Coronavirus – wichtige Infos für Kontaktpersonen

Für alle Personen, die Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall hatten, gibt es wichtige Regeln – abhängig von der Intensität des Kontaktes.

>> Hier finden Sie Infos in leichter Sprache

Für alle, die Kontakt zu einer Corona-positiven Person hatten, gilt:

  • Gesundheitsamt informieren: Online-Formular für Kontaktpersonen
  • Gesundheitsstatus täglich beobachten (täglich Fieber messen, auf Krankheitssymptome achten)
  • Hygieneregeln einhalten
  • Quarantäne nach engem Kontakt:
    - 10 Tage Quarantäne nach engem Kontakt ohne abschließenden Test
       >> Verkürzungsmöglichkeiten der Quarantäne
    - Keine Quarantäne für frisch Geimpfte >> Weitere Informationen
  • Sich auch zeitlich und örtlich von Personen des eigenen Hausstandes fernhalten (Quarantäne auch gegenüber den Mitbewohnern und Familienangehörigen einhalten)
  • Arzt kontaktieren, falls Beschwerden auftreten. Im Notfall: 112.
  • Eigene enge Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige über die eigene Quarantäne informieren und sie bitten, ihren Gesundheitszustand zu beobachten, Hygienemaßnahmen einzuhalten und Kontakte zu minimieren.

Corona-Tests während der Quarantäne:

  • Nach Bekanntwerden des Kontakts wird empfohlen, so schnell wie möglich einen PCR-Test oder Antigentest durchzuführen: augsburg.de/testen 
  • Damit die Quarantäne verkürzt werden kann, muss ein Corona-Test durchgeführt werden (siehe >> Verkürzungsmöglichkeiten). Die Quarantäne endet mit Zusendung des negativen Testergebnisses an das Gesundheitsamt.

Kontaktperson: "enge" Kontaktperson oder nicht?

Es wird unterschieden zwischen engen und nicht engen Kontaktpersonen:

>> Informationen für enge Kontaktpersonen

>> Informationen für Kontaktpersonen ohne engen Kontakt

Enge Kontaktperson, erhöhtes Infektionsrisiko

Das sind Personen, die

  • für mehr als 10 Minuten den Abstand von 1,5 Metern zu einer infizieren Person unterschritten haben, ohne angemessene MNB*
  • ein Gespräch mit einer infizierten Person hatten, wobei der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wurde und keine angemessene MNB* getragen wurde – unabhängig von der Dauer des Gesprächs.
  • mit Sekret aus Mund oder Nase der infizierten Person in Berührung gekommen sind (z.B. küssen, husten, niesen).
  • sich gleichzeitig mit einer infizierten Person länger als 10 Minuten in einem Raum mit wahrscheinlich hoher Aerosolmenge aufgehalten haben – unabhängig vom Abstand oder getragener MNB/FFP2-Maske.

* = Angemessener Schutz besteht, wenn die infizierte Person und die Kontaktperson durchgehend und korrekt Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder FFP2-Maske getragen haben. 

Beispiele finden Sie hier

Enge Kontaktpersonen unterliegen einer 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Die häusliche Quarantäne beginnt am Tag nach dem letzten Kontakt zu der infizierten Person. Weitere Informationen können Sie dem Flyer des Robert Koch-Instituts entnehmen. Bitte melden Sie sich über das Kontaktformular beim Gesundheitsamt.

 Online-Formular für Kontaktpersonen

Nicht enge Kontaktpersonen (geringeres Infektionsrisiko)

Bei Personen, die Kontakt zu einer infizierten Person hatten, ohne dass einer der obigen Punkte zutrifft, wird das Infektionsrisiko als gering eingeschätzt. Sie unterliegen keiner angeordneten häuslichen Quarantäne. Bitte melden Sie sich aber über das Kontaktpersonen-Formular beim Gesundheitsamt.  

Online-Formular für Kontaktpersonen


Enge Kontaktperson: Was muss ich jetzt tun?


Wie lange dauert die Quarantäne für enge Kontaktpersonen?

  • 10 Tage bei durchgehender Symptomfreiheit und ohne abschließenden Test.
  •  7 Tage mit abschließendem PCR- oder Antigentest (durchgeführt durch eine geschulte Person/Fachkraft) frühestens an Tag 7 nach letztem Kontakt, nach Symptombeginn bzw. Testtag der ersten infizierten Person im Haushalt (Haushaltsquarantäne)
  • 5 Tage für Schülerinnen und Schüler und Kinder aus Kinderbetreuungseinrichtungen mit abschließendem PCR- oder Antigentest (durchgeführt durch eine geschulte Person/Fachkraft) ab Tag 5 nach dem letzten Kontakt bzw. Symptombeginn/Testtag der ersten infizierten Person im Haushalt

>> Testergebnis online einreichen

Wiederaufnahme der Beschäftigung nach Beendigung der Quarantäne für Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe:

  • Die Beschäftigten dürfen ihre Tätigkeit in der betroffenen Einrichtung nur wiederaufnehmen, wenn sie seit mindestens 48 Stunden keine Symptome zeigen.
  • Die Quarantäne endet entweder durch einen negativen PCR-Test, welcher frühestens an Tag 7 durchgeführt wird (s. o.) oder
  • Die Quarantäne endet durch einen negativen Antigenschnelltest, welcher frühestens an Tag 7 durchgeführt wird. Nun müssen für die Dauer von 5 Tagen an jedem Arbeitstag vor Beginn der Tätigkeit ein negativer Antigenschnelltest, durchgeführt durch eine med. Fachkraft oder eine vergleichbare hierfür geschulte Person, erfolgen.
  • Endet die Quarantäne nach 10 Tagen ohne Testung, kann auch die Arbeit ohne Testung wiederaufgenommen werden.

Das vorzeitige Ende der Quarantäne wird erst mit Übermittlung des negativen Testergebnisses an das Gesundheitsamt wirksam.


Was gilt für geimpfte und genesene Kontaktpersonen?

Der Impfstatus entscheidet darüber, ob geimpfte oder genesene Personen nach engem Kontakt in Quarantäne müssen.

Nicht in Quarantäne müssen:

  • enge Kontaktpersonen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind und eine Auffrischungsimpfung erhalten haben
  • enge Kontaktpersonen, die von einer durch PCR-Test bestätigten Infektion genesen sind und vollständig geimpft wurden
  • enge Kontaktpersonen, die nach einer vollständigen Impfung von einer durch PCR-Test bestätigten Infektion mit dem Coronavirus genesen sind
  • enge Kontaktpersonen, die vollständig durch zwei Impfstoffgaben geimpft wurden, wenn die zweite Impfung mindestens 15 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt
  • enge Kontaktpersonen, die von einer durch PCR-Test bestätigten Infektion mit dem Coronavirus genesen sind, wenn die zugrundeliegende Testung mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt.

Verhaltensempfehlungen:

Sie haben im Vergleich zu Ungeimpften zwar ein viel geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 anzustecken. Allerdings ist der Schutz nicht hundertprozentig, sodass Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Menschen in der Umgebung dennoch sinnvoll sind.

  • Soziale Kontakte minieren, vor allem zu Risikogruppen
  • Abstand wahren, Hygieneregeln berücksichtigen, im Alltag Maske tragen, lüften
  • Regelmäßig mit Selbsttest testen
  • Beobachtung des Gesundheitszustandes für 14 Tage nach Kontakt
  • Falls Krankheitszeichen auftreten: Unverzüglich Selbstisolation, PCR-Test beim Hausarzt und Mitteilung an das zuständige Gesundheitsamt.

Welche Quarantänemaßnahmen sind einzuhalten?

  • Eine enge Kontaktperson muss sich ab Bekanntwerden des Kontakts in häusliche Quarantäne begeben. 
  • Während der häuslichen Quarantäne darf die Wohnung nicht ohne ausdrückliche Zustimmung durch das Gesundheitsamt, z. B. zum Zwecke der angeordneten Testungen, verlassen werden.
  • Bei unaufschiebbaren Arztbesuchen muss der behandelnde Arzt über den Status als enge Kontaktperson sowie das Gesundheitsamt informiert werden.  
  • Der Aufenthalt im Freien ist nur auf allein genutzten privaten Gärten, Balkonen, Dachterrassen erlaubt. 
  • Sie dürfen in der Zeit keine Besuche von haushaltsfremden Personen empfangen. 
  • Von den anderen Haushaltsangehörigen muss eine räumliche und zeitliche Trennung erfolgen (z.B. Mahlzeiten werden getrennt voneinander eingenommen). 
  • Wenn (Klein-) Kinder enge Kontaktpersonen sind, die den Kontakt zu einem Elternteil oder Bezugsperson benötigen, ist eine Kontaktminimierung der Betreuungsperson angezeigt, auch wenn diese selbst nicht in Quarantäne ist. 

Wer stellt Bescheinigungen für Schule, Kita oder Arbeitgeber aus?

Wer stellt Bescheinigungen für Arbeitgeber, Schule oder Kita aus?

Enge Kontaktpersonen erhalten eine Quarantäne-Anordnung vom Gesundheitsamt. Die Quarantäne-Anordnung dient zur Vorlage beim Arbeitgeber, bei der Schule, der Kita etc.

Anträge auf Lohnersatzzahlungen für Quarantäne-Zeiten müssen durch den arbeitgebenden Betrieb (Arbeitgeber) bei der Regierung von Schwaben gestellt werden.
Weitere Informationen zur Beantragung gibt die >>Regierung von Schwaben.

Bitte beachten: Die Quarantäneanordnung ersetzt keine Krankschreibung durch den Hausarzt.

  • Falls Sie sich aufgrund von coronatypischen Symptomen selbstständig in häusliche Quarantäne begeben haben, sollten Sie sich durch Ihre Hausarztpraxis krankschreiben lassen.
  • Dies ist bis auf weiteres auch telefonisch möglich; bitte nutzen Sie dieses Angebot!
  • Sollten Sie in der Quarantäne Symptome entwickeln, ist auch eine Krankschreibung durch den Hausarzt einzuholen

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der >> Homepage des Bundesgesundheitsministeriums.


Wann war die positiv getestete Person, mit der ich Kontakt hatte, ansteckend?

Dies hängt von der Ansteckungsfähigkeit dieser Person ab und wird vom Gesundheitsamt ermittelt. Zur vorläufigen Orientierung (nicht verbindlich) können 2 Tage vor dem Test bzw. 2 Tage vor Symptombeginn angenommen werden. Eventuell war die Person aber auch schon deutlich vorher ansteckend!


Was tun, wenn Symptome auftreten?

Sollten im Laufe Ihrer Quarantäne Beschwerden wie Fieber, Husten, Kopf-, Gliederschmerzen, Geruchs- oder Geschmacksverlust, Durchfall oder Atembeschwerden auftreten, informieren Sie uns bitte umgehend per

>> Online-Formular

oder, falls Ihnen das nicht möglich ist, telefonisch unter 0821 324-4444.

Beim Auftreten von coronatypischen Symptomen sind Sie verpflichtet einen PCR-Test beim Hausarzt durchführen zu lassen. Dieser soll eine AU (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) für den Arbeitgeber ausstellen. 

Bitte bleiben Sie bei Krankheitsanzeichen zuhause, auch wenn Sie keine enge Kontaktperson waren und nicht unter Quarantäne standen. 

Sofern es sich um eine behandlungsbedürftige Symptomatik handelt, nehmen Sie Kontakt zu ihrem Hausarzt oder zu dem Bereitschaftsdienst der KVB unter 116117, bei lebensbedrohlichen Zuständen mit der Rettungsleitstelle unter 112 auf.
Bitte informieren Sie die jeweilige Stelle noch am Telefon darüber, dass Sie als Kontaktperson eingestuft wurden.


Kontaktperson von Kontaktperson?

Für Haushaltsangehörige, Arbeitskollegen oder Freunde von symptomfreien Kontaktpersonen gelten die oben genannten Regeln zunächst nicht. Dennoch sollten Sie auf Krankheitssymptome achten, Hygieneregeln einhalten und soziale Kontakte reduzieren. 

Sollten bei der Kontaktperson allerdings Symptome auftreten und/oder das Coronavirus bestätigt werden, werden die Haushaltsangehörigen usw. aber selbst zu Kontaktpersonen.



Eine Ansteckung ist überall und jederzeit möglich. Auch unbemerkt. Keiner muss sich schämen, weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Was nicht geht ist, dass man eine Infektion verheimlicht oder Kontaktpersonen verschweigt. Das beschleunigt die Verbreitung des Virus und ist eine Ursache dafür, dass mit Maßnahmen wie Maskenpflicht oder Sperrstunde das normale Leben in Augsburg eingeschränkt werden muss.