Der Oberbürgermeister

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl
Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl

Der Oberbürgermeister ist Vorsitzender des Stadtrates und seiner Ausschüsse mit Beratungs- und Stimmrecht. Er vollzieht die Beschlüsse dieser Kollegien, leitet die gesamte Verwaltung und vertritt die Stadt nach außen. Er erledigt in eigener Zuständigkeit die laufenden Angelegenheiten der Verwaltung, des Wehrersatzwesens und des zivilen Bevölkerungsschutzes. Der Oberbürgermeister entscheidet außerdem in dringenden Fällen anstelle der Kollegien und er führt die Dienstaufsicht über die städtischen Beamten, Angestellten und Arbeiter. Die Referate und Ämter sind in seinem Auftrag tätig.

Referat OB

Hauptverwaltung, Personal, Rechtswesen, Europaangelegenheiten, Bürgerschaftliches Engagement, Prüfungswesen, Interkommunale Zusammenarbeit, Internationales Städtepartnerschaften und -patenschaften, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit, Stadtmarketing, Beteiligungsmanagement

OB-Kolumne vom 15. Juli 2018

Wertvolle Stütze für eine intakte Stadtgesellschaft

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie sehr der Wohnungsbau das Gesicht einer Stadt prägt, zeigt die aktuelle Ausstellung im Unteren Rathausfletz zum Thema 100 Jahre Wohnungsbau im Freistaat Bayern. Neben Projektbeispielen zur Entwicklung von Architektur, zu Siedlungs- und Wohnformen bilden dabei die staatlichen Initiativen und Programme der Wohnraumförderung im Freistaat einen wichtigen Schwerpunkt. Sie gehen auf die Zeit vor 100 Jahren zurück, seit der Staat die Wohnungsversorgung als hoheitliche Aufgabe versteht.

WBG hebt bauliches Niveau

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ist auch heute eine große Herausforderung. Um sie erfolgreich zu bewältigen, hilft uns seit mehr als 90 Jahren die Wohnbaugruppe Augsburg, WBG. Sie ist für unsere „Offensive Wohnraum Augsburg“ eine wertvolle Stütze. Denn mit großem Engagement kommt sie ihrem Auftrag nach, unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Erst vor Kurzem ist die 10.000 WBG-Wohnung bezugsfertig geworden. Etwa die Hälfte des Bestandes ist gefördert.

Weil die WBG mit ihrer Art, Wohnungen zu modernisieren das städtebauliche Niveau ganzer Stadtteile hebt, verhindert sie eine Zweiklassengesellschaft von Mietern zugunsten einer intakten Stadtgesellschaft. Genauso trägt dazu die einkommensorientierte Förderung bei, die von der WBG bei Neubauten vorgenommen wird und für eine gute Durchmischung breiter Bevölkerungsschichten in einem Wohnviertel sorgt.

Auch der Freistaat schiebt aktuell den geförderten Wohnungsbau mit Rekordsummen an. An dieser Notwendigkeit haben auch 100 Jahre nichts geändert.


Genießen Sie den Sonntag,
Ihr Dr. Kurt Gribl