Coronavirus: Parteiverkehr bei der Stadt Augsburg

Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, wurden städtische Einrichtungen und Ämter geschlossen. Wichtige Behördengänge können online oder nach Terminvergabe stattfinden.

Parteiverkehr: online oder Terminvereinbarung

Parteiverkehr findet aktuell nur auf Termin statt. Nur so kann garantiert werden, dass Abstandsregeln eingehalten werden. 

>> Zu den Bürgerbüros
>> Zum Standesamt
>> Zur Ausländerbehörde
>> Zum Verwaltungswegweiser

Bitte vereinbaren Sie online oder telefonisch einen Termin.

Viele Behördengänge können Sie auch online erledigen.

>> Online-Services

Bitte beachten Sie, dass bei persönlichen Terminen ggf. persönliche Kontaktdaten erhoben werden, um eventuelle Infektionsketten zurückverfolgen zu können.

Im Parteiverkehr der Stadtverwaltung Augsburg ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung Pflicht. Dies gilt in allen städtischen Gebäuden, in denen Termine zwischen Bürgern und städtischen Mitarbeitern vereinbart sind. Bitte bedecken Sie also Mund und Nase mit einer Maske oder einem Schal, wenn Sie einen Termin haben. Vielen Dank!

Die Maskenpflicht gilt auch in den Museen und in der Stadtbücherei. 


Abstand halten

Unabhängig von der Masken-Pflicht gelten zwischen Personen das Mindest-Abstandsgebot von 1,50 Metern sowie zwingend das Befolgen aller Hygieneregeln, um sich und andere vor Infektionen zu schützen.


Schrittweise Öffnung der Verwaltung

In den nächsten Wochen wird die öffentliche Verwaltung Schritt für Schritt wieder hochgefahren. Viele Einrichtungen können mit Einschränkungen wieder öffnen

> Ab Montag, 11. Mai: Zoo Augsburg, Stadtbücherei und Stadtteilbüchereien, Sing- und Musikschule (nur Einzelunterricht), Bürgerinformation, Freiluftsportanlagen (>> Kontaktbeschränkung beachten), Geodatenamt

> Ab Dienstag, 12. Mai: Maximilianmuseum, Schaezlerpalais, Brechthaus, Römisches Museum

> Ab Mittwoch, 13. Mai: Botanischer Garten, Bürgerbüros (nur mit Termin)

> Ab Dienstag, 19. Mai: Mozarthaus, Naturmuseum



Können Beerdigungen stattfinden?

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat Folgende Regelungen für Beerdigungen in Bayern erlassen, die ab sofort gelten:

Beerdigungen im engsten Familienkreis gelten als triftige Gründe für das Verlassen der eigenen Wohnung.

Für solche Beerdigungen im engsten Familienkreis bedarf es keiner Ausnahmegenehmigung im Einzelfall. Diese Beerdigungen dürfen daher durchgeführt werden. Die Trauergesellschaft darf nur aus Familienmitgliedern des engsten Familienkreises bestehen. Eine Teilnahme von Dritten, insbesondere von Freunden, Bekannten und Kollegen ist nicht gestattet.

Rituelle Waschungen sind aufgrund der erhöhten Infektionsgefahr im Grundsatz bis zum 10.05.2020 untersagt.

Teilnehmerkreis

  • Die Trauergesellschaft umfasst nur den engsten Familienkreis.
  • Die Teilnehmerzahl beträgt möglichst höchstens 10, maximal jedoch 15 Personen.
  • Bestattungsmitarbeiter und Geistliche bzw. Vertreter einer Glaubensgemeinschaft sind von dieser Begrenzung ausgenommen.
  • Eine Bekanntmachung des Bestattungstermins in der Presse oder in sonstiger Weise ist nicht erlaubt.
  • Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsinfektion dürfen nicht teilnehmen.

Weitere Maßnahmen

  • Die Trauergäste müssen einen Abstand von mindestens 1,5 m einhalten
  • Bei Trauerfeiern in geschlossenen Räumen muss ein Abstand von mindestens 1,5 m eingehalten werden, die Trauernden sollen möglichst einen Mund-und-Nasen-Schutz tragen
  • Türen (Friedhof, Leichenhaus, Trauerhalle) müssen für die Zeit der Bestattung geöffnet bleiben.
  • Mikrofone dürfen nur von einer Person benutzt werden und müssen anschließend desinfiziert werden.
  • Es darf keine Erde auf den Sarg geworfen werden. Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind erlaubt, wenn alle berührten Gegenstände desinfiziert (Wischdesinfektion) werden.
  • Die Toten dürfen nicht offen aufgebahrt werden.
  • Nach Möglichkeit sind Handdesinfektionsmittel bereit zu halten

Keine Großveranstaltungen bis 31. August

Großveranstaltungen sind bundesweit bis 31. August untersagt. Deshalb wurden folgende Veranstaltungen abgesagt oder verschoben: Modular Festival (neuer Termin 2021), Augsburger Sommernächte (neuer Termin 2021), Mozartfest (Verschiebung in Herbst 2020), Lange Kunstnacht (neuer Termin 2021), Radlnacht (neuer Termin 2021) und Friedenstafel. 

Veranstalter arbeiten an Online-Möglichkeiten für ein kleineres aber vielfältiges Programm sowie für Kunst-Aktionen im öffentlichen Raum. Um den Sommer nicht ganz ohne Fest-Anlässe verstreichen zu lassen, werden auch für das Straßenkünstlerfest La Strada, die Radlwoche und den Kö-Sommer Möglichkeiten geprüft, kleinere Veranstaltungen durchführen zu können. 

Stattfinden können nach jetzigem Stand das beliebte Straßenklavier-Projekt Play Me I´m Yours (PMIY) sowie die „Light Nights“, die ohnehin erst für Oktober geplant sind.