der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung getroffen und unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Gesprächs der Bundeskanzlerin mit den (Ober-)Bürgermeistern der elf größten Städte am 10. Oktober.
  • Erhöhte Infektionsgefahr besteht vor allem da, wo kein Abstand eingehalten wird und keine Maske getragen wird. Der aktuelle Anstieg liegt laut RKI an vielen kleineren Ausbrüchen, etwa auf Familienfeiern oder in Gesundheitseinrichtungen.
  • In über 40 Prozent der Fälle in Augsburg mit unbekanntem Infektionsort waren die Betroffenen jünger als 30.

     

Wann gelten die aktuellen Ankündigungen der Staatsregierung für Augsburg und andere Kommunen, die den Wert 100 überschritten haben?

Mit der Verordnung zur Änderung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die am Abend des 22. Oktober veröffentlicht wurde und zum Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, in Kraft getreten ist, müssen die bereits bestehenden Schutzmaßnahmen ab dem heutigen Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, im Stadtgebiet Augsburg nochmal verschärft werden:

  • Die Sperrstunde gilt ab sofort bereits ab 21 Uhr
  • Veranstaltungen sind auf 50 Teilnehmende begrenzt

Die Ampelphase "Dunkelrot" mit den dazugehörigen Maßnahmen gilt so lange, wie die 7-Tage-Inzidenz höher als 100 ist. Erst wenn dieser Wert für sechs Tage unterhalb von 100 liegt, können Maßnahmen wieder gelockert werden. Die Fallzahlen und die 7-Tage-Inzidenz werden täglich auch auf www.augsburg.de/fallzahlen veröffentlicht. 


Was gilt in Schulen und Kitas?

Aufgrund des erhöhten Infektionsgeschehens in Augsburg gilt an allen Augsburg Schulen ab sofort eine verschärfte Stufe 2 des Drei-Stufen-Plans zur Organisation des Unterrichtsbetriebs.

Das bedeutet, dass alle Schülerinnen, Schüler und das Lehrpersonal aller Schularten auch während des Unterrichts zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet sind. Diese Verpflichtung gilt auch beim Einhalten des Mindestabstands von 1,5 m und an Grundschulen.

>> Weitere Infos zu Schulen und Kitas


Warum weichen die Zahlen, welche die Stadt Augsburg meldet, von den RKI- und/oder LGL-Zahlen ab?

Unsere Fallmeldungen sind tagesaktuell und beziehen sich auf die im Gesundheitsamt eingegangenen Fallmeldungen. Die Fälle werden dann nach weiterer Aufbereitung und Verarbeitung jeweils einzeln ans LGL elektronisch zeitversetzt weitergemeldet. Auch das LGL muss die Fallmeldungen dann zunächst einzeln verarbeiten. Die Zahlen des LGL unterliegen daher einem wechselnden, zeitlichen Verzug, so dass die einem bestimmten Tag zugeordneten Zahlen oft von den entsprechenden Zahlen der Gesundheitsämtern abweichen. Für die Zahlen des RKI gilt dann dasselbe. Als Stadt Augsburg haben wir keinen Zugriff auf die Werte des LGL oder des RKI.

In der Praxis vor Ort beobachten wir aktuell aber stark steigende Fallzahlen. Mit dem Allgemeinwohl und dem Infektionsschutz im Blick wird daher auf Basis der tatsächlich aktuellen Zahlen vor Ort vorgegangen.

>> Mehr Infos zum Meldeweg gibt das RKI


Sind die hohen Fallzahlen v.a. auf mehr Tests zurückzuführen?

Laut RKI können mehr Tests zwar zu einem Anstieg der Fallzahlen führen. Das sei aber nicht ausschließlich mit mehr Tests zu erklären. Der aktuelle Anstieg liege an vielen kleineren Ausbrüchen, etwa auf Familienfeiern, am Arbeitsplatz oder in Gesundheitseinrichtungen.

Daten aus dem Augsburger Testzentrum unterstreichen dies.

KW 38: 0,77 % positive Tests bei insgesamt 2334 Tests

KW 41: 1,52 % positive Tests bei insgesamt 3093 Tests

Wichtig: Die Zahlen sind keine eindeutige Abbildung des Testgeschehens im Stadtgebiet. Im Testzentrum werden nämlich nicht nur Augsburgerinnen und Augsburger getestet. Auch an anderen Stellen in Augsburg, z.B. in Krankenhäusern, werden Tests durchgeführt.


Warum muss ich in der Innenstadt eine Maske tragen und woanders nicht?

Die Stadt Augsburg hat, wie aktuell viele andere Großstädte bundesweit, Maskenpflicht für genau die Bereiche des öffentlichen Raums angeordnet, in denen bisher das höchste Personenaufkommen aufgetreten ist.
Sollten sich diese Schwerpunkte verlagern, wird die Maskenpflicht gegebenenfalls auch auf weitere Bereiche in der Stadt Augsburg ausgeweitet.
Damit orientiert sich die Stadt Augsburg an dem global einheitlichen Vorgehen und den Aussagen des RKI im SARS-CoV-2 Steckbrief, dass Masken im Freien das Infektionsrisiko senken. Vor allem, nachdem es in den vergangenen Monaten immer wieder auch zu Übertragungen im Freien kam, wenn eben der Mindestabstand nicht eingehalten wurde.


Wird das auch kontrolliert?

Ordnungsdienst und Polizei sind im Einsatz. Wenn Personen ab 14 Jahren sich zum Beispiel weigern, eine Maske zu tragen, muss mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro gerechnet werden.


Gilt die Maskenpflicht für Menschen mit Behinderung?

Wenn Sie oder ein Mitglied Ihrer Familie an einer Behinderung leiden/leidet, die das Tragen einer „Maske“ unzumutbar erschwert oder unmöglich macht, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

  • Auch Menschen mit einer Hörbehinderung sowie die jeweils gegenüberstehenden Personen können zum Zwecke der Kommunikation die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen. Dies ist aber auf den eigentlichen Kommunikationsvorgang zu beschränken, z.B. beim Bestellvorgang an der Verkaufstheke. Unmittelbar danach muss die „Maske“ wieder aufgesetzt werden.
  • Denken Sie im Einzelfall daran, möglichst eine (formlose) ärztliche Bestätigung mit zu führen, um die für Sie oder Ihr Familienmitglied geltende Ausnahme ggf. glaubhaft machen zu können.
  • Informationen zum Arbeitsschutz finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (FAQ zur Maskenpflicht).

Auch Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sind von der Maskenpflicht befreit – vor allem dann, wenn sie zum Fahren die Maske abnehmen möchten.

 


Darf ich meine Maske abnehmen, wenn ich mir die Nase putzen muss oder eine Zigarette rauchen möchte?

Wer eine Zigarette rauchen möchte, sich die Nase putzen muss oder einen Schluck trinken muss, kann sich die Maske kurz abnehmen. Bitte achten Sie auf die vorgeschriebenen Abstandsregeln zu anderen Personen.


Mit wie vielen Leuten darf ich essen gehen, mich auf dem Spielplatz oder zu einem Waldspaziergang treffen?

Es dürfen sich maximal 5 Personen oder zwei Haushalte treffen.


Darf ich meinen Geburtstag, eine Halloweenparty zuhause feiern?

Auch private Feiern wie Geburtstagspartys, Hochzeiten oder ähnliche Feierlichkeiten sind auf maximal 5 Personen oder zwei Haushalte begrenzt.


Was gilt für Beerdigungen?

Für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte sind die Regelungen für Gottesdienste entsprechend anwendbar:

  1. Maximale Teilnehmerzahl: In Gebäuden so viele Personen, wie Plätze vorhanden sind, die einen Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Plätzen aufweisen.
  2. Grundsätzlicher Mindestabstand zwischen Personen für die zueinander eine Kontaktbeschränkung gilt: Sowohl in Gebäuden wie auch im Freien 1,5 Meter.
  3. Für Besucherinnen und Besucher gilt Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden.
  4. Kirchen und Glaubensgemeinschaften erstellen Infektionsschutzkonzepte

Bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften unter freiem Himmel gibt es keine Teilnehmerbeschränkung. Die Teilnehmenden sollten aber den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Daran anschließende private Feiern sind auf zwei Haushalte oder 5 Personen begrenzt.


Was gilt für den Vereinsbetrieb?

Für den Vereinsbetrieb gilt weiterhin die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Zuschauerinnen und Zuschauer sind in Augsburg ab 21. Oktober wieder erlaubt, allerdings mit Maske. Ab dem 23. Oktober dürfen Sportveranstaltungen im Stadtgebiet von maximal 50 Zuschauerinnen und Zuschauern besucht werden.

Die Maskenpflicht bezieht sich auch auf den Aufenthalt in Vorräumen und Foyers.

Unbedingt zu beachten ist weiterhin: die Zahl der maximal gleichzeitig in der Kabine anwesenden Personen darf nicht überschritten werden, Abstandsgebote müssen eingehalten und Masken getragen werden.

Vereinsversammlungen dürfen unter Beachtung der neuen Höchstgrenze von maximal 25 Personen in geschlossenen Räumen und maximal 50 Personen im Freien, wenn der Verein ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet hat und vorlegen kann.

Für alle, die sich privat treffen, also z.B. zum Joggen oder Radeln, gilt in Augsburg die oben genannte Personenbeschränkung.


Wie viele Personen dürfen im Restaurant an einem Tisch sitzen?

Auch in Gastro-Betrieben gilt (wie in allen anderen Bereichen): Maximal 5 Personen oder zwei Haushalte dürfen sich treffen.


Was gilt für Gottesdienste?

Bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften unter freiem Himmel entfällt die Begrenzung von maximal 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ab sofort unabhängig von dem Wert der 7-Tage-Inzidenz.

Grundlage hierfür ist die >>Änderung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

In Gebäuden gelten die bestehenden Regelungen für Gottesdienste weiter.


Beratung

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen zum Coronavirus haben, können unter dieser Nummer anrufen:

0821 324-4444

Das Bürgertelefon ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 12:30 Uhr besetzt (außer an Feiertagen). Falls alle Leitungen belegt sind: Bitte nochmal anrufen.

Weitere wichtige Hotlines in der Corona-Krise finden Sie hier.


Kontaktbeschränkung in Bayern

Neben den oben genannten, besonderen Schutzmaßnahmen gelten in Augsburg natürlich auch weiterhin die Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums.

>> FAQs zur Kontaktbeschränkung (Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration)

Angesichts der seit Ende Juli immer weiter steigenden Infektionszahlen warnt das Robert Koch-Institut vor Menschenansammlungen: „Menschenansammlungen – besonders in Innenräumen – sollten möglichst gemieden und Feiern auf den engsten Familien- und Freundeskreis beschränkt bleiben.“

Zum Situationsbericht des RKI vom 14. August.

 

Abstand halten: Mindestens 1,5 Meter (etwa zwei Armlängen). Das ist wichtig, um uns und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und gilt immer. Also z.B. wenn wir an der frischen Luft spazieren gehen oder einkaufen sind.

Maske auf: Im öffentlichen Personennah- und fernverkehr und in Geschäften gilt eine Maskenpflicht. Das heißt, wir müssen dort eine Maske tragen. Die Maskenpflicht gilt ab dem 7. Lebensjahr, also ab 6 Jahren.

Mund-Nasen-Bedeckungen müssen auch an Bahnhöfen, Flughäfen, Haltestellen und in Servicecentern getragen werden.

Wichtig: Transparente Masken aus Kunststoff bieten keinen Schutz vor infektiösen Aerosolen. Auch Masken, die die Nase nicht bedecken, schützen uns und unser Gegenüber nicht.

Besser sind Masken mit möglichst gutem Filtereffekt (dichte textile Alltagsmasken oder mehrlagige – idealerweise geprüfte – Produkte), die eng über Mund und Nase sitzen. 


Wichtige Infos zu Masken (bitte anklicken)

Das Coronavirus überträgt sich vor allem im direkten Kontakt zwischen Menschen, z.B. beim Sprechen, Atmen, Husten oder Niesen. Bei der Übertragung spielen sowohl Tröpfchen (Partikel größer als fünf Mikrometer) als auch so genannte Aerosole (Partikel kleiner als fünf Mikrometer) eine Rolle. Alltagsmasken können als mechanische Barriere dazu beitragen, die Verbreitung durch virushaltige Tröpfchen zu reduzieren und sind daher eine wichtige Ergänzung zu den Abstands- und Hygieneregeln. 

Wenn wir dort, wo viele Menschen unterwegs sind, Masken tragen oder Mund und Nase bedecken, gehen wir gemeinsam gegen die Verbreitung des Virus vor.

Wichtig ist, dass Sie vor dem Aufsetzen der Maske Ihre Hände reinigen, sich während des Tragens nicht an die Maske fassen und die Maske ausziehen, indem Sie die Haltebänder lösen. 

>> Wie trage ich eine Maske?

>> Empfehlungen und Wissenswertes zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen (Infektionsschutz.de)


Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten des SARS-CoV-2 in Deutschland nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Installation und Verwendung sind freiwillig. Die App ist kostenlos erhältlich im Google-Play-Store oder App Store.


Was sonst noch wichtig ist und uns und andere schützt:

Enge Begrüßungsrituale vermeiden. Dazu zählen Küsschen, Händeschütteln und Umarmen.

Hände regelmäßig gründlich mit Seife waschen oder desinfizieren.
Insbesondere, wenn z.B. Einkaufswagen oder Türgriffe berührt wurden. Wichtig: Mindestens 20 Sekunden einseifen.

Nicht ins Gesicht fassen. 
Und: Möglichst keine gemeinsame Benutzung von Alltagsgegenständen wie z.B. Gläser, Stifte, E-Zigaretten oder Wasserpfeifen mit Personen außerhalb des eigenen Hausstandes.

Husten- und Niesetikette einhalten. Husten und Niesen in Taschentuch oder in die Ellenbeuge.

Nicht notwendige Reisen absagen oder verschieben.

Handydisplay reinigen und desinfizieren.

Risikogruppen durch Familien- und Nachbarschaftshilfe versorgen. Bitte machen Sie auch gerne aktiv Hilfsangebote. Nachbarschaftshilfe in Augsburg.


Gemeinsam gegen Corona

Die COVID-19-Erkrankung ist sehr ansteckend und verläuft in etwa 4 von 5 Fällen mild. Jede fünfte Person erkrankt schwer. Vor allem ältere Menschen und solche mit Grunderkrankungen müssen zum Teil sehr lange intensivmedizinisch betreut werden und können an der Krankheit sterben.

Es gibt aktuell keine Impfung und keine spezifische Therapie. Deshalb müssen alle Maßnahmen darauf ausgerichtet sein, die Verbreitung der Erkrankung zu verlangsamen.

Die Verantwortung dafür liegt bei den Behörden, bei den Arbeitgebern und bei uns allen! Jeder von uns kann jetzt dazu beitragen, die „Kurve abzuflachen“ und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Damit schützen wir uns selbst, unsere Liebsten, ältere und kranke Menschen,


Auch an der Arbeit gelten die Empfehlungen

  • Lüften Sie regelmäßig
  • Halten Sie Abstand zu Ihren Gesprächspartnern
  • Verwenden Sie Ihre eigenen Stifte und verzichten Sie aufs Händeschütteln
  • Nicht notwendige (Dienst-)Reisen am besten absagen, verschieben oder z.B. per Videokonferenz durchführen
  • Bei Infektionen zuhause bleiben

Viele Arbeitgeber bieten Mitarbeitenden Home-Office-Lösungen an.

>> Informationen für Unternehmer, Arbeitgeber, Selbständige

Symptome?

Wenn Sie jetzt Symptome einer Atemwegserkrankung entwickeln, bitte hier informieren.



Ausführliche Anleitung für das richtige Händewaschen


Vorbereitung: evtl. Schmuck abnehmen, Ärmel bis über die Handgelenke hochkrempeln

Nass machen: Hände und unter fließendes Wasser halten – Handgelenke nicht vergessen

Rundum einseifen: Hände von allen Seiten einschäumen – Daumen, Handkanten und Fingerspitzen ebenfalls gut einseifen

Zeit lassen: Gründliches Einseifen dauert 20 bis 30 Sekunden

Gründlich abspülen: Hände unter fließendem Wasser abwaschen

Sorgfältig abtrocknen: Hände mit einem sauberen Tuch gut trocknen.

Wenn ein Desinfektionsmittelspender vorhanden ist, können die Hände anschließend desinfiziert werden. Eine Anleitung zum Hände desinfizieren gibt es beispielweise hier.


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt eine ausführliche Anleitung fürs richtige Händewaschen: PDF-Download