Schutzmaßnahmen in Augsburg

Inzidenzabhängig gilt in Augsburg aktuell:

Die 7-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg liegt aktuell über 100: augsburg.de/fallzahlen

Es greift die sogenannte „Notbremse“

  • Privat darf sich ein Hausstand mit einer weiteren Person treffen.
  • Kontaktfreier Sport ist nur alleine, mit dem eigenen Hausstand sowie einer zusätzlichen Person erlaubt.
  • Es gilt eine allgemeine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.
  • Click & Meet ist mit negativem Test möglich (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest).
  • Friseure und Betriebe zu Fuß-, Nagel- und Gesichtspflege dürfen inzidenzunabhängig geöffnet bleiben.
  • Bibliotheken und Archive sind nicht von der Notbremse betroffen.

Grundlage für alle inzidenzabhängige Regelungen ist ausschließlich die RKI-Inzidenz.



Das gilt ab 12. April

Das bayerische Kabinett hat in seiner Sitzung am 7. April beschlossen, dass die bislang ab dem 12 April geplanten, möglichen Öffnungsschritte in den Bereichen Außengastronomie, Kultur und Sport bis vorerst 26. April ausgesetzt bleiben. Neben den aktuell geltenden Regelungen gilt ab Montag, 12. April:

Einzelhandel

Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen werden künftig wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Ihre Öffnung ist damit nur unter den Bedingungen zulässig sein, die für den übrigen Einzelhandel gelten. Inzidenzunabhängig dürfen nur die in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abschließend aufgezählten Ladengeschäfte (Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel) öffnen.

Für die sonstigen Geschäfte des Einzelhandels gilt:

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 kann der Einzelhandel unter Berücksichtigung der allgemeinen Schutz- und Hygienekonzepte (v.a. Mindestabstand, Maskenpflicht etc.) geöffnet werden.
  • Liegt die 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 ist „Click & Meet“ mit einem Kunden pro 40m² Verkaufsfläche zusätzlich zu den geltenden Hygienevorlagen zulässig.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 200 ist „Click & Meet“ nach wie vor zulässig. Dabei dürfen jedoch nur Kundinnen und Kunden zugelassen werden, die einen aktuellen negativen Test (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest) nachweisen. 

    Die Stadt Augsburg hat zusätzlich zu den bestehenden Testzentren an der Messe, am Plärrer und in der Maximilianstraße vier weitere dezentrale Schnellteststationen in den Stadtteilen eingerichtet. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, nutzen Sie möglichst die Teststationen in der Nähe Ihres Wohnortes.
    >> Alle Informationen zu den Testmöglichkeiten im Stadtgebiet

Schulen

Soweit Präsenzunterricht an den Schulen zugelassen ist, gilt für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und das Schulverwaltungspersonal eine Testpflicht. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 muss zweimal wöchentlich getestet werden, bei einer Inzidenz über 100 (je nach Anzahl der Präsenztage) mindestens zweimal wöchentlich. 
>> Ausführliche Informationen zum Schulbetrieb nach den Osterferien

Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat am Freitag, 9. April eine entsprechende Verordnung zur Änderung der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung veröffentlicht.

Corona-Schutzmaßnahmen – das gilt aktuell im Stadtgebiet:

Ausgangssperre in Augsburg

Da die 7-Tage-Inzidenz in Augsburg über 100 liegt, gilt seit 24. März eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr im Stadtgebiet.

Maskenpflicht im Freien und Konsum von Alkohol

  • Die Maskenpflicht unter freiem Himmel gilt im Stadtgebiet Augsburg seit dem 15. Februar nur noch in festgelegten Bereichen der Innenstadt, rund um den Helmut-Haller-Platz, auf dem Hochablass-Steg und auf allen öffentlichen Spielplätzen.
  • Auch das Verbot zum Konsum von Alkohol gilt nur noch in den neu definierten Maskenpflicht-Zonen.

Kontakte: aufs absolute Minimum reduzieren

Für private Zusammenkünfte gelten folgende inzidenzabhängige Regelungen:

  • Bei einer Inzidenz unter 35 sind private Treffen mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird, erlaubt.
  • Bei einer Inzidenz zwischen 35 und 100 sind private Zusammenkünfte mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands erlaubt, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird.
  • Bei einer Inzidenz über 100 sind private Treffen nur noch mit dem eigenen Hausstand und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person erlaubt.
    Ausnahme Kinderbetreuung: Kinder unter 14 Jahren können in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften beaufsichtigt werden, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfassen. Bedingung: Die Beaufsichtigung muss wechselseitig, unentgeltlich und nicht geschäftsmäßig sein.
  • Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht.
  • Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.
  • Dringend empfohlen wird aus medizinischer Sicht: Kontakte auf eigenen Hausstand beschränken.
  • Und:  >> Wer Kontakte notiert und die Warn App nutzt, hilft dabei, Infektionsketten zu unterbrechen.

Schulen und Kitas

>> Alle aktuellen Infos zum Schul- und Kitabetrieb im Stadtgebiet Augsburg finden Sie hier.


Besuchsregelung in Pflegeheimen, Krankenhäuser und anderen stationären Einrichtungen

Besuchern darf der Zutritt nur gewährt werden, wenn sie

a) über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen und dieses auf Verlangen nachweisen, wobei die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines PCR-Tests oder POC-Antigentests höchstens 48 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein darf und die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen muss, oder

b) in der Einrichtung unter Aufsicht einen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Antigentest zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest) in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Ergebnis vorgenommen haben.

Für die Besuchende gilt innerhalb der Einrichtung FFP2-Maskenpflicht.


Gastro: Nur noch Take-away

Bars, Restaurants und ähnliche Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Ausgenommen sind die Lieferung und Abholung von Speisen und Getränken für den Verzehr zu Hause. 


Kultur- und Freizeiteinrichtungen geschlossen. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind untersagt.

Theater, Opern, Konzerthäuser, Bühnen, Kinos und ähnliche Einrichtungen sind geschlossen. Ebenso sind Tagungen, Kongresse, Messen und vergleichbare Veranstaltungen sind untersagt. Spielplätze unter freiem Himmel sind für Kinder nur in Begleitung von Erwachsenen geöffnet, es gilt Maskenpflicht und das Abstandsgebot.

Für Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und vergleichbare Kulturstätten gelten inzidenzabhängige Vorgaben.


Sport

Für die Sportausübung gilt Folgendes:

  • Bei einer Inzidenz unter 50 ist kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.
  • Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist nur kontaktfreier Sport mit maximal 5 Personen aus zwei Hausständen erlaubt. Unter freiem Himmel ist zusätzlich Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.
  • Bei einer Inzidenz über 100, ist nur kontaktfreier Sport allein, mit dem eigenen Hausstand und mit maximal einer weiteren Person erlaubt. Die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.

Die Benutzung von Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten ist nur unter freiem Himmel für kontaktfreien Sport zulässig.

Der Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler sowie der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader darf stattfinden – ohne Zuschauer und unter strengen Auflagen.


Geschlossen bleiben Betriebe für Körperpflege

Dazu zählen u.a. Massagepraxen und Tattoo-Studios.

Neben Friseurbetrieben dürfen ab 1. März weitere körpernahe Dienstleistungsbetriebe unter Schutzauflagen öffnen, die zum Zweck der Körperhygiene und Körperpflege erforderlich sind. Dazu zählen Fußpflege, Maniküre und Gesichtspflege.

Medizinisch notwendige Anwendungen (z.B. Physiotherapie) sind erlaubt. 


Groß- und Einzelhandel

  • Es gelten die inzidenzabhängigen Vorgaben.
  • „Click & Collect“ darf inzidenzunabhängig im Einzelhandel angeboten werden. Unter Einhaltung von Schutz- und Hygienekonzepten (insbesondere gestaffelte Zeitfenster zur Abholung) sowie der Verwendung von FFP2-Masken, ist das Abholen von vorher online oder telefonisch bestellter Ware möglich.

Für alle geöffneten Läden gilt wie bisher: FFP2-Maskenpflicht, Abstandsgebot und Begrenzung der Kundenzahl. Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 10 m2 für die ersten 800 m2 der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m2 für den 800 m2 übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.

In Augsburg sind zudem Desinfektionsmittelspender am Eingang Pflicht


Öffnung von Bibliotheken und Archive

Büchereien, Archive und Bibliotheken können ab dem 8. März unter Schutzauflagen (Hygienekonzept, Personenbegrenzung) wieder öffnen.


Außerschulische Bildungsangebote: keine Präsenzveranstaltungen

Kurse, die beruflich veranlasst sind, dürfen in Präsenz stattfinden, wenn eine 7-Tage-Inzidenz von 100 nicht überschritten wird und der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann.

Fahrschulunterricht und Fahrschulprüfungen sind unter Schutzauflagen wieder zugelassen.

Davon abgesehen sind Präsenzveranstaltungen bei außerschulischen Bildungsangeboten untersagt. 


Instrumental- und Gesangsunterricht

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet, kann wieder Instrumental- und Gesangsunterricht als Einzelunterricht stattfinden. (Mindestabstand 2 Meter, Maskenpflicht soweit das für das betreffende Musikinstrument möglich ist)


Einreisequarantäneverordnung

Die Einreisequarantäneverordnung  wird bis einschließlich 18. April 2021 verlängert. Für die Einreise speziell aus den besonders infektionsgefährlichen Virusvariantengebieten gelten folgende Änderungen:

  • Die Quarantänedauer beträgt hier künftig 14 Tage (statt bisher nur 10 Tage).
  • Die Quarantäne kann nicht mehr durch vorzeitige Freitestung (Negativtest am fünften Tag nach der Einreise) verkürzt werden. 

Die sonstigen Quarantäneausnahmen für die Einreise aus Virusvariantengebieten (v. a. für Warentransport und systemrelevante Grenzgänger und Grenzpendler) bleiben unverändert.

>> Mehr Informationen für Reiserückkehrende

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, von allen nicht zwingend notwendigen Reisen im Inland und in das Ausland abzusehen. Die bestehenden Quarantäneverpflichtungen werden konsequent vollzogen und bußgeldpflichtig kontrolliert.


Märkte

Märkte sind untersagt. Ausgenommen ist der Verkauf von Lebensmitteln, Blumen und Pflanzen.


Aktuelle Regelungen:

>> 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und

>> Allgemeinverfügung der Stadt Augsburg .


Maskenpflicht

Maskenpflicht gilt generell im Einzelhandel, im ÖPNV sowie vor Groß- und Einzelhandelsgeschäften und auf den zu ihnen gehörenden Parkplätzen.

In Bayern ist das Tragen einer FFP2-Maske im Einzelhandel und im ÖPNV verpflichtend.  >> Wo sie aktuell gilt

Zudem gilt in Augsburg Maskenpflicht in folgenden öffentlichen Bereichen:

Wer durch eine Zone mit Maskenpflicht zu Fuß unterwegs ist, joggt oder sich in ihr aufhält, muss Mund und Nase bedecken.

Die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sieht keine Ausnahmen von der Maskenpflicht für das Essen, Trinken oder Rauchen vor (vgl. § 1 Abs. 2 der 11. BayIfSMV).

Lediglich beim Trinken, Essen oder Rauchen darf die Maske kurz abgenommen werden, sie muss aber nach dem Zug an der Zigarette oder dem Abbeißen oder dem Trinken unverzüglich wieder aufgesetzt werden. Das bloße In-der-Hand-Halten einer glühenden Zigarette, einer Speise oder eines Getränks berechtigt nicht, die Maske abzusetzen.

Bisher hat die Stadt Augsburg diese Regelung weniger streng als in der 11. BayIfSMV festgeschrieben vollzogen. Insbesondere im Zusammenhang mit der wärmer werdenden Witterung wird dieser großzügige Vollzug jedoch zuletzt vermehrt ausgenutzt. 

Der Ordnungsdienst der Stadt Augsburg wird Vorgaben der bayerischen Verordnung aus Gründen des wichtigen und notwendigen Infektionsschutzes ab sofort strenger vollziehen und Verstöße dagegen entsprechend ahnden. Es gab eine Übergangsfrist bis einschließlich 5. März, in der auf die neuen Vorgaben hingewiesen wird.

Rad-, Pedelec-, E-Scooter- und Segway-Fahrende müssen auf Fahrbahnen sowie auf abmarkierten Radwegen und Radstreifen keine Maske tragen. Maskenpflicht gilt für sie in den Zonen mit Maskenpflicht aktuell nur auf gemeinsam genutzten Geh- und Radwegen (ohne Streifen), Gehwegen (auch mit dem Zusatzzeichen „Radfahrer frei“), in Fußgängerzonen, in verkehrsberuhigten Bereichen sowie am Hochablass.

Klarsichtmasken aus Kunststoff, auch wenn sie eng anliegen, sind wie Visiere nicht mehr zulässig. Das heißt nur noch eng anliegende, den Mund und die Nase bedeckende textile Mund-Nasen-Bedeckung entsprechen den Vorgaben.

FFP2-Maskenpflicht

Hier gilt in Bayern aktuell FFP2-Maskenpflicht:

  • im öffentlichen Personennahverkehr und an den Haltestellen,
  • beim Einkaufen (in Geschäften, in Eingangsbereichen sowie auf den dazugehörigen Parkplätzen),
  • bei der Abholung von Waren im Rahmen von Click & Collect
  • auf Wochenmärkten (betrifft auch den Augsburger Stadtmarkt) und
  • in Arztpraxen, Zahnarztpraxen sowie sonstigen Praxen
  • für Besuchende in Altenheimen, Seniorenresidenzen sowie Pflege- und Behinderteneinrichtungen.
  • für das Personal von Altenheimen, Seniorenresidenzen sowie Pflege- und Behinderteneinrichtungen – wenn Kontakt mit den Bewohnenden besteht.
  • für Besuchende von Gottesdiensten
  • im Parteiverkehr der Stadt Augsburg

Gut zu wissen:

  • Die Regelung gilt nicht für Kinder unter 15 Jahren.
  • FFP2-Maskenpflicht gilt nicht für Angestellte im Handel, Praxis- und ÖPNV-Personal.
  • Masken mit vergleichbarem Schutz wie N95-Masken oder KN95-Masken sind ebenfalls erlaubt.

Hinweise zu FFP2-Masken: Tragen & Wiederverwenden

Bei privater Nutzung – zum Beispiel, wenn Sie kurz einkaufen gehen oder mit Bus und Straßenbahn unterwegs sind – können Sie FFP2-Masken mehrfach verwenden.

Anziehen, Ausziehen, Tragen

Waschen Sie vor dem Anlegen der Maske Ihre Hände gründlich mit Seife. Legen Sie die Maske beim Anbringen so dicht wie möglich an die Haut an. Damit die Maske auch über dem Nasenrücken dicht anliegt, müssen Sie den Nasenbügel an den Nasenrücken anmodellieren. Wenn die Maske nicht dicht sitzt, bietet sie keinen Schutz! Nach dem Tragen nehmen Sie Ihre FFP2-Maske immer vorsichtig ab – ohne die Vorderseite zu berühren – und hängen Sie diese an einem freien, trockenen Platz auf. Wollen Sie die Maske bis zum Trocknen für den Transport verstauen, so packen Sie diese vorsichtig in einen verschließbaren Gefrierbeutel (o.ä.), den sie nach dem Gebrauch entsorgen sollten.

Nachdem Sie die Maske getragen haben, muss sie vor der Wiederverwendung getrocknet werden.

Wiederverwenden: Trocknen

  • 7 Tage bei normaler Raumtemperatur hängend trocknen lassen.
  • 60 Minuten bei 80 Grad im Backofen trocknen (Ober-/Unterhitze).

Bitte beachten Sie auch, dass FFP2-Masken nicht in der Mikrowelle, der Wasch- oder Spülmaschine oder mit UV-Licht aufbereitet werden sollen.

! Jede FFP2-Maske darf nur von einer Person getragen werden. Das gilt auch innerhalb von Familien.

! Sie können die Maske etwa fünfmal trocknen und wiederverwenden. Danach sollte die FFP2-Maske weggeworfen werden.

! Die Backofen-Methode darf nicht verwendet werden bei festen, formstabilen FFP2-Masken.

! Bitte keine Masken mit Ausatemventil verwenden, dadurch gefährden Sie Ihre Mitmenschen.

Quelle: FH Münster


Maskenpflicht im öffentlichen Raum

Auch im >> städtischen Stadtplan sind die Bereiche mit Maskenpflicht eingezeichnet.
(Mobile Ansicht wird noch optimiert.)

 

Ausnahmen von der Maskenpflicht

Die Maskenpflicht in allen Maskenpflicht-Zonen in Augsburg gilt nicht:

  • Für Kinder bis zum sechsten Geburtstag.
  • Für Menschen mit einer Behinderung oder Erkrankung, die das Tragen einer Maske unzumutbar erschwert oder unmöglich macht. Auch Menschen mit einer Hörbehinderung sowie die jeweils gegenüberstehenden Personen können zum Zweck der Kommunikation die Maske abnehmen. Dies ist aber auf den eigentlichen Kommunikationsvorgang zu beschränken, unmittelbar danach muss die Maske wieder aufgesetzt werden.
    Es muss auf Verlangen ein Attest vorgelegt werden können. Hier muss festgehalten werden aufgrund welcher gesundheitlicher Gründe das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich bzw. nicht zumutbar ist. Dies schließt die konkrete Diagnose eines Krankheitsbildes mit ein.
  • Für Rad-, Pedelec-, E-Scooter- und Segway-Fahrende auf Fahrbahnen, reinen Radwegen und vom Fußweg abgegrenzten Radstreifen.

Seit 1. Januar 2021 müssen in Augsburg in den Bereichen, in denen laut Allgemeinverfügung eine Maskenpflicht festgelegt wurde, auch Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, die Individualsport machen (insb. Joggen und Nordic-Walking).

Auf Fußwegen (auch mit Zusatz „Radfahrer frei“), auf kombinierten Geh- und Radwegen, auf Fahrbahnüberquerungen zwischen zwei Fußwegen, in Fußgängerzonen und in verkehrsberuhigten Zonen gilt die Maskenpflicht auch für Rad-, Pedelec-, E-Scooter- und Segway-Fahrende.


Wichtige Infos zu Masken (bitte anklicken)

Das Coronavirus überträgt sich vor allem im direkten Kontakt zwischen Menschen, z.B. beim Sprechen, Atmen, Husten oder Niesen. Bei der Übertragung spielen sowohl Tröpfchen (Partikel größer als fünf Mikrometer) als auch so genannte Aerosole (Partikel kleiner als fünf Mikrometer) eine Rolle. Alltagsmasken können als mechanische Barriere dazu beitragen, die Verbreitung durch virushaltige Tröpfchen zu reduzieren und sind daher eine wichtige Ergänzung zu den Abstands- und Hygieneregeln. 

Wenn wir dort, wo viele Menschen unterwegs sind, Masken tragen oder Mund und Nase bedecken, gehen wir gemeinsam gegen die Verbreitung des Virus vor.

Wichtig ist, dass Sie vor dem Aufsetzen der Maske Ihre Hände reinigen, sich während des Tragens nicht an die Maske fassen und die Maske ausziehen, indem Sie die Haltebänder lösen. 

>> Wie trage ich eine Maske?

>> Empfehlungen und Wissenswertes zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen (Infektionsschutz.de)



Amtliche Bekanntmachungen und Allgemeinverfügungen der Stadt Augsburg zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Ältere Allgemeinverfügungen der Stadt Augsburg

Oktober 2020

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Stadt Augsburg aufgrund steigender Fallzahlen vom 29. Oktober 2020

   


FAQs zu den Schutzmaßnahmen in Augsburg

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zu den aktuell geltenden Schutzmaßnahmen:


Was gilt in Schulen und Kitas?


Sind die hohen Fallzahlen v.a. auf mehr Tests zurückzuführen?

Laut RKI können mehr Tests zwar zu einem Anstieg der Fallzahlen führen. Das sei aber nicht ausschließlich mit mehr Tests zu erklären. Der aktuelle Anstieg liege an vielen kleineren Ausbrüchen, etwa auf Familienfeiern, am Arbeitsplatz oder in Gesundheitseinrichtungen.

Daten aus dem Augsburger Testzentrum finden Sie hier.

Wichtig: Die Zahlen sind keine eindeutige Abbildung des Testgeschehens im Stadtgebiet. Im Testzentrum werden nämlich nicht nur Augsburgerinnen und Augsburger getestet. Auch an anderen Stellen in Augsburg, z.B. in Krankenhäusern, werden Tests durchgeführt.


Gilt die Maskenpflicht auch auf dem Rad und im Straßenverkehr?

Auf gemeinsam genutzten Flächen ist eine enge Begegnung und daher eine Übertragung des Coronavirus möglich.

Die Maskenpflicht für Rad-, Pedelec-, E-Scooter- und Segwayfahrende gilt daher aktuell in allen Bereichen mit Maskenpflicht – und zwar auf Gehwegen mit dem Zusatzzeichen „Radfahrer frei“, auf gemeinsamen Geh- und Radwegen, in Fußgängerzonen und in verkehrsberuhigten Bereichen, sowie in den naturnahen Bereichen beidseitig der Wertach, am Kuhsee und am Hochablass. Auf Straßen, wo Radverkehr zugelassen ist, oder auf vom Fußverkehr abgetrennten Radwegen müssen Radfahrende usw. keine Maske tragen.

Im Auto gilt: Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB) wird empfohlen, wenn haushaltsfremde Personen im Auto mitfahren. Wichtig: Das Gesicht darf nur soweit verhüllt werden, dass die Augen erkennbar sind. Ebenfalls darf die MNB nicht das Fahren beeinträchtigten.


Wird das auch kontrolliert?

Ordnungsdienst und Polizei sind im Einsatz. Wenn Personen ab 14 Jahren sich zum Beispiel weigern, eine Maske zu tragen, muss mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro gerechnet werden.


Gilt die Maskenpflicht für Menschen mit Behinderung?

Wenn Sie oder ein Mitglied Ihrer Familie an einer Behinderung leiden/leidet, die das Tragen einer „Maske“ unzumutbar erschwert oder unmöglich macht, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

  • Auch Menschen mit einer Hörbehinderung sowie die jeweils gegenüberstehenden Personen können zum Zwecke der Kommunikation die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen. Dies ist aber auf den eigentlichen Kommunikationsvorgang zu beschränken, z.B. beim Bestellvorgang an der Verkaufstheke. Unmittelbar danach muss die „Maske“ wieder aufgesetzt werden.
  • Denken Sie im Einzelfall daran, möglichst eine (formlose) ärztliche Bestätigung mit zu führen, um die für Sie oder Ihr Familienmitglied geltende Ausnahme ggf. glaubhaft machen zu können.
  • Informationen zum Arbeitsschutz finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (FAQ zur Maskenpflicht).

Auch Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sind von der Maskenpflicht befreit – vor allem dann, wenn sie zum Fahren die Maske abnehmen möchten.

 


Darf ich meine Maske abnehmen, wenn ich mir die Nase putzen muss oder eine Zigarette rauchen möchte?

Die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sieht keine Ausnahmen von der Maskenpflicht für das Essen, Trinken oder Rauchen vor (vgl. § 1 Abs. 2 der 12. BayIfSMV).

In der Praxis bedeutet das: Lediglich beim Trinken, Essen oder Rauchen darf die Maske abgenommen werden, sie muss aber nach dem Zug an der Zigarette oder dem Abbeißen oder dem Trinken unverzüglich wieder aufgesetzt werden. Das bloße In-der-Hand-Halten einer glühenden Zigarette, einer Speise oder eines Getränks berechtigt nicht, die Maske abzusetzen.

Bisher hat die Stadt Augsburg diese Regelung weniger streng als in der 11. und 12. BayIfSMV festgeschrieben vollzogen. Insbesondere im Zusammenhang mit der wärmer werdenden Witterung wird dieser großzügige Vollzug jedoch zuletzt vermehrt ausgenutzt.

Der Ordnungsdienst der Stadt Augsburg wird Vorgaben der bayerischen Verordnung aus Gründen des wichtigen und notwendigen Infektionsschutzes ab sofort strenger vollziehen und Verstöße dagegen entsprechend ahnden. Es gab eine Übergangsfrist bis einschließlich 5. März geben, in der auf die neuen Vorgaben hingewiesen wurde. Seither werden Verstöße entsprechend geahndet.

Das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist nur zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist. Außerdem gelten diese >> Ausnahmen von der Maskenpflicht.


Was gilt für Beerdigungen?

Für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte sind die Regelungen für Gottesdienste entsprechend anwendbar.

Daran anschließende private Trauerfeiern sind auf die geltenden Kontaktbeschränkungen begrenzt.


Was gilt für Gottesdienste?

Öffentlich zugängliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.
  • Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren.
  • Für die Besucher gilt eine FFP2-Maskenpflicht.
  • Gemeindegesang ist untersagt.
  • Es besteht ein Infektionsschutzkonzept für Gottesdienste oder Zusammenkünfte, das die je nach Glaubensgemeinschaft und Ritus möglichen Infektionsgefahren minimiert; das Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.  

    Wurde kein Infektionsschutzkonzept vorgelegt, müssen Gottesdienste bei denen mehr als 10 Teilnehmer erwartet werden,  mindestens 48 Stunden im Voraus bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde angezeigt werden.
     
  • Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, die den Charakter von Großveranstaltungen erreichen, sind untersagt.
  • Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, bei denen mehr als zehn Teilnehmer erwartet werden, sind mindestens 48 Stunden im Voraus bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde anzuzeigen;


Was sonst noch wichtig ist und uns und andere schützt:

Abstand halten: Mindestens 1,5 Meter (etwa zwei Armlängen). Das ist wichtig, um uns und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und gilt immer. Also z.B. wenn wir an der frischen Luft spazieren gehen oder einkaufen sind.

Enge Begrüßungsrituale vermeiden. Dazu zählen Küsschen, Händeschütteln und Umarmen.

Hände regelmäßig gründlich mit Seife waschen oder desinfizieren.
Insbesondere, wenn z.B. Einkaufswagen oder Türgriffe berührt wurden. Wichtig: Mindestens 20 Sekunden einseifen.

Nicht ins Gesicht fassen. 
Und: Möglichst keine gemeinsame Benutzung von Alltagsgegenständen wie z.B. Gläser, Stifte, E-Zigaretten oder Wasserpfeifen mit Personen außerhalb des eigenen Hausstandes.

Husten- und Niesetikette einhalten. Husten und Niesen in Taschentuch oder in die Ellenbeuge.

Nicht notwendige Reisen absagen oder verschieben.

Handydisplay reinigen und desinfizieren.

Risikogruppen durch Familien- und Nachbarschaftshilfe versorgen. Bitte machen Sie auch gerne aktiv Hilfsangebote. Nachbarschaftshilfe in Augsburg.


Ausführliche Anleitung für das richtige Händewaschen


Vorbereitung: evtl. Schmuck abnehmen, Ärmel bis über die Handgelenke hochkrempeln

Nass machen: Hände und unter fließendes Wasser halten – Handgelenke nicht vergessen

Rundum einseifen: Hände von allen Seiten einschäumen – Daumen, Handkanten und Fingerspitzen ebenfalls gut einseifen

Zeit lassen: Gründliches Einseifen dauert 20 bis 30 Sekunden

Gründlich abspülen: Hände unter fließendem Wasser abwaschen

Sorgfältig abtrocknen: Hände mit einem sauberen Tuch gut trocknen.

Wenn ein Desinfektionsmittelspender vorhanden ist, können die Hände anschließend desinfiziert werden. Eine Anleitung zum Hände desinfizieren gibt es beispielweise hier.


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt eine ausführliche Anleitung fürs richtige Händewaschen: PDF-Download