lab30 – Augsburger Medienkunst-Festival

Das Augsburger Medienkunst-Festival lab30 findet jedes Jahr im Herbst im Kulturhaus abraxas statt. Seit 2002 bietet lab30 eine einzigartige Plattform für experimentelle Projekte. Ausstellungshalle, Theater und Club werden zum internationalen Kunstlabor für Medien- und Installationskünstler, Soundelektroniker und digital Artists der europäischen Kunsthochschul-Szene.

lab30 Festival wird erneut verschoben: Aus März wird Oktober

Nachdem das lab30 Festival Ende Oktober 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, hatten wir uns auf den Nachholtermin im März 2021 gefreut. Nun steht leider fest, dass auch dieser neue Termin nicht stattfinden kann.

Es erscheint uns derzeit zu riskant, ein international aufgestelltes Festivalprogramm zu veranstalten, mit Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Europa, während das Infektionsgeschehen weiterhin diffus ist. Daher werden alle lab30-Veranstaltungen Ende März abgesagt und die erworbenen Tickets rückerstattet. 

Für eine Ticketrückerstattung ist eine Meldung bei der VVK-Stelle notwendig, bei allen Internetkäufen ist das die Fa. reservix: Link

Dafür konzentrieren wir uns jetzt ganz auf den „regulären“ Termin Ende Oktober. Das Programm wird neu aufgesetzt, einzelne Konzerte und Exponate werden aber aus der ausgefallenen Festival-Ausgabe übernommen. Dazu gehört das Highlight mit der österreichischen Klangkünstlerin Elisabeth Schimana, deren Konzert nun auf den Oktober-Termin verschoben wurde.

Das Festival im Herbst 2021 soll nun voraussichtlich als Doppel-Ausgabe stattfinden: Ziel ist, neben der Ausstellung im abraxas an weiteren Orten in der Stadt Medienkunst zu präsentieren. So stehen u.a. eine Uraufführung im Apparatehaus auf dem Gaswerk auf dem Programm wie auch eine Kooperation mit dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum TIM.

 

In einer Ausstellung, in Konzerten und Performances hinterfragen und reinterpretieren lokale und internationale KünstlerInnen gängig-geläufige Denkmuster. Das Festival der Elektronik-Kunst hat sich längst vom Geheimtipp  und zu einer festen Größe in der einschlägigen Festivallandschaft für Elektro- und Medienkunst etabliert und zieht so auch bekannte Namen der Szene nach Augsburg.

Hier finden Experimente im Bereich analoger und digitaler Kunst einen kreativen Raum! Was sich für unerfahrene Ohren so komplex anhört, das ist meist einfach und anschaulich. Das lab30 schafft es seit Jahren, nicht nur Technik-Expertinnen und -Experten zu begeistern – hier kommen auch Kinder und Kunstinteressierte auf ihre Kosten!

Ähnliche Festivals sind die Transmediale in Berlin, die Ars Electronica in Linz oder das Sonar Festival in Barcelona, doch ist Augsburg mit seinem laborhaften Charakter und seiner Vitalität etwas Besonderes. Hier kann man Außergewöhnliche Kunst sehen, die nicht jeden Geschmack befriedigt. Von Jahr zu Jahr wächstder Anteil der Stammgäste des Festivals.