Der Augustusbrunnen wurde zu Ehren des römischen Stadtgründers von Hubert Gerhard von 1588 bis 1594 zur 1600-Jahr-Feier der Stadt geschaffen. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Die Augsburger Monumentalbrunnen – Augustus-, Merkur- und Herkulesbrunnen

Drei herrlich verzierte Renaissance-Brunnen aus Bronze entlang der Augsburger Maximilianstraße.

Die Augsburger Monumentalbrunnen symbolisieren das Ständesystem der Reichsstadt: Die Trias aus Herren-, Kaufmanns- und Handwerkerstand. Der Augustusbrunnen steht für den Herrenstand, der Merkurbrunnen für den Kaufmannsstand und der Herkulesbrunnen repräsentiert den Handwerkerstand. 

Der älteste und figurenreichste der drei Augsburger Monumentalbrunnen, der Augustusbrunnen steht auf dem Rathausplatz. Dominiert wird der Brunnen von einer Augustus-Figur. Diese misst 2,5 Meter Höhe und wiegt 27 Zentner. Neben Augustus findet man vier weitere Brunnenfiguren, die die vier Flüsse Augsburgs symbolisieren: Lech, Wertach, Singold und Brunnenbach.

Von 1596 bis 1600 wurden der Herkules- und der Merkurbrunnen von Adriaen de Vries entworfen. Wegen der Beschädigungen durch Umwelteinflüsse wurden die Brunnenbronzen durch Kopien ersetzt. Die restaurierten Originale sind im überdachten Innenhof des Maximilianmuseums aufgestellt.

Die drei Monumentalbrunnen zählen zu den 22 Stationen des Augsburger Wassermanagementsystems, das seit dem 6. Juli 2019 den Titel UNESCO-Weltkulturerbe trägt.

 

Als Symbol der Macht über Wasser und Feuer schlägt Herkules der Hydra die Köpfe ab. Quelle: S.Kerpf/Stadt Augsburg.
Als Symbol der Macht über Wasser und Feuer schlägt Herkules der Hydra die Köpfe ab. Quelle: S.Kerpf/Stadt Augsburg.
Merkur galt als Gott des Handels und macht auf die Bedeutung der Stadt als Handelsmetropole aufmerksam. Quelle:S.Kerpf/Stadt Augsburg

Auf ein Wiedersehen ...

Jedes Jahr im Oktober trifft die Stadt Vorbereitungen für den Winterschutz der städtischen Brunnen. Begonnen wird mit den äußeren Brunnen. Die drei Monumentalbrunnen in der Maximilianstraße und am Rathausplatz erhalten ihre Winterabdeckung zuletzt. Die Abdeckungen werden bei milderen Temperaturen im Frühjahr wieder abmontiert.