Coronavirus – wichtige Infos für Kontaktpersonen

Für alle Personen, die Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatten, gibt es wichtige Regeln – abhängig von der Intensität des Kontaktes.

Für Augsburgerinnen und Augsburger, die Kontakt zu einer Corona-positiven Person hatten, gilt:

  • Gesundheitsamt informieren: Online-Formular für Kontaktpersonen
  • Gesundheitsstatus täglich beobachten
  • Hygieneregeln einhalten
  • 14 Tage Quarantäne nach engem Kontakt
  • Arzt kontaktieren falls Beschwerden auftreten. Im Notfall: 112.
  • Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg empfiehlt einen PCR-Test 5 bis 7 Tage nach dem Kontakt, z.B. im Testzentrum.

Stellt das Gesundheitsamt, oder irgendjemand anderes, Bescheinigungen für den Arbeitgeber oder für Kitas aus?

Die Personen werden schriftlich über die Quarantäne informiert. Zusätzliche Bescheinigungen für den Arbeitgeber werden nicht ausgestellt.

Das gilt z.B. für eine Bescheinigung, dass eine Person in Quarantäne ist oder dringend getestet werden muss.


Kontaktperson: Kategorie I oder II?

  • Kontaktpersonen der Kategorie I (enge Kontaktperson, höheres Infektionsrisiko)
    Das sind Personen, die engen Kontakt (< 1,5 Meter) ohne relevante Aerosolexposition hatten (mindestens 15 Minuten), oder
    Personen, die unabhängig vom Abstand, mehr als 30 Minuten Kontakt mit relevanter Aerosolexposition hatten.
    Beispiele finden Sie hier.
    Kontaktpersonen der Kategorie I unterliegen einer 14-tägigen häuslichen Isolierung. Die häusliche Isolierung beginnt am Tag nach dem letzten Kontakt zu der infizierten Person. Wenn ein am zehnten Tag nach dem letzten engen Kontakt durchgeführter Covid19-Test (PCR-Test oder Antigentest) negativ ist, endet die Quarantäne – vorausgesetzt es liegen keine Symptome vor.  Weitere Informationen können Sie dem Flyer des Robert-Koch-Instituts entnehmen.
  • Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko)
    Sollten Sie einen Kontakt von weniger als 15 Minuten zu der erkrankten Person gehabt haben oder sich lediglich im selben Raum aufgehalten haben, wird das Infektionsrisiko gering eingeschätzt. Soziale Kontakte sind in diesem Fall jedoch auf das Notwendigste zu begrenzen (zum Beispiel zu Hause bleiben). Sie unterliegen jedoch keiner angeordneten häuslichen Isolierung. 

Wann endet die Quarantäne?

Für Kontaktpersonen der Kategorie I endet die häusliche Quarantäne, wenn der enge Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall mindestens 14 Tage zurückliegt und während der Quarantäne keine für COVID-19 typischen Krankheitszeichen aufgetreten sind.

Ergibt eine frühestens am zehnten Tag nach dem letzten engen Kontakt vorgenommene Testung (PCR- oder Antigen-Test) ein negatives Ergebnis und liegen keine Symptome vor, so endet die Quarantäne mit dem Vorliegen des negativen Testergebnisses. Eine offizielle Aufhebung der Quarantäne durch das Gesundheitsamt ist nicht nötig.

Die Verkürzung der Quarantäne durch ein negatives Ergebnis ist nicht möglich für Hausstandsmitglieder von COVID-19-Fällen.


Kontaktperson: Was muss ich jetzt tun?

Das gilt für Kontaktpersonen der Kategorie I und II:


Überwachung Ihres Gesundheitszustands
Die Überwachung des Gesundheitszustands ist erforderlich – inklusive zweimal täglicher Messung der Körpertemperatur.
Sollten im Laufe Ihrer Isolierung Beschwerden wie Fieber, Husten, Kopf-, Gliederschmerzen oder Atembeschwerden auftreten, informieren Sie uns bitte umgehend per Online-Formular oder, falls Ihnen das nicht möglich ist, telefonisch unter 0821 324-2065. Bitte bleiben Sie zuhause, auch wenn Sie keine enge Kontaktperson waren.
Sofern es sich um eine behandlungsbedürftige Symptomatik handelt, nehmen Sie Kontakt zu dem Bereitschaftsdienst der KVB unter 116117, bei lebensbedrohlichen Zuständen mit der Rettungsleitstelle unter 112 auf.
Bitte informieren Sie die jeweilige Stelle noch am Telefon darüber, dass Sie als Kontaktperson eingestuft wurden.


Ausfüllen des Formulars „Fragebogen für Kontaktpersonen“ (für in Augsburg wohnhafte Bürgerinnen und Bürger)

Bitte füllen Sie in jedem Fall das

>>ONLINE-FORMULAR für Kontaktpersonen

aus. Wenn Ihnen dieses Vorgehen nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte an die städtische Hotline 0821 324-4444.
 


Einhaltung von Hygienemaßnahmen
Um das Risiko für eine Weitergabe des Coronavirus und auch anderer Erreger zu minimieren, beachten Sie bitte die >> Hinweise des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Weitere Informationen zum Infektionsschutz finden Sie auch hier.


Für Kontaktpersonen der Kategorie I gilt zudem:


Häusliche Isolation/Quarantäne


Sollten Maßnahmen erforderlich sein, die über die oben genannten Inhalte hinausgehen, wird das Gesundheitsamt Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Dies kann in der aktuellen Situation einige Zeit in Anspruch nehmen, bitte haben Sie Geduld.  


Was tun, wenn Symptome auftreten?

Sollten im Laufe Ihrer Isolierung Beschwerden wie Fieber, Husten, Kopf-, Gliederschmerzen oder Atembeschwerden auftreten, informieren Sie uns bitte umgehend per

>> Online-Formular

oder, falls Ihnen das nicht möglich ist, telefonisch unter 0821 324-2065.

Bitte bleiben Sie zuhause, auch wenn Sie keine enge Kontaktperson waren und nicht unter Quarantäne standen.

Sofern es sich um eine behandlungsbedürftige Symptomatik handelt, nehmen Sie Kontakt zu dem Bereitschaftsdienst der KVB unter 116117, bei lebensbedrohlichen Zuständen mit der Rettungsleitstelle unter 112 auf.

Bitte informieren Sie die jeweilige Stelle noch am Telefon darüber, dass Sie als Kontaktperson eingestuft wurden.


Kontaktperson von Kontaktperson?

Für Haushaltsangehörige, Arbeitskollegen oder Freunden von symptomfreien Kontaktpersonen gelten die oben genannten Regeln zunächst nicht.

Sollten bei der Kontaktperson allerdings Symptome auftreten und/oder das Coronavirus bestätigt werden, werden die Haushaltsangehörigen usw. aber selbst zu Kontaktpersonen.


Welche Quarantäneregeln gelten in Horten und Schulen? Was bedeutet Kohortenisolation?

Bekanntwerden und Melden einer Infektion

Sobald die Schulleitung von einer bestätigten Infektion Kenntnis erlangt, informiert sie das Gesundheitsamtes per FAX „§34 – Meldeformular“ (an Nummer 0821 324 2054).

Parallel schicken schickt die Schulleitung die betroffenen Kontaktpersonen zum Schutz aller Schülerinnen und Schüler bzw. des Lehrerkollegiums in die Selbstisolation. Die eigentliche Kohortenisolation muss anschließend vom Gesundheitsamt angeordnet werden.

Einleitung und Verfahrensweg der Kohortenisolation

Das Gesundheitsamt wird so schnell wie möglich die betroffenen Kontaktpersonen, entsprechend der Rücksprache mit den Schulleitungen und der Kontaktliste (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail), in Kohortenisolation schicken.

Die Kohortenisolation dauert 5 Tage. Nach diesem definierten Zeitraum sollen die Schülerinnen und Schüler sich testen lassen um am Unterricht/der Notbetreuung teilnehmen zu können.

Zulässig ist eine Testung über das Testzentrum oder eine bestätigte Testung durch eine Einrichtung (derzeit in der Regel die Hausärztin/der Hausarzt). Für die Testung durch eine Einrichtung bekommen die Schülerinnen und Schüler ein Formblatt vom Gesundheitsamt, das sie der Schulleitung vorlegen müssen.

In Einzelfällen lassen sich Schülerinnen und Schüler nicht nach den 5 Tagen testen. Für diese Fälle haben gilt, dass die Quarantäne nach 14 Tagen endet. Die Quarantänefrist beginnt am selben Tag wie die Kohortenisolation.

Diese endet automatisch und wird seitens des Gesundheitsamtes nicht aufgehoben. Zu diesem Zeitpunkt sollen dann alle Schülerinnen und Schüler wieder an den schulischen Angeboten (derzeit Notbetreuung) teilnehmen.
Denn offiziellen Beginn der Quarantäne (Meldedatum) teilt das Gesundheitsamt den Schulen mit Mail mit.

Ende der Kohortenisolation

Mit diesem negativ bestätigten Testergebnis sollen die Schülerinnen und Schüler wieder, soweit vorgesehen, an der Notbetreuung bzw. wenn zugelassen am Präsenzunterricht teilnehmen.

Mit dieser bayernweiten Regelung liegt die Verantwortung nach den 5 Tagen Kohortenisolation, so die Ministerien nichts Gegenteiliges verlautbaren, bei den Erziehungsberechtigen und den Schülerinnen und Schülern.

Die Quarantäne für Schulklassen beginnt mit dem Tag, an dem das positive Ergebnis der Mitschülerin, des Mitschülers dem Gesundheitsamt der Stadt Augsburg von der Schule gemeldet wurde. Dieses Meldedatum teilt das Gesundheitsamt den Schulen mit.

Verfahren für betroffene Lehrkräfte

Die Lehrerinnen und Lehrer fallen nicht unter die Kohortenisolation. Ihr Risiko und die Einstufung als Kontaktperson 1 oder 2 nimmt das Gesundheitsamt separat zu den Schülerinnen und Schülern vor.

Zuständiges Gesundheitsamt

Prinzipiell ist für dieses Verfahren mit den Augsburger Schulen auch das Augsburger Gesundheitsamt zuständig. Dieses gilt unabhängig davon, woher die Schülerinnen und Schüler bzw. das Personal stammen.

Nur wenn während der Kohortenisolation eine Schülerin bzw. ein Schüler positiv auf den Coronavirus getestet wird, gilt das Wohnortsprinzip.


Eine Ansteckung ist überall und jederzeit möglich. Auch unbemerkt. Keiner muss sich schämen, weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Was nicht geht ist, dass man eine Infektion verheimlicht oder Kontaktpersonen verschweigt. Das beschleunigt die Verbreitung des Virus und ist eine Ursache dafür, dass mit Maßnahmen wie Maskenpflicht oder Sperrstunde das normale Leben in Augsburg eingeschränkt werden muss.

Wo kann ich mich testen lassen?

Im lokalen Testzentrum können sich alle Bürgerinnen und Bürger testen lassen. >> Hier gelangen Sie zur Online-Terminvereinbarung.

Patienten mit Symptomen oder Reiserückkehrer können sich auch beim Hausarzt testen lassen. Bitte telefonisch anmelden. Bei Symptomen außerhalb der Sprechstunde: Bitte wenden Sie sich telefonisch an die KVB (116 117).

Bettlägerige, kranke Personen wenden sich bitte telefonisch bei ihrem Hausarzt oder der KVB (116 117)

In Notfällen (z.B. Atemnot) wenden Sie sich an den Notruf 112 oder eine Rettungsstelle