Kulturförderung

Kunst trotz(t) Corona - Neuer Schwerpunkt in der Kulturprojektförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg

2020 hat sich durch die Corona-Krise für die Kunst- und Kulturszene alles verändert. In vielen Bereichen trennt die Pandemie Kulturschaffende und ihr Publikum und erfordert ein Umdenken. Neue Ideen, Strukturen und Kanäle für die analoge und digitale Verbreitung von Kunst und Kultur sind gefragt und entstehen.

Die Kulturprojektförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg legt in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf Konzepte, die sich mit den geänderten Rahmenbedingungen für die Rezeption von Kunst und Kultur während der Corona-Krise auseinandersetzen und kreative Perspektiven für die Zukunft aufzeigen. Kulturelle Vereine, Gruppen, Initiativen sowie Kulturschaffende, Künstlerinnen und Künstler mit Sitz oder Wohnort Augsburg sind dazu aufgerufen, Projektvorhaben einzureichen, deren Realisierung unter Einhaltung aktueller Kontaktregeln möglich ist. Gefördert werden – in Konzept und Umsetzung – bevorzugt Projekte, die mehrere Künstlerinnen, Künstler oder Ensembles miteinbeziehen und Zugang zu neuen Formen des öffentlichen Kultur(er)lebens für ein breit gefächertes Publikum in der Stadt Augsburg schaffen.


Coronavirus: Hilfsangebote für Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Veranstaltungen in den Kultur- und Freizeiteinrichtungen je nach Gefährdungslage nur mit Einschränkungen oder wie im November 2020 überhaupt nicht möglich. Um die immensen Folgen für die Kulturbranche zu lindern und finanzielle Einbußen abzuschwächen greifen diverse Unterstützungen seitens der Stadt Augsburg, des Freistaates Bayern und des Bundes. Sowohl städtische als auch staatliche Stellen können als Anlaufstelle dienen:

Übersicht Staatliche Hilfen des Bayerischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ)

Allen selbständigen Künstlerinnen, Künstlern und Kulturschaffenden, die von existenzbedrohenden Einnahmeausfällen betroffen sind, hilft die städtische Wirtschaftsförderung (wirtschaftsfoerderung@augsburg.de) mit telefonischer Beratung (Tel.: 0821-324-1570) in Bezug auf finanzielle Soforthilfe weiter.

Für neuartige Kunst- und Kulturprojekte, die unter den Auflagen der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen realisierbar sind, können Mittel aus der Kulturförderung der Stadt Augsburg beantragt werden.

Details zu weiteren Hilfsprogrammen werden fortlaufend aktualisiert:

Soloselbstständigenprogramm („fiktiver Unternehmerlohn“) für freischaffende Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe (FAQ):

  • Wer? Freischaffende Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe
  • Wann? Für den Antragszeitraum Juli - Dezember 2021 bis spätestens 31. Dezember.2021
  • Wie? Beantragung über Online-Meldeverfahren (Antrag)

Überbrückungshilfe III des Bundes für Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen. Förderzeitraum: November 2020 bis Juni 2021. Antragsberechtigt sind Unternehmen, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Sie können die Überbrückungshilfe III für den betreffenden Monat beantragen. Eine Doppelförderung ist ausgeschlossen, daher sind Unternehmen, die November- bzw. Dezemberhilfe erhalten haben, für diese beiden Monate nicht antragsberechtigt, Leistungen nach der Überbrückungshilfe II für diese Monate werden angerechnet. Infos

  • Neustarthilfe für Soloselbständige als einmalige Betriebskostenpauschale (einmalig 50 Prozent des sechsmonatigen Referenzumsatzes, maximal aber 7.500 Euro)
  • Förderzeitraum: 1. Januar bis 30. Juni 2021
  • Antragsstellung Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021 (Frist verlängert).
  • Neustarthilfe Plus: Die Neustarthilfe Plus schließt mit höheren Vorschüssen an die Neustarthilfe an und umfasst den Förderzeitraum 1. Juli - 30. September 2021. Sie unterstützt weiterhin Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021.
     

Kulturstabilisierungsprogramm der Bayerischen Staatsregierung mit Teilprogrammen für Solo-Selbständige im Kunst- und Kulturbereich und Stipendienprogrammen für Berufsanfänger*innen. Das Paket beinhaltet neben den Künstlerhilfen auch Verlängerungen bzw. Aufstockungen der Hilfsprogramme für kulturelle Spielstätten / Kulturveranstalter, (Antragsstellung für das erste Halbjahr 2021 bis spätestens 30. September 2021) Laienmusikvereine und Kinobetreiber. (Antragsstellung bis 31. Januar 2022) Infos.

Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler in der Anfangsphase ihrer professionellen künstlerischen Existenz. Pauschalbetrag von 5.000 €, der künstlerisches Arbeiten für einen Zeitraum von 12 Monaten unterstützen soll. Die Anträge für den dritten Call sind bis spätestens 31.10.2021 zu stellen. FAQ

 

NEUSTART KULTUR - Rettungspaket des Bundes für den Kultur- und Medienbereich mit unterschiedlichen Teilprogrammen. Infos.

  • Förderung von professionellen Musikensembles in freier Trägerschaft: Bewerbungszeitraum: 16. September bis 14. Oktober. Die Vergabe erfolgt durch eine Jury. Es können bis zu 150.000 € vergeben werden. Weitere Informationen.
  • Künstler*innenförderung der Initiative Musik für Solokünstler*innen und Bands, die in Deutschland leben und finanzielle Unterstützung für Albumproduktionen und -veröffentlichungen sowie für Konzerttourneen beantragen möchten. Infos zur Förderrunde 2021 / Programmbeschreibung. Anträge für die 55. Runde können ab  29. September 2021 ausschließlich online über das Antragsportal der Initiative Musik gestellt werden, Abgabeschluss ist der 13. Oktober 12:00.
  • Projektförderung über den Musikfonds für innovative Projektvorhaben, die trotz der durch die Corona-Krise erschwerten Bedingungen den Neustart des kulturellen Lebens in Deutschland stimulieren. Anträge für die 3. reguläre Förderrunde des Musikfonds  (FR 03-2021) können ab dem 30. August 2021 über das Antragssystem des Musikfonds online eingereicht werden. Die Antragsfrist hierfür endet am 30. September 2021 (18:00 MEZ). Das Projektvorhaben darf nicht vor dem 1. Dezember 2021 beginnen. Die beantragten Fördersummen können zwischen 2.000 und maximal 50.000 EUR liegen.
  • Förderung durch den Bundesverband Soziokultur: „Programm 2“: Die Ausschreibung richtet sich an Kulturzentren, soziokulturelle Zentren sowie Einrichtungen und Initiativen mit vergleichbarem kulturellen Schwerpunkt. Die Antragstellung ist ab dem 15.09.2021 bis spätestens 15.10.2021 möglich. Durchführungszeitraum der beantragten Maßnahmen: 01.01.2022 – 30.09.2022. Weitere Informationen. „Zentren 2" (Corona-bedingte Investitionen) startet im November 2021. Antragszeitraum: 15.11. – 30.11.2021. Weitere Informationen.
  • Förderprogramm für Live-Kulturveranstaltungen – Wort, Varieté und Kleinkunst:Förderung als einmalige Projektförderung als nicht rückzahlbarer Zuschuss. Projekte dürfen im Rahmen dieser Förderung noch nicht begonnen haben. Anträge auf „förderunschädlichen vorzeitigen Vorhabenbeginn“ sind möglich. Kosten aus der Vergangenheit insbesondere Schulden oder Ausfallgagen sind nicht förderfähig. Digitale Antragstellung bis 31. Dezember 2021. FAQ
  • „Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft“: Die Förderung richtet sich an Kultureinrichtungen, deren Regelbetrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird und die bei ihrer Wiedereröffnung und dem wiederaufgenommenen Betrieb unterstützt werden sollen. Gefördert werden investive Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen, die zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren erforderlich sind, sowie projektbezogene Personal- und Sachausgaben. Die Maßnahmen müssen bis zum 31.12.2022 umgesetzt werden. Fördermittel werden einmalig als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Bundesmittel können in einer Höhe von 5.000 Euro bis 100.000 Euro pro Kultureinrichtung bzw. -akteur bewilligt werden. Es sollen mindestens 10% an Eigen- und/oder Drittmitteln eingebracht werden. Mit den Vorhaben darf vor Antragstellung und bis zum Abschluss des Zuwendungsvertrags nicht begonnen worden sein. Der Förderantrag kann mit einem Antrag auf einen förderunschädlichen vorzeitigen Vorhabenbeginn verbunden werden. Digitale Antragstellung ab 01.06.2021. Förderrichtlinien

Grundsicherung für Selbständige zur Deckung des grundlegenden Lebensunterhalts. Infos der Bundesagentur für Arbeit (Details zum Schonvermögen).


Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen:

  • Wirtschaftlichkeitshilfe für Kulturveranstaltung, die bis 31. März 2022 stattfinden und die für bis zu 2.000 Besucherinnen und Besucher konzipiert sind.
    Bei pandemie-bedingter Verringerung der möglichen Anzahl der Teilnehmenden um mindestens 20 Prozent können Verluste ausgeglichen werden. Antragstellung / FAQ

    Optionale Ausfallabsicherung für kleinere Veranstaltungen: Für den Fall, dass wegen der Verschärfung der öffentlichen Pandemiebestimmungen eine für die Wirtschaftlichkeitshilfe registrierte Veranstaltung nicht stattfinden kann, werden Veranstalterinnen und Veranstalter anteilig für nachgewiesene, veranstaltungsbezogene Ausfallkosten entschädigt.
     
  • Ausfallabsicherung gegen das Risiko einer Corona-bedingten Absage, Teilabsage oder Verschiebung von Veranstaltungen mit mehr als 2.000 möglichen Teilnehmenden.
    Maximal 80 Prozent der entstandenen förderfähigen veranstaltungsbezogenen Kosten. Registrierung spätestens am Tag vor der geplanten Durchführung mit Kostenkalkulation sowie geeignetem Hygienekonzept. FAQ

 


Das Kulturamt berät gerne auch in der Konzeptionsphase in Bezug auf die Realisierbarkeit der angedachten Projekte.

Ansprechpartner für die Projektförderung ist das

Kulturamt der Stadt Augsburg

Leitung: Elke Seidel

Förderungen: Andrea Müller und Julia Lange

Telefon: 0821 324 3251

kulturamt@augsburg.de

Beschreibung

Kulturförderung/Kulturprojektförderung: Das Kulturamt nimmt Anträge auf Zuschüsse an und hilft bei der Bearbeitung der Anträge. Grundsätzlich möglich ist die Förderung kultureller Vereine, Gruppen und Initiativen in Augsburg. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Leistung ohne Rechtsanspruch. Darüber hinaus sind besondere Zuschüsse zur Restfinanzierung von Veranstaltungsprojekten möglich.

Hinweis zur DSGVO

Checkliste für Beiträge zum Klimaschutz bei kulturellen Veranstaltungen

Kulturförderung

Clubförderung

Evaluierung Projektfonds Kulturelle Kooperationen:

Musteranträge:

FAQs zu den Förderrichtlinien

Wer kann sich bewerben?

Alle kulturellen Vereine, Gruppen und Initiativen mit Sitz in Augsburg, die

  • in der Regel ein Jahr bestehen und aktiv gearbeitet haben,
  • sich auf der Grundlage der demokratischen Grundordnung bewegen und
  • das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sowie die Verfassung des Freistaates Bayern respektieren.

Antragstellung

Die Anträge sind bei der Stadt Augsburg – Kulturamt einzureichen. Den Anträgen sind beizufügen:

  • Konzept
  • Schlüssiger Kosten- und Finanzierungsplan
  • Angabe über den voraussichtlichen Termin
  • Dauer des Projektes

Die Anträge sind frühestmöglich, spätestens jedoch sechs Wochen vor Durchführung des Projektes einzureichen.

Was ist zu beachten?

  • angemessene Eigenbeteiligung erforderlich
  • keine oder nicht ausreichende Unterstützung Dritter
  • die Finanzierung des zu fördernden Projektes muss sichergestellt sein und ist mit einem Kosten- und Finanzierungsplan und dem Vordruck "Vermögensnachweis" darzustellen

Was wird gefördert?

Kulturelle Veranstaltungen und Projekte, die

  • in Augsburg stattfinden
  • über die übliche Kulturarbeit der antragstellenden Stelle hinausgehen
  • aus Anlass eines Jubiläums stattfinden
  • die in Bereichen stattfinden, die die Stadt selbst nicht oder nur in geringem Maße anbietet

Musik

Aktivitäten mit direktem Bezug zu Augsburg, z. B. Werke Leopold Mozarts, alte Musik aus dem Augsburg-Schwäbischen Raum sowie zeitgenössische Musik des 20. und 21. Jahrhunderts

Stadtteilkultur

Kulturelle Veranstaltungen in den Augsburger Stadtteilen Kriegshaber, Pfersee, Oberhausen, Lechhausen, Hammerschmiede, Haunstetten, Göggingen, Bergheim und Inningen

Literatur

  • Veranstaltung von Lesungen mit Werken Augsburger Autoren
  • Lesungen z. B. in der Stadtbücherei im Rahmen einer Veranstaltungsreihe
  • Druckkostenzuschuss für die Herausgabe von literarischen Publikationen

In welcher Höhe ist eine Förderung möglich?

In der Regel beträgt der Zuschuss etwa ein Drittel bis ein Viertel des sich errechnenden Defizits des zur Förderung beantragten Projektes vorbehaltlich entsprechend bereitstehender Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines Zuschussbetrages besteht nicht.

Wann ist der Zuschuss zu beantragen?

In jedem Falle vor Beginn des zu fördernden Projektes. Grundsätzlich gilt: je früher – desto besser, das bedeutet eine Antragstellung zum Ende des Vorjahres (z. B. im Dezember 2001 für eine Veranstaltung im Mai 2002). Bei Großprojekten empfiehlt sich eine entsprechende Antragstellung bereits im April des Vorjahres, damit unsere Dienststelle die Möglichkeit hat, einen entsprechenden Haushaltstitel in der dann gültigen Haushaltssatzung unterzubringen.

Wie ist der Zuschuss zu beantragen, welche Unterlagen werden benötigt?

  • Beschreibung des zu fördernden Projektes
  • Kosten- und Finanzierungsplan

Und wie geht’s dann weiter?

  • Prüfung des eingereichten Zuschussantrages:
    1. auf Vollständigkeit und
    2. Vorliegen der Zuschussfähigkeit
  • Entscheidung entsprechend der Höhe des zu gewährenden Förderbetrages durch Kulturbüro, Kulturreferat, Oberbürgermeister etc.
  • Benachrichtigung des Antragstellers von der bewilligten Förderung
  • Anweisung des Zuschussbetrages
  • Nach Abschluss des geförderten Projektes Einreichung eines sogenannten Verwendungsnachweises“ durch den Veranstalter/Antragsteller
  • Abschluss der Fördermaßnahme

Richtlinien zur Förderung

Zuständige Dienststelle