Augsburgs größter Kleiderschrank

16.10.2018 15:53 | Kultur Theatersanierung

Der Fundus und die Schneiderei des Augsburger Staatstheaters sind umgezogen. Neues, 2300 Quadratmeter großes Zuhause ist in der Feldstraße.

Hier könnte sich ganz Augsburg einkleiden – die Kleiderstangen im Fundus messen 1300 Meter. Fotos: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Der Fundus und die Schneiderei des Theaters haben für die Dauer der Generalsanierung ein neues Zuhause gefunden. Bis voraussichtlich 2026 sind sie in der Feldstraße 2 untergebracht. Der Betrieb läuft seit Beginn der Spielzeit 2018/19.

  • Aus einer leerstehenden Fabrikhalle hat die Stadt Augsburg eine neue Arbeitsstätte für 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaffen – mit großzügigen, hellen und barrierefreien Räumen.
  • Schneiderei und Fundus erstrecken sich über zwei Etagen, mit einer Fläche von etwa 2300 Quadratmetern.
  • Im Erdgeschoss befinden sich Werkstätten, Anproberäume und Büros.
  • Im Kellergeschoss ist der Fundus untergebracht. Hier ist Platz für über 1300 Meter hängende Garderobe und 800 Regalmeter an Schuhen.

Ein großer Vorteil der neuen Örtlichkeit: der kurze Weg zum Ofenhaus auf dem Gaswerkgelände. Dort werden von Januar 2019 bis zum Ende der Sanierungsarbeiten am Großen Haus das Schauspiel und das Ballett beheimatet sein. Um die Künstler an der Spielstätte einzukleiden, werden pro Stück ein bis drei LKW-Ladungen an Kostümen gebraucht.

In dem ehemaligen Fabrikgebäude hat außerdem eine Probebühne ihren Platz gefunden. Durch den Rückbau der Brechtbühne und den damit entstandenen Mangel an Probemöglichkeiten wird diese vom Theater dringend benötigt.

Innerhalb von neun Monaten konnten die Planung und der Umbau sowie der Umzug des Theaterfundus und der Schneiderei realisiert werden. Die Gesamtkosten liegen auf städtischer Seite bei ca. 1,2 Millionen Euro. Darin enthalten ist unter anderem eine aufwendige Löschanlage, die aufgrund der hohen Brandlasten im Kellergeschoss installiert wurde. (pm,as,je)