Coronavirus – wichtige Infos für Kontaktpersonen

Für alle Personen, die Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatten, gibt es wichtige Regeln – abhängig von der Intensität des Kontaktes.

Für Augsburgerinnen und Augsburger, die Kontakt zu einer Corona-positiven Person hatten, gilt:

  • Gesundheitsamt informieren: Online-Formular für Kontaktpersonen
  • Gesundheitsstatus täglich beobachten
  • Hygieneregeln einhalten
  • 14 Tage Quarantäne nach engem Kontakt
  • Nach der Quarantäne eine weitere Woche Kontakte minimieren und Selbstüberwachung des Gesundheitszustands
  • Arzt kontaktieren falls Beschwerden auftreten. Im Notfall: 112.
  • Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg empfiehlt einen Corona-Test 5 bis 7 Tage nach dem Kontakt sowie am letzten Tag der Quarantäne, z.B. im Testzentrum.
  • Damit die Quarantäne beendet werden kann, muss ein am letzten Quarantäne-Tag durchgeführter Corona-Test (PCR- oder Schnelltest) ein negatives Ergebnis aufweisen. Die Tests können in den Augsburger Testzentren kostenlos gemacht werden.

Wer stellt Bescheinigungen für den Arbeitgebenden oder für die Kita aus?

Die Isolationsanordnung dient zur Vorlage beim Arbeitgebenden, der Kita etc. Eine zusätzliche Bescheinigung erhalten Sie nur bei Abweichung in der Isolationsdauer am Ende der häuslichen Absonderung (Endbescheinigung).

Anträge auf Lohnersatzzahlungen für Quarantäne-Zeiten müssen durch den arbeitgebenden Betrieb bei der Regierung von Schwaben gestellt werden.
Weitere Informationen zur Beantragung gibt die >>Regierung von Schwaben.

Bitte beachten: Die Isolationsanordnung ersetzt keine Krankschreibung durch den Hausarzt. Falls Sie sich aufgrund von coronavirusähnlichen Symptomen selbstständig in häusliche Isolation begeben haben, so gibt es die Möglichkeit, sich durch Ihre Hausarztpraxis krankschreiben zu lassen. Ihre Hausärztin oder ihr Hausarzt kann Sie auch telefonisch krankschreiben. Sollten Sie Ihre Ärztin oder Arzt aufsuchen wollen, weil behandlungsbedürftige Symptome vorliegen, melden Sie sich unbedingt vorher telefonisch an.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der >> Homepage des Bundesgesundheitsministeriums.


Kontaktperson: Kategorie I oder II?

  • Kontaktpersonen der Kategorie I (enge Kontaktperson, höheres Infektionsrisiko)
    Das sind Personen, die engen Kontakt (< 1,5 Meter) ohne relevante Aerosolexposition hatten (mindestens 15 Minuten), oder
    Personen, die unabhängig vom Abstand, mehr als 30 Minuten Kontakt mit relevanter Aerosolexposition hatten.
    Beispiele finden Sie hier.
    Kontaktpersonen der Kategorie I unterliegen einer 14-tägigen häuslichen Isolierung. Die häusliche Isolierung beginnt am Tag nach dem letzten Kontakt zu der infizierten Person. Weitere Informationen können Sie dem Flyer des Robert Koch-Instituts entnehmen.
  • Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko)
    Sollten Sie einen Kontakt von weniger als 15 Minuten zu der erkrankten Person gehabt haben oder sich lediglich im selben Raum aufgehalten haben, wird das Infektionsrisiko gering eingeschätzt. Soziale Kontakte sind in diesem Fall jedoch auf das Notwendigste zu begrenzen (zum Beispiel zu Hause bleiben). Sie sollten Ihren Gesundheitszustand bis 14 Tage nach dem Kontakt genau beobachten. Treten Corona-typische Krankheitszeichen auf, sollten Sie umgehend einen Corona-Test machen. Sie unterliegen jedoch keiner angeordneten häuslichen Isolierung. 

Wann endet die Quarantäne?

Für Kontaktpersonen der Kategorie I endet die häusliche Quarantäne, wenn der enge Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall mindestens 14 Tage zurückliegt und während der Quarantäne keine für Covid-19 typischen Krankheitszeichen aufgetreten sind. Damit die Quarantäne beendet werden kann, muss ein am letzten Quarantäne-Tag durchgeführter Corona-Test (PCR- oder Schnelltest) ein negatives Ergebnis aufweisen. Die Tests können in den Augsburger Testzentren kostenlos gemacht werden.

Eine Verkürzung der Quarantäne durch ein negatives Testergebnis ist nicht möglich.


Kontaktperson: Was muss ich jetzt tun?

Das gilt für Kontaktpersonen der Kategorie I und II:


Überwachung Ihres Gesundheitszustands
Die Überwachung des Gesundheitszustands ist erforderlich – inklusive zweimal täglicher Messung der Körpertemperatur während der Quarantäne und noch eine weitere Woche danach.
Sollten im Laufe Ihrer Isolierung Beschwerden wie Fieber, Husten, Kopf-, Gliederschmerzen oder Atembeschwerden auftreten, informieren Sie uns bitte umgehend per Online-Formular oder, falls Ihnen das nicht möglich ist, telefonisch unter 0821 324-2065. Bitte bleiben Sie zuhause, auch wenn Sie keine enge Kontaktperson waren.
Sofern es sich um eine behandlungsbedürftige Symptomatik handelt, nehmen Sie Kontakt zu dem Bereitschaftsdienst der KVB unter 116117, bei lebensbedrohlichen Zuständen mit der Rettungsleitstelle unter 112 auf.
Bitte informieren Sie die jeweilige Stelle noch am Telefon darüber, dass Sie als Kontaktperson eingestuft wurden.


Informieren Sie Ihre Kontaktpersonen

Informieren Sie Ihre Kontaktpersonen über Ihren Status als Kontaktperson der Kategorie 1 und bitten Sie sie auf Krankheitssymptome bei sich zu achten sowie ihre eigenen Kontakte zu minimieren.


Ausfüllen des Formulars „Fragebogen für Kontaktpersonen“ (für in Augsburg wohnhafte Bürgerinnen und Bürger)

Bitte füllen Sie in jedem Fall das

>>ONLINE-FORMULAR für Kontaktpersonen

aus. Wenn Ihnen dieses Vorgehen nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte an die städtische Hotline 0821 324-4444.
 


Einhaltung von Hygienemaßnahmen
Um das Risiko für eine Weitergabe des Coronavirus und auch anderer Erreger zu minimieren, beachten Sie bitte die >> Hinweise des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Weitere Informationen zum Infektionsschutz finden Sie auch hier.


Für Kontaktpersonen der Kategorie I gilt zudem:


Häusliche Isolation/Quarantäne


Sollten Maßnahmen erforderlich sein, die über die oben genannten Inhalte hinausgehen, wird das Gesundheitsamt Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Dies kann in der aktuellen Situation einige Zeit in Anspruch nehmen, bitte haben Sie Geduld.  


Was tun, wenn Symptome auftreten?

Sollten im Laufe Ihrer Isolierung Beschwerden wie Fieber, Husten, Kopf-, Gliederschmerzen oder Atembeschwerden auftreten, informieren Sie uns bitte umgehend per

>> Online-Formular

oder, falls Ihnen das nicht möglich ist, telefonisch unter 0821 324-2065.

Bitte bleiben Sie zuhause, auch wenn Sie keine enge Kontaktperson waren und nicht unter Quarantäne standen.

Sofern es sich um eine behandlungsbedürftige Symptomatik handelt, nehmen Sie Kontakt zu dem Bereitschaftsdienst der KVB unter 116117, bei lebensbedrohlichen Zuständen mit der Rettungsleitstelle unter 112 auf.

Bitte informieren Sie die jeweilige Stelle noch am Telefon darüber, dass Sie als Kontaktperson eingestuft wurden.


Kontaktperson von Kontaktperson?

Für Haushaltsangehörige, Arbeitskollegen oder Freunden von symptomfreien Kontaktpersonen gelten die oben genannten Regeln zunächst nicht.

Sollten bei der Kontaktperson allerdings Symptome auftreten und/oder das Coronavirus bestätigt werden, werden die Haushaltsangehörigen usw. aber selbst zu Kontaktpersonen.


Welche Quarantäneregeln gelten in Horten und Schulen?

Im Zusammenhang mit den bundesweit zunehmenden Nachweisen besorgniserregender SARS-CoV-2-Varianten ist gemäß aktueller Vorgaben der Verfahrensweg der Kohortenisolation nicht mehr gültig. 

Gemäß aktueller Vorgaben erfolgt jetzt auch bei Schülerinnen und Schülern wieder eine Risikoermittlung durch das Gesundheitsamt

  • Für Schülerinnen und Schüler, die mit einer infizierten Schülerin/einem infizierten Schüler in einer Schulklasse bzw. Lerngruppe unterrichtet wurden, besteht regelhaft eine relevante Exposition, so dass hier die Vorgaben für Kontaktpersonen der Kategorie I (KP 1) gelten.
  • Für Schülerinnen und Schüler, die durch eine infizierte Lehrkraft unterrichtet wurden, erfolgt eine Risikoermittlung für die jeweils betroffenen Schulklassen bzw. Lerngruppen. Insbesondere bei häufigen und langen Unterrichtszeiten wie z. B. bei Klassenleitungen von Grundschulklassen/-lerngruppen, ist regelhaft von einer relevanten Exposition auszugehen, so dass hier die Vorgaben für Kontaktpersonen der Kategorie I (KP 1) gelten.
  • Für Lehrkräfte, die eine infizierte Schülerin/einen infizierten Schüler in einer Schulklasse bzw. Lerngruppe unterrichtet haben, erfolgt eine individuelle Risikoermittlung. Insbesondere bei häufigen und langen Unterrichtszeiten wie z. B. bei Klassenleitungen von Grundschulklassen/-lerngruppen, ist regelhaft von einer relevanten Exposition auszugehen, so dass hier die Vorgaben für Kontaktpersonen der Kategorie I (KP 1) gelten.

Neu ist auch, dass sich Kontaktpersonen 1 (KP1) nach 14 Tagen testen lassen müssen. Dieser Test (Antigenschnelltest oder PCR-Test) muss durch eine autorisierte Stelle erfolgen. In der Regel ist dieses eines der Testzentren. 

Für die Teilnahme am Präsenzunterricht empfehlen wir zur Gewährleistung eines sicheren Schulbetriebes, dass die Schülerinnen und Schüler nach diesen 14 Tagen einen aktuellen negativen Test vorlegen. 
 


Eine Ansteckung ist überall und jederzeit möglich. Auch unbemerkt. Keiner muss sich schämen, weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Was nicht geht ist, dass man eine Infektion verheimlicht oder Kontaktpersonen verschweigt. Das beschleunigt die Verbreitung des Virus und ist eine Ursache dafür, dass mit Maßnahmen wie Maskenpflicht oder Sperrstunde das normale Leben in Augsburg eingeschränkt werden muss.

Wo kann ich mich testen lassen?

Im lokalen Testzentrum können sich alle Bürgerinnen und Bürger testen lassen. >> Hier gelangen Sie zur Online-Terminvereinbarung.

Patienten mit Symptomen oder Reiserückkehrer können sich auch beim Hausarzt testen lassen. Bitte telefonisch anmelden. Bei Symptomen außerhalb der Sprechstunde: Bitte wenden Sie sich telefonisch an die KVB (116 117).

Bettlägerige, kranke Personen wenden sich bitte telefonisch bei ihrem Hausarzt oder der KVB (116 117)

In Notfällen (z.B. Atemnot) wenden Sie sich an den Notruf 112 oder eine Rettungsstelle