Verschärfte Maßnahmen in Augsburg

Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen in Augsburg gelten die bundes- und bayernweit Maßnahmen im Stadtgebiet Augsburg bereits seit Freitag, 30. Oktober, 21 Uhr. Maximal 2 Hausstände dürfen sich treffen. Gastro-Betriebe dürfen nur noch To-go verkaufen.

Zudem gelten folgende drei Regelungen im Stadtgebiet:

  • Erweiterte Maskenpflicht im Stadtgebiet (Innenstadt-Bereich, Spielplätze, Hauptverkehrsachsen, Bereiche an der Wertach, Kuhsee und Hochablass)
  • Alkohol-Konsum-Verbot von 22 bis 6 Uhr im gesamten öffentlichen Raum
  • Einzelhandelsbetriebe und öffentliche Einrichtungen: Pflicht von Desinfektionsmittelspendern am Eingang

Aktuelle Videos zum Infektionsgeschehen in Augsburg

Augsburgs Krisenstab informiert #8 | 17.11.2020
Aktuelle Lage & Entwicklung, Infos zum Bürgerbeirat Corona

Augsburgs Krisenstab informiert #7 | 12.11.2020
Aktuelle Lage, Maßnahmen und Situation in der Uniklinik

 

Alle Folgen der Reihe "Augsburgs Krisenstab informiert" finden Sie auch auf unserem YouTube-Kanal.


Das gilt im Stadtgebiet Augsburg:

+++ Update, 13. November: Freizeit- und Amateursport ist nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand unter freiem Himmel erlaubt. Sämtlicher Indoor-Sport ist untersagt. Alle bisherigen Maßnahmen bleiben bestehen, auch die erweiterte Maskenpflicht gilt weiterhin. +++


Kontakte: aufs absolute Minimum reduzieren

Private Zusammenkünfte sind nur noch Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet (insgesamt maximal zehn Personen!).
Dringend empfohlen wird aus medizinischer Sicht: Kontakte auf eigenen Hausstand beschränken. Und: >> Wer Kontakte notiert, hilft dabei, Infektionsketten zu unterbrechen.


Gastro: Nur noch Take-away

Bars, Restaurants und ähnliche Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Ausgenommen sind die Lieferung und Abholung von Speisen und Getränken für den Verzehr zu Hause. Kantinen dürfen geöffnet bleiben. Sie sind aber nicht mehr öffentlich zugänglich, sondern nur noch den Mitarbeitenden.


Kultur- und Freizeiteinrichtungen geschlossen. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind untersagt.

Geschlossen werden müssen: Theater, Botanischer Garten, Zoo, Museen, Kinos, Schwimmbäder, Saunen, Sportstätten, Spielhallen, ...


Sport: Nur noch Individualsport

Freizeit- und Amateursport ist nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand unter freiem Himmel erlaubt. Sämtlicher Indoor-Sport ist untersagt. Nur Schul- und Profisport ist indoor möglich. Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden.


Geschlossen werden Betriebe für Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios

Medizinisch notwendige Anwendungen (z.B. Physiotherapie) bleiben erlaubt. Friseursalons dürfen geöffnet bleiben unter bestehenden Hygieneauflagen.


Groß- und Einzelhandel bleibt geöffnet

Alle öffentlichen Einrichtungen und Geschäfte sind verpflichtet, Händedesinfektionsmittelspender im Eingangsbereich zur Verfügung zu stellen.


Hotels für touristische Reisen geschlossen

Untersagt ist der Betrieb von Hotels und Beherbergungsbetrieben und die Zurverfügungstellung jeglicher Unterkünfte zu privaten touristischen Zwecken. Hiervon ausgenommen sind Hotels, Beherbergungsbetriebe und Unterkünfte jeglicher Art, die ausschließlich Gäste für nicht private touristische Zwecke aufnehmen. Erlaubt sind berufliche und religiös begründete Reisen.


Schulen und Kitas bleiben geöffnet

>> Alle Infos für das Stadtgebiet Augsburg finden Sie hier.


Kein Alkohol im öffentlichen Raum

Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt. Das gilt fürs gesamte Stadtgebiet.

Auch im >> städtischen Stadtplan sind die Bereiche mit Maskenpflicht eingezeichnet.
(Mobile Ansicht wird noch optimiert.)

 

Ausnahmen von der Maskenpflicht

Die Maskenpflicht in allen Maskenpflicht-Zonen in Augsburg gilt nicht:

  • Für Berufstätige an ihrem Arbeitsplatz, wenn kein Kundenkontakt besteht und der erforderliche Mindestabstand zu Kolleginnen und Kollegen eingehalten werden kann. Dies gilt auch für Mitarbeitende in Bau- und Handwerksbetrieben.
  • Im Auto, auf dem Fahrrad, dem E-Scooter und dem Motorrad.
  • Bei Individualsport (z.B. Joggen, Nordic-Walking, Reiten, Schwimmen, Klettern).
  • Für Kinder bis zum sechsten Geburtstag.
  • Für Menschen mit einer Behinderung oder Erkrankung, die das Tragen einer Maske unzumutbar erschwert oder unmöglich macht. Auch Menschen mit einer Hörbehinderung sowie die jeweils gegenüberstehenden Personen können zum Zweck der Kommunikation die Maske abnehmen. Dies ist aber auf den eigentlichen Kommunikationsvorgang zu beschränken, unmittelbar danach muss die Maske wieder aufgesetzt werden.
    Es muss auf Verlangen ein Attest vorgelegt werden können. Hier muss festgehalten werden aufgrund welcher gesundheitlicher Gründe das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich bzw. nicht zumutbar ist. Dies schließt die konkrete Diagnose eines Krankheitsbildes mit ein.

Allgemeinverfügungen und Verordnungen: Maßnahmen für die Stadt Augsburg aufgrund erhöhter Infektionszahlen

Allgemeinverfügungen vom Oktober

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Stadt Augsburg aufgrund steigender Fallzahlen vom 29. Oktober 2020


FAQs zu den Schutzmaßnahmen in Augsburg

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zu den aktuell geltenden Schutzmaßnahmen.

Warum gelten die bundesweit beschlossenen Maßnahmen in Augsburg bereits seit 30. Oktober und warum gibt es Sonderregeln?

Seit Anfang Oktober steigt die Anzahl der Neuinfektionen in Augsburg stark an, die 7-Tage-Inzidenz lag an Donnerstag, 29. Oktober, erstmalig über 250. Auch das Uniklinikum Augsburg meldete rasant steigende Patientenzahlen: Innerhalb von zwei Tagen hat sich die Anzahl an intensivpflichtigen Patienten im Uniklinikum Augsburg verdoppelt. 100 COVID-19-Patienten wurden, Stand 29. Oktober, dort stationär behandelt. Tendenz steigend. Die Mehrzahl der Betroffenen kommt aus dem Stadtgebiet Augsburg. In 1 bis 2 Wochen könnten die Behandlungskapazitäten laut Klinikleitung erschöpft sein. Um einer Überlastung des Klinikums und des Gesundheitsamtes entgegen zu wirken, gelten die bundes- und bayernweit beschlossenen Maßnahmen im Stadtgebiet Augsburg bereits seit Freitag, 30. Oktober, 21 Uhr.


Was gilt in Schulen und Kitas?


Warum weichen die Zahlen, welche die Stadt Augsburg meldet, von den RKI- und/oder LGL-Zahlen ab?

Unsere Fallmeldungen sind tagesaktuell und beziehen sich auf die im Gesundheitsamt eingegangenen Fallmeldungen. Die Fälle werden dann nach weiterer Aufbereitung und Verarbeitung jeweils einzeln ans LGL elektronisch zeitversetzt weitergemeldet. Auch das LGL muss die Fallmeldungen dann zunächst einzeln verarbeiten. Die Zahlen des LGL unterliegen daher einem wechselnden, zeitlichen Verzug, so dass die einem bestimmten Tag zugeordneten Zahlen oft von den entsprechenden Zahlen der Gesundheitsämtern abweichen. Für die Zahlen des RKI gilt dann dasselbe. Als Stadt Augsburg haben wir keinen Zugriff auf die Werte des LGL oder des RKI.

In der Praxis vor Ort beobachten wir aktuell aber stark steigende Fallzahlen. Mit dem Allgemeinwohl und dem Infektionsschutz im Blick wird daher auf Basis der tatsächlich aktuellen Zahlen vor Ort vorgegangen.

>> Mehr Infos zum Meldeweg gibt das RKI


Sind die hohen Fallzahlen v.a. auf mehr Tests zurückzuführen?

Laut RKI können mehr Tests zwar zu einem Anstieg der Fallzahlen führen. Das sei aber nicht ausschließlich mit mehr Tests zu erklären. Der aktuelle Anstieg liege an vielen kleineren Ausbrüchen, etwa auf Familienfeiern, am Arbeitsplatz oder in Gesundheitseinrichtungen.

Daten aus dem Augsburger Testzentrum finden Sie hier.

Wichtig: Die Zahlen sind keine eindeutige Abbildung des Testgeschehens im Stadtgebiet. Im Testzentrum werden nämlich nicht nur Augsburgerinnen und Augsburger getestet. Auch an anderen Stellen in Augsburg, z.B. in Krankenhäusern, werden Tests durchgeführt.


Gilt die Maskenpflicht auch im Straßenverkehr?

Radfahrer, E-Scooter-Fahrer, Autofahrer, Motorradfahrer und Menschen, die Sport machen, sind von der Maskenpflicht ausgenommen.


Muss ich eine Maske tragen, wenn ich an Lech oder Wertach joggen oder Rad fahren will?

Nein, beim Joggen oder auch Radfahren muss keine Maske getragen werden. Sollte sich dies ändern, informieren wir auf dieser Seite.


Wird das auch kontrolliert?

Ordnungsdienst und Polizei sind im Einsatz. Wenn Personen ab 14 Jahren sich zum Beispiel weigern, eine Maske zu tragen, muss mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro gerechnet werden.


Gilt die Maskenpflicht für Menschen mit Behinderung?

Wenn Sie oder ein Mitglied Ihrer Familie an einer Behinderung leiden/leidet, die das Tragen einer „Maske“ unzumutbar erschwert oder unmöglich macht, muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

  • Auch Menschen mit einer Hörbehinderung sowie die jeweils gegenüberstehenden Personen können zum Zwecke der Kommunikation die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen. Dies ist aber auf den eigentlichen Kommunikationsvorgang zu beschränken, z.B. beim Bestellvorgang an der Verkaufstheke. Unmittelbar danach muss die „Maske“ wieder aufgesetzt werden.
  • Denken Sie im Einzelfall daran, möglichst eine (formlose) ärztliche Bestätigung mit zu führen, um die für Sie oder Ihr Familienmitglied geltende Ausnahme ggf. glaubhaft machen zu können.
  • Informationen zum Arbeitsschutz finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (FAQ zur Maskenpflicht).

Auch Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sind von der Maskenpflicht befreit – vor allem dann, wenn sie zum Fahren die Maske abnehmen möchten.

 


Darf ich meine Maske abnehmen, wenn ich mir die Nase putzen muss oder eine Zigarette rauchen möchte?

Wer eine Zigarette rauchen möchte, sich die Nase putzen muss oder einen Schluck trinken muss, kann sich die Maske kurz abnehmen. Bitte achten Sie auf die vorgeschriebenen Abstandsregeln zu anderen Personen.


Was gilt für Beerdigungen?

Für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte sind die Regelungen für Gottesdienste entsprechend anwendbar:

  • Maximale Teilnehmerzahl: In Gebäuden so viele Personen, wie Plätze vorhanden sind, die einen Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Plätzen aufweisen.
  • Grundsätzlicher Mindestabstand zwischen Personen für die zueinander eine Kontaktbeschränkung gilt: Sowohl in Gebäuden wie auch im Freien 1,5 Meter.
  • Für Besucherinnen und Besucher gilt Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden.
  • Kirchen und Glaubensgemeinschaften erstellen Infektionsschutzkonzepte
  • Bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften unter freiem Himmel gibt es keine Teilnehmerbeschränkung. Die Teilnehmenden sollten aber den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Daran anschließende private Feiern sind auf zwei Haushalte und maximal 10 Personen begrenzt.


Was gilt für Gottesdienste?

Öffentlich zugängliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen eingehalten werden kann.
  • Auch im Freien muss zwischen allen Besucherinnen und Besuchern grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Für die Teilnehmenden gilt Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden.
  • Es muss ein Infektionsschutzkonzept bestehen, das der zuständigen Behörde auf Verlangen vorgelegt werden muss.

Beratung

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen zum Coronavirus haben, können unter dieser Nummer anrufen:

0821 324-4444

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 17 Uhr und sonn- und feiertags von 10 bis 15 Uhr besetzt. Falls alle Leitungen belegt sind: Bitte nochmal anrufen.

Weitere wichtige Hotlines in der Corona-Krise finden Sie hier.


Kontaktbeschränkung in Bayern

Neben den oben genannten, besonderen Schutzmaßnahmen gelten in Augsburg natürlich auch weiterhin die Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums.

>> FAQs zur Kontaktbeschränkung (Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration)

Angesichts der seit Ende Juli immer weiter steigenden Infektionszahlen warnt das Robert Koch-Institut vor Menschenansammlungen: „Menschenansammlungen – besonders in Innenräumen – sollten möglichst gemieden und Feiern auf den engsten Familien- und Freundeskreis beschränkt bleiben.“

Zum Situationsbericht des RKI vom 14. August.

 

Abstand halten: Mindestens 1,5 Meter (etwa zwei Armlängen). Das ist wichtig, um uns und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und gilt immer. Also z.B. wenn wir an der frischen Luft spazieren gehen oder einkaufen sind.

Maske auf: Im öffentlichen Personennah- und fernverkehr und in Geschäften gilt eine Maskenpflicht. Das heißt, wir müssen dort eine Maske tragen. Die Maskenpflicht gilt ab dem 7. Lebensjahr, also ab 6 Jahren.

Mund-Nasen-Bedeckungen müssen auch an Bahnhöfen, Flughäfen, Haltestellen und in Servicecentern getragen werden.

Wichtig: Transparente Masken aus Kunststoff bieten keinen Schutz vor infektiösen Aerosolen. Auch Masken, die die Nase nicht bedecken, schützen uns und unser Gegenüber nicht.

Besser sind Masken mit möglichst gutem Filtereffekt (dichte textile Alltagsmasken oder mehrlagige – idealerweise geprüfte – Produkte), die eng über Mund und Nase sitzen. 


Wichtige Infos zu Masken (bitte anklicken)

Das Coronavirus überträgt sich vor allem im direkten Kontakt zwischen Menschen, z.B. beim Sprechen, Atmen, Husten oder Niesen. Bei der Übertragung spielen sowohl Tröpfchen (Partikel größer als fünf Mikrometer) als auch so genannte Aerosole (Partikel kleiner als fünf Mikrometer) eine Rolle. Alltagsmasken können als mechanische Barriere dazu beitragen, die Verbreitung durch virushaltige Tröpfchen zu reduzieren und sind daher eine wichtige Ergänzung zu den Abstands- und Hygieneregeln. 

Wenn wir dort, wo viele Menschen unterwegs sind, Masken tragen oder Mund und Nase bedecken, gehen wir gemeinsam gegen die Verbreitung des Virus vor.

Wichtig ist, dass Sie vor dem Aufsetzen der Maske Ihre Hände reinigen, sich während des Tragens nicht an die Maske fassen und die Maske ausziehen, indem Sie die Haltebänder lösen. 

>> Wie trage ich eine Maske?

>> Empfehlungen und Wissenswertes zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen (Infektionsschutz.de)


Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten des SARS-CoV-2 in Deutschland nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Installation und Verwendung sind freiwillig. Die App ist kostenlos erhältlich im Google-Play-Store oder App Store.


Was sonst noch wichtig ist und uns und andere schützt:

Enge Begrüßungsrituale vermeiden. Dazu zählen Küsschen, Händeschütteln und Umarmen.

Hände regelmäßig gründlich mit Seife waschen oder desinfizieren.
Insbesondere, wenn z.B. Einkaufswagen oder Türgriffe berührt wurden. Wichtig: Mindestens 20 Sekunden einseifen.

Nicht ins Gesicht fassen. 
Und: Möglichst keine gemeinsame Benutzung von Alltagsgegenständen wie z.B. Gläser, Stifte, E-Zigaretten oder Wasserpfeifen mit Personen außerhalb des eigenen Hausstandes.

Husten- und Niesetikette einhalten. Husten und Niesen in Taschentuch oder in die Ellenbeuge.

Nicht notwendige Reisen absagen oder verschieben.

Handydisplay reinigen und desinfizieren.

Risikogruppen durch Familien- und Nachbarschaftshilfe versorgen. Bitte machen Sie auch gerne aktiv Hilfsangebote. Nachbarschaftshilfe in Augsburg.


Gemeinsam gegen Corona

Die COVID-19-Erkrankung ist sehr ansteckend und verläuft in etwa 4 von 5 Fällen mild. Jede fünfte Person erkrankt schwer. Vor allem ältere Menschen und solche mit Grunderkrankungen müssen zum Teil sehr lange intensivmedizinisch betreut werden und können an der Krankheit sterben.

Es gibt aktuell keine Impfung und keine spezifische Therapie. Deshalb müssen alle Maßnahmen darauf ausgerichtet sein, die Verbreitung der Erkrankung zu verlangsamen.

Die Verantwortung dafür liegt bei den Behörden, bei den Arbeitgebern und bei uns allen! Jeder von uns kann jetzt dazu beitragen, die „Kurve abzuflachen“ und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Damit schützen wir uns selbst, unsere Liebsten, ältere und kranke Menschen,


Auch an der Arbeit gelten die Empfehlungen

  • Lüften Sie regelmäßig
  • Halten Sie Abstand zu Ihren Gesprächspartnern
  • Verwenden Sie Ihre eigenen Stifte und verzichten Sie aufs Händeschütteln
  • Nicht notwendige (Dienst-)Reisen am besten absagen, verschieben oder z.B. per Videokonferenz durchführen
  • Bei Infektionen zuhause bleiben

Viele Arbeitgeber bieten Mitarbeitenden Home-Office-Lösungen an.

>> Informationen für Unternehmer, Arbeitgeber, Selbständige

Symptome?

Wenn Sie jetzt Symptome einer Atemwegserkrankung entwickeln, bitte hier informieren.


Ausführliche Anleitung für das richtige Händewaschen


Vorbereitung: evtl. Schmuck abnehmen, Ärmel bis über die Handgelenke hochkrempeln

Nass machen: Hände und unter fließendes Wasser halten – Handgelenke nicht vergessen

Rundum einseifen: Hände von allen Seiten einschäumen – Daumen, Handkanten und Fingerspitzen ebenfalls gut einseifen

Zeit lassen: Gründliches Einseifen dauert 20 bis 30 Sekunden

Gründlich abspülen: Hände unter fließendem Wasser abwaschen

Sorgfältig abtrocknen: Hände mit einem sauberen Tuch gut trocknen.

Wenn ein Desinfektionsmittelspender vorhanden ist, können die Hände anschließend desinfiziert werden. Eine Anleitung zum Hände desinfizieren gibt es beispielweise hier.


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt eine ausführliche Anleitung fürs richtige Händewaschen: PDF-Download