Interessensbekundungsverfahren zum Betrieb einer altersgemischten Kindertagesstätte an der Fritz-Hintermayr-Straße (Stadtteil Antonsviertel)

Im Auftrag der Fritz Hintermayr‘schen Altersheimstiftung (Bauherr) führt das Amt für Kinder, Jugend und Familie für die Betriebsträgerschaft einer Kindertagesstätte im ehemaligen Gemeinschaftshaus der Bungalow-Anlage am Anna Hintermayr-Stift zur Markterkundung ein Interessenbekundungsverfahren durch. An diesem Verfahren können sich freigemeinnützige oder sonstige Träger (also alle Träger der freien Jugendhilfe) beteiligen, welche die unten genannte Kindertagesstätte betreiben wollen.

1. Gebäude

1.1 Bauwerk

Zur Verfügung gestellt wird eine Kindertagesstätte mit einer Kapazität von 24 Krippen- und 75 Kindergartenplätzen. Das herzustellende verpflichtende Raumprogramm (ohne die notwendigen Zusatzflächen wie Lager, Flure, etc.) beträgt 568 qm. Pro Krippen-/Kindergartenplatz werden auf dem Grundstück Außenspielflächen von je 5/10 qm eingeplant. Es werden alle an Kita-Bauvorhaben gestellten baurechtlichen Vorgaben eingehalten. Da das inhaltliche Konzept des Trägers für die Raumplanung des Investors relevant sein kann, sollte dieses mit dem pädagogischen Konzept erläutert werden.

1.2 Standort/Lage

Die Zuwegung erfolgt über die Schertlinstraße und die Windprechtstraße in die Fritz-Hintermayr-Straße. Der Standort befindet sich auf der Flur-Nr. 5061/6, Gemarkung Augsburg.

1.3 Mietpreis

Der zu entrichtende Mietpreis beträgt 9,00 Euro/qm.

2. Zeitrahmen

Es wird erwartet, dass die neue Kindertagesstätte spätestens zum 01.09.2020 den Betrieb aufnehmen kann.

3. Betriebsträger/Konzept der Kindertagesstätte

Zur Absicherung des Rechtsanspruchs auf einen Kitaplatz, zur idealen Versorgung des Sozialraums oder aufgrund von anderen sozialräumlichen Bedingungen und öffentlichen Interessen (soziodemographische Struktur, besondere Anforderungen an lokale Kooperationen bzw. des sozialen Nahraumes etc.) können zusätzliche Anforderungen an den Betriebsträger gestellt werden. Diese werden im Folgenden benannt und sind Gegenstand der Bewertung im Erkundungsverfahren.

3.1 Nebenbestimmungen

Der Träger darf durch die Baumaßnahme keine Reduzierung seines bisherigen Platzangebotes vornehmen.

Der Betreiber verpflichtet sich, an einer eventuellen Kita-Platzvergabe per Online-Verfahren teilzunehmen.

Der Betriebsträger ist für sein wirtschaftliches Handeln selbst verantwortlich. Mit der Stadt Augsburg gibt es beispielsweise keine pauschalen Defizitvereinbarungen.

Eine vorgeschriebene Höchstgrenze an Elternbeiträgen gibt es nicht. Eine Orientierungsmarke ist gesetzt durch die Gebührensatzung für die städtischen Kitas. Die Wirtschaftliche Jugendhilfe des Amtes für Kinder, Jugend und Familie fördert bei entsprechend nachgewiesener Bedürftigkeit der Personensorgeberechtigten die Elternbeiträge bis maximal 130% der vergleichbaren Gebühren der städtischen Einrichtungen.

3.2 Spezifische Anforderungen

Zur Bedarfsabdeckung der Kindertagesbetreuung der im Schichtdienst tätigen Pflegekräfte des Anna-Hintermeyer-Stifts und im Eigebetrieb Altenhilfe der Stadt Augsburg, sind besondere Betreuungszeiten abzudecken.

Die Öffnungszeiten der Kita sind dementsprechend:

Mo bis Fr: 6:00 – 17:00 Uhr
Sa: 6:00 – 15:00 Uhr

Randzeiten können durch besonders qualifizierte Tagespflegepersonen abgedeckt wer-den. Diese sind:

Mo bis Fr: 6:00 – 9:00 Uhr und 16:00 – 17:00 Uhr
Sa: 6:00 – 9:00 Uhr

Schließzeiten:
Weihnachten: 24.12. – 06.01.

Organisation der Betreuung durch die Tagespflege:
Die Tagespflegepersonen arbeiten in den Räumen der Kindertageseinrichtung und können beim Träger angestellt sein oder auf selbständiger Basis arbeiten.

Die o. g. Öffnungszeiten stellen ein Alleinstellungsmerkmal der Kita dar, mit besonderer Attraktivität für Schichtarbeitende aus allen Berufsfeldern.

Die ausgeweiteten Betreuungszeiten erfordern eine darauf abgestimmte Ausgestaltung des pädagogischen Konzeptes, die auch die Raumgestaltung im besonderen Maße einbezieht.

Die Kindertagesstätte sollte bei der Ausgestaltung des pädagogischen Konzeptes zudem auf die jeweilige Bevölkerung im Stadtteil und deren Bedürfnisse abgestimmt werden.

4. Bewerbungsverfahren

Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme am Auswahlverfahren haben, melden Sie sich bitte bis spätestens 01.03.2019 schriftlich bei der Stadt Augsburg, Amt für Kinder, Jugend und Familie, FB 5.2, Kinderbetreuung für freie Kita-Träger, z. Hd. Fr. Enzler/Fr. Weiß, Bgm.-Fischer-Str. 11, 86150 Augsburg.

Es gilt das Eingangsdatum bei der Stadt Augsburg.

Sie erhalten dann entsprechende Bewerbungsformulare per E-Mail.

Bitte vergessen Sie deshalb nicht, bei Abgabe Ihrer Interessenbekundung Ihre aktuelle E-Mail-Adresse anzugeben. Für das Interessenbekundungsverfahren sind ausschließlich die vorgegebenen Unterlagen zu verwenden:

  • das Deckblatt zum Bewerbungsformular
  • und das Bewerbungsformular

Beide Formulare werden elektronisch ausgefüllt und anschließend ausgedruckt. Das Bewerbungsformular ist zu unterschreiben. Das ausgefüllte Bewerbungsformular, ohne Vorblatt, sollte insgesamt nicht mehr als zehn DIN A4 Seiten umfassen.

Die vollständige Bewerbung muss bis spätestens 30.04.2019 bei der Stadt Augsburg, Amt für Kinder, Jugend und Familie, FB 5.2, Kinderbetreuung für freie Kita-Träger, z. Hd. Fr. Enzler/Fr. Weiß, Bgm.-Fischer-Str. 11, 86150 Augsburg, in Papierform und unterschrieben per Post eingegangen sein. Es gilt das Eingangsdatum bei der Stadt Augsburg.

Die Interessensbekundung kann nicht berücksichtigt werden, wenn

  • die Frist nicht eingehalten wird
  • oder die Unterlagen unvollständig sind.

Wichtiger Hinweis:

Bitte verwenden Sie für alle Schreiben an uns einen neutralen Briefumschlag ohne Ab-senderangaben.

Für alle Fragen zum Interessensbekundungsverfahren und zur Bewerbung wenden Sie sich bitte an Hr. Dr. Weber, Stadt Augsburg, Amt für Kinder, Jugend und Familie, FB 5.2, Kinderbetreuung für freie Kita-Träger, Bgm.-Fischer-Str. 11, 86150 Augsburg, Tel. 0821-324-2970 oder per E-Mail: kibev.krippe@augsburg.de

5. Auswahlkriterien

Folgende Kriterien werden für die Bewertung/Gewichtung für die Betriebsträgerschaft zugrunde gelegt:

  • Pädagogische Konzeption (Gewichtung Faktor 1,50)
  • Querschnittsaufgaben wie Sprache, Interaktion mit dem Kind, Inklusion, ge-schlechtersensible Erziehung, Partizipation (Gewichtungsfaktor 2,00)
  • Gesundheitsförderung (Gewichtung Faktor 0,75)
  • Sozialraumorientierung (Gewichtung Faktor 1,00)
  • Organisationsstruktur und qualitätssichernde Maßnahmen (Gewichtung Faktor 0,50)
  • Finanzplan/Business-Plan (Gewichtung Faktor 0,5)
  • Darstellung zur besonderen Eignung, besonderen Schwerpunkten der Kita (Ge-wichtung Faktor 1,50)
  • Erklärung zur Verfassungstreue (Ausschlusskriterium)

Die eingereichten Bewerbungsunterlagen werden auf ihre Eignung durch das zuständige Fachamt geprüft und eine Empfehlung ausgesprochen. Die Ergebnisse der Auswertung werden dem Jugend-, Sozial- und Wohnungsausschuss zur Entscheidung vorgelegt. Die Interessenten werden über die Auswahlentscheidung informiert. Mit den Verfassern der ausgewählten Konzepte können im Bedarfsfall Einzelverhandlungen geführt werden.

6. Erstattung von Kosten

Für die Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren werden keine Kosten erstattet.