Deutsches Mozartfest Augsburg steht im Beethovenjahr 2020 unter dem Motto MZRT & BTHVN – Vollendung und Aufbruch

Mit 22 Veranstaltungen für alle Altersgruppen beleuchtet die Deutsche Mozartstadt vom 8. Mai bis zum 14. Juni 2020 und beim Neujahrskonzert am 11. Januar das Spannungsfeld zwischen Mozart und Beethoven.

Zu Gast sind internationale Stars wie Lars Vogt, der britische Tenor Ian Bostridge, das Brooklyn Rider Quartett aus New York und die aufstrebende Klaviervirtuosin Sophie Pacini. Das Herzstück bildet – neben der bestens etablierten Freistil-Reihe von und mit Maximilian Hornung und Sarah Christian – ein Beethovenzyklus mit drei Sinfoniekonzerten der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Orchestra in Residence der Leopold-Mozart-Stadt. Der Kartenvorverkauf läuft.

Für Simon Pickel, den Künstlerischen Leiter des Deutschen Mozartfests, ist es die zentrale Aufgabe der Leopold-Mozart-Stadt, nicht allein hochwertige Konzerte aneinanderzureihen, sondern Kontext zu schaffen: „In der Musik gilt häufig Beethoven als unerreichbares Vorbild und nicht Mozart, sei es bei den Sinfonien oder den Streichquartetten. Hier hat Beethoven die Maßstäbe gesetzt.

Mozart durfte die durch die Französische Revolution veränderte Gesellschaft nicht mehr miterleben und wir wissen nicht, was Mozart dann noch komponiert hätte. Beethoven konnte Mozarts Werk nicht nur fortsetzen, sondern er wagte es, die von Mozart bereits aufgebrochenen Formen endgültig zu sprengen. BTHVN – wie er häufig seine Werke unterschrieb – schuf eine von der ästhetischen Correctness der höfischen Gesellschaft des 18. Jahrhunderts befreite, neue Musik.“


Impressionen vom Mozartfest 2018