Stadtsommer: Mehr Platz für Cafés und Restaurants

Durch den Stadtratsbeschluss vom 25. Juni 2020 soll es den Gastronomiebetrieben in Augsburg ermöglicht werden, die Außenbewirtungsflächen sowohl im Straßenraum als auch auf öffentlichen Plätzen und Gehwegen im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten bis 31.Oktober 2020 zu erweitern bzw. neue Flächen für eine Außenbewirtung zu beantragen.

Hierfür ist aufgrund der zeitlichen Gegebenheiten ein – verkürztes – Antragsverfahren erforderlich. Im Antrag wird unterschieden nach Erweiterung und neuer Fläche.

Falls Sie vor Ihrem Lokal eine Außenbewirtungsfläche im Straßenraum, z. B. auf einem ausgewiesenen Parkplatz beantragen möchten, wenden Sie sich bitte vor der Antragstellung an das Tiefbauamt unter der Telefonnummer 0821 324-9205, um die Möglichkeit der Umsetzung zu klären.

Für den Fall der Genehmigung sind zur Absicherung Ihrer Gäste gegenüber dem fließenden Verkehr, umfangreiche Absperrungen erforderlich. Die Kosten für die Sicherungsmaßnahmen, deren Kontrolle, Änderungen an der Verkehrsführung, entsprechende Beschilderung usw. sind von Ihnen, als Antragsteller, zu tragen. Zudem werden Verwaltungsgebühren erhoben; diese bemessen sich nach dem jeweiligen Aufwand. Für diese temporäre Sondernutzung erhebt die Stadt Augsburg keine Kosten.

Sollte sich die gewünschte Fläche auf einem Gehweg/Platz befinden, wenden Sie sich bitte vor der Antragstellung an die Ordnungsbehörde unter der Telefonnummer 0821 324-4223.

Die Nutzung von Kfz-Parkplätzen ist nur möglich:

  • wenn nicht direkt an den Parkplatz ein Radweg angrenzt oder das Radfahren zugelassen ist (Radweg/gemeinsamer Geh- und Radweg/getrennter Geh- und Radweg/Gehweg mit Zusatzzeichen "Radfahrer frei" verläuft zwischen Parkfläche und Gehweg)
  • außerhalb von 5 Metern vor und hinter Straßeneinmündungen und Straßenkreuzungen
  • außerhalb von 5 Metern vor und nach Zebrastreifen, Signalanlagen, und Bahnübergängen

Die Nutzung von Kfz-Parkplätzen ist nicht möglich:

  • in gesetzlichen Haltverboten und bestehenden Haltverboten
  • auf Flächen, die einer anderen Nutzung vorbehalten sind (u.a. Einfahrten, Feuerwehranfahrtszonen, Feuerwehranleiterflächen, Behindertenparkplätzen, Haltverboten für Taxen, Ladezonen, Kurzzeitparken (für Hotels oder vor Kitas und Schulen), Fahrradstellplätzen, Carsharing oder Elektro-Ladeplätzen)