Lokales Testzentrum Coronavirus/Covid-19

In Augsburg können sich Personen in einem lokalen Testzentrum testen lassen. Ein Test erfolgt nur auf Termin.

Wer wird getestet?

Getestet werden:
 

  • Benachrichtigte Kontaktpersonen bestätigter Coronavirus-Fälle: Sie werden – nur nach jeweiliger Zuweisung und Terminvergabe durch das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg – im Testzentrum auf den Erreger getestet, täglich zwischen 8 und 10 Uhr.
     
  • Patienten mit Symptomen (nur auf Termin!): Wer Symptome hat, meldet sich bei seinem Hausarzt oder bei der 116117. Patienten, die im Testzentrum getestet werden sollen, erhalten einen Termin.

Umzug des Testzentrums zum 25. Mai

Das lokale Testzentrum Corona/Covid-19 der Stadt Augsburg zieht auf das Messegelände: Ab Montag, 25. Mai, werden in der Messehalle 3a der Messe Augsburg Corona-Tests durchgeführt. Die Zufahrt zum Testzentrum an der Messe erfolgt über den Nordeingang an der Firnhaberstraße (GPS-Koordinaten Breitengrad 48.34273 Längengrad 10.89222) und ist beschildert. Die zu testenden Personen werden über eine Einbahnregelung in die Messehalle geleitet. Dort wird ein Abstrich entnommen.

>> Download: Handzettel Lokales Testzentrum Augsburg


Wie läuft der Test ab?

Den zu testenden Personen wird ein Abstrich entnommen. Anschließend wird die Probe labormedizinisch untersucht. Dies geschieht mit der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion. Bei dieser Reaktion werden DNA-Stränge vervielfältigt und die Probe auf Coronavirus-DNA untersucht. Es kann mehrere Tage dauern, bis ein Ergebnis vorliegt – abhängig von Transportwegen und Laborkapazitäten. Die getesteten Personen werden informiert, sobald ein Ergebnis vorliegt.

Kontaktpersonen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in das Testzentrum kommen können, werden weiterhin zuhause untersucht.


Keine Gefahr für die Bevölkerung

Wie die Gesundheitsämter von Stadt und Landkreisen betonen, besteht für die Bevölkerung und die Umgebung im Stadtteil keine Ansteckungsgefahr, da sich das Coronavirus durch Tröpfcheninfektion überträgt und die Stadtteilbevölkerung nicht in Kontakt mit zu testenden Personen kommt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitsämter und der KVB arbeiten nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts, die Probenentnahme erfolgt mit Schutzanzug, Schutzmaske und Schutzbrille.

Die Einrichtung lokaler Testzentren entlastet die Gesundheitsämter, die begründete Covid-19-Verdachtsfälle und alle Kontaktpersonen bestätigter Fällen untersuchen. Im Zentrum können bis zu 200 Verdachtsfälle pro Tag untersucht werden. Mit mobilen Einheiten, die Kontaktpersonen zuhause testen, können Kontaktpersonen weiterhin zuhause getestet werden.