Kulturförderung

Kunst trotz(t) Corona - Neuer Schwerpunkt in der Kulturprojektförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg

Seit Pandemiebeginn im Februar 2020 hat sich durch die Corona-Krise für die Kunst- und Kulturszene alles verändert. In vielen Bereichen trennt die Pandemie Kulturschaffende und ihr Publikum und erfordert ein Umdenken. Neue Ideen, Strukturen und Kanäle für die analoge und digitale Verbreitung von Kunst und Kultur sind gefragt und entstehen.

Die Kulturprojektförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg legt daher in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf Konzepte, die sich mit den geänderten Rahmenbedingungen für die Rezeption von Kunst und Kultur während der Corona-Krise auseinandersetzen und kreative Perspektiven für die Zukunft aufzeigen. Kulturelle Vereine, Gruppen, Initiativen sowie Kulturschaffende, Künstlerinnen und Künstler mit Sitz oder Wohnort Augsburg sind dazu aufgerufen, Projektvorhaben einzureichen, deren Realisierung unter Einhaltung aktueller Kontaktregeln möglich ist. Gefördert werden – in Konzept und Umsetzung – bevorzugt Projekte, die mehrere Künstlerinnen, Künstler oder Ensembles miteinbeziehen und Zugang zu neuen Formen des öffentlichen Kultur(er)lebens für ein breit gefächertes Publikum in der Stadt Augsburg schaffen.


Coronavirus: Hilfsangebote für Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Veranstaltungen in den Kultur- und Freizeiteinrichtungen je nach Gefährdungslage nur mit Einschränkungen möglich. Um die immensen Folgen für die Kulturbranche zu lindern und finanzielle Einbußen abzuschwächen, greifen diverse Unterstützungen seitens des Freistaates Bayern und des Bundes. Sowohl städtische als auch staatliche Stellen können als Anlaufstelle dienen:

Übersicht Staatliche Hilfen des Bayerischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ)

Allen selbständigen Künstlerinnen, Künstlern und Kulturschaffenden, die von existenzbedrohenden Einnahmeausfällen betroffen sind, hilft die städtische Wirtschaftsförderung (wirtschaftsfoerderung@augsburg.de) mit telefonischer Beratung (Tel.: 0821-324-1570) in Bezug auf finanzielle Soforthilfe weiter.

Für neuartige Kunst- und Kulturprojekte, die unter den Auflagen der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen realisierbar sind, können Mittel aus der Kulturförderung der Stadt Augsburg beantragt werden.

Details zu weiteren Hilfsprogrammen werden fortlaufend aktualisiert:

Soloselbstständigenprogramm („fiktiver Unternehmerlohn“) für freischaffende Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe (Soloselbstständigenprogramm: Downloads & FAQs (bayern-innovativ.de))

  • Wer? Freischaffende Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe
  • Wann? Für den Antragszeitraum Juli - Dezember 2021 bis spätestens 31. Dezember 2021; für den verlängerten Programmzeitraum bis zum 31.03.2022 im Januar 2022
  • Wie? Es wird ein sog. fiktiver Unternehmerlohn zur Sicherung des Lebensunterhalts iHv. max. 1.180,- Euro je Fördermonat ausbezahlt. Beantragung über Online-Meldeverfahren (Antrag)

Überbrückungshilfe III Plus (des Bundes):
Förderzeitraum: Juli 2021 bis Dezember 2021. Antragsberechtigt sind Unternehmen, Start-Ups, Soloselbstständige und Freiberufler*innen, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mind. 30% im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Anträge für diesen Förderzeitraum können bis 31. März 2022 gestellt werden. Alle Infos finden Sie hier

Neustarthilfe Plus (des Bundes):
Förderzeitraum: Juli 2021 bis Dezember 2021. Antragsberechtigt sind Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte (weniger als 7 aufeinanderfolgende Kalendertage) sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten (bis zu 14 Wochen), wenn im Juli 2021 kein ALG-Bezug oder Kurzarbeitergeld bezogen wurde. Der Antrag ist geeignet für Antragstellende mit geringen monatlichen Fixkosten.
Die Antragsfrist für den Förderzeitraum Juli bis September 2021 endet am 31. März 2022; für den Förderzeitraum Oktober bis Dezember 2021 endet ebenfalls am 31. März 2022. Wichtig: Die beiden Förderzeiträume müssen separat beantragt werden! Alle Infos finden Sie hier.

Kulturstabilisierungsprogramm der Bayerischen Staatsregierung mit Teilprogrammen für Solo-Selbständige im Kunst- und Kulturbereich und Stipendienprogrammen für Berufsanfänger*innen. Das Paket beinhaltet neben den Künstlerhilfen auch Verlängerungen bzw. Aufstockungen der Hilfsprogramme für kulturelle Spielstätten / Kulturveranstalter, (Antragsstellung für das erste Halbjahr 2021 bis spätestens 30. September 2021) Laienmusikvereine und Kinobetreiber. (Antragsstellung bis 31. Januar 2022) Infos.

Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler in der Anfangsphase ihrer professionellen künstlerischen Existenz. Pauschalbetrag von 5.000 €, der künstlerisches Arbeiten für einen Zeitraum von 12 Monaten unterstützen soll. Derzeit läuft der sog. vierte Call. Die entsprechenden Anträge sind bis spätestens 31. Dezember 2021 zu stellen.. FAQ

 

NEUSTART KULTUR - Rettungspaket des Bundes für den Kultur- und Medienbereich mit unterschiedlichen Teilprogrammen. Infos.

Grundsicherung für Selbständige zur Deckung des grundlegenden Lebensunterhalts. Infos der Bundesagentur für Arbeit (Details zum Schonvermögen).

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen:

  • Wirtschaftlichkeitshilfe für Kulturveranstaltung, die bis 31. März 2022 stattfinden und die für bis zu 2.000 Besucherinnen und Besucher konzipiert sind.
    Bei pandemie-bedingter Verringerung der möglichen Anzahl der Teilnehmenden um mindestens 20 % können Verluste ausgeglichen werden. Antragstellung / FAQ

    Optionale Ausfallabsicherung für kleinere Veranstaltungen: Für den Fall, dass wegen der Verschärfung der öffentlichen Pandemiebestimmungen eine für die Wirtschaftlichkeitshilfe registrierte Veranstaltung nicht stattfinden kann, werden Veranstalterinnen und Veranstalter anteilig für nachgewiesene, veranstaltungsbezogene Ausfallkosten entschädigt.
     
  • Ausfallabsicherung für bereits geplante Veranstaltungen bis zum 28.02.2022 gegen das Risiko einer Corona-bedingten Absage, Teilabsage oder Verschiebung von Veranstaltungen mit mehr als 2.000 möglichen Teilnehmenden.
    Maximal 80 % der entstandenen förderfähigen veranstaltungsbezogenen Kosten. Registrierung spätestens am Tag vor der geplanten Durchführung mit Kostenkalkulation sowie geeignetem Hygienekonzept. FAQ

Das Kulturamt berät gerne auch in der Konzeptionsphase in Bezug auf die Realisierbarkeit der angedachten Projekte.

Ansprechpartner für die Projektförderung ist das

Kulturamt der Stadt Augsburg

Leitung: Elke Seidel

Förderungen: Andrea Müller und Julia Lange

Telefon: 0821 324 3251

kulturamt@augsburg.de

Beschreibung

Kulturförderung/Kulturprojektförderung: Das Kulturamt nimmt Anträge auf Zuschüsse an und hilft bei der Bearbeitung der Anträge. Grundsätzlich möglich ist die Förderung kultureller Vereine, Gruppen und Initiativen in Augsburg. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Leistung ohne Rechtsanspruch. Darüber hinaus sind besondere Zuschüsse zur Restfinanzierung von Veranstaltungsprojekten möglich.

Hinweis zur DSGVO

Checkliste für Beiträge zum Klimaschutz bei kulturellen Veranstaltungen

Kulturförderung

Clubförderung

Evaluierung Projektfonds Kulturelle Kooperationen:

Musteranträge:

FAQs zu den Förderrichtlinien

Wer kann sich bewerben?

Alle kulturellen Vereine, Gruppen und Initiativen mit Sitz in Augsburg, die

  • in der Regel ein Jahr bestehen und aktiv gearbeitet haben,
  • sich auf der Grundlage der demokratischen Grundordnung bewegen und
  • das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sowie die Verfassung des Freistaates Bayern respektieren.

Antragstellung

Die Anträge sind bei der Stadt Augsburg – Kulturamt einzureichen. Den Anträgen sind beizufügen:

  • Konzept
  • Schlüssiger Kosten- und Finanzierungsplan
  • Angabe über den voraussichtlichen Termin
  • Dauer des Projektes

Die Anträge sind frühestmöglich, spätestens jedoch sechs Wochen vor Durchführung des Projektes einzureichen.

Was ist zu beachten?

  • angemessene Eigenbeteiligung erforderlich
  • keine oder nicht ausreichende Unterstützung Dritter
  • die Finanzierung des zu fördernden Projektes muss sichergestellt sein und ist mit einem Kosten- und Finanzierungsplan und dem Vordruck "Vermögensnachweis" darzustellen

Was wird gefördert?

Kulturelle Veranstaltungen und Projekte, die

  • in Augsburg stattfinden
  • über die übliche Kulturarbeit der antragstellenden Stelle hinausgehen
  • aus Anlass eines Jubiläums stattfinden
  • die in Bereichen stattfinden, die die Stadt selbst nicht oder nur in geringem Maße anbietet

Musik

Aktivitäten mit direktem Bezug zu Augsburg, z. B. Werke Leopold Mozarts, alte Musik aus dem Augsburg-Schwäbischen Raum sowie zeitgenössische Musik des 20. und 21. Jahrhunderts

Stadtteilkultur

Kulturelle Veranstaltungen in den Augsburger Stadtteilen Kriegshaber, Pfersee, Oberhausen, Lechhausen, Hammerschmiede, Haunstetten, Göggingen, Bergheim und Inningen

Literatur

  • Veranstaltung von Lesungen mit Werken Augsburger Autoren
  • Lesungen z. B. in der Stadtbücherei im Rahmen einer Veranstaltungsreihe
  • Druckkostenzuschuss für die Herausgabe von literarischen Publikationen

In welcher Höhe ist eine Förderung möglich?

In der Regel beträgt der Zuschuss etwa ein Drittel bis ein Viertel des sich errechnenden Defizits des zur Förderung beantragten Projektes vorbehaltlich entsprechend bereitstehender Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines Zuschussbetrages besteht nicht.

Wann ist der Zuschuss zu beantragen?

In jedem Falle vor Beginn des zu fördernden Projektes. Grundsätzlich gilt: je früher – desto besser, das bedeutet eine Antragstellung zum Ende des Vorjahres (z. B. im Dezember 2001 für eine Veranstaltung im Mai 2002). Bei Großprojekten empfiehlt sich eine entsprechende Antragstellung bereits im April des Vorjahres, damit unsere Dienststelle die Möglichkeit hat, einen entsprechenden Haushaltstitel in der dann gültigen Haushaltssatzung unterzubringen.

Wie ist der Zuschuss zu beantragen, welche Unterlagen werden benötigt?

  • Beschreibung des zu fördernden Projektes
  • Kosten- und Finanzierungsplan

Und wie geht’s dann weiter?

  • Prüfung des eingereichten Zuschussantrages:
    1. auf Vollständigkeit und
    2. Vorliegen der Zuschussfähigkeit
  • Entscheidung entsprechend der Höhe des zu gewährenden Förderbetrages durch Kulturbüro, Kulturreferat, Oberbürgermeister etc.
  • Benachrichtigung des Antragstellers von der bewilligten Förderung
  • Anweisung des Zuschussbetrages
  • Nach Abschluss des geförderten Projektes Einreichung eines sogenannten Verwendungsnachweises“ durch den Veranstalter/Antragsteller
  • Abschluss der Fördermaßnahme

Richtlinien zur Förderung

Zuständige Dienststelle