Umgestaltung der Bürgermeister-Aurnhammer-Straße

Göggingen weist ein vitales Stadtteilzentrum mit einem breiten Nahversorgungs- und Dienstleistungsangebot auf. Um möglichen Funktionsschwächen entgegen zu wirken, wird derzeit ein städtebauliches Konzept für die Aufwertung und Umgestaltung der Bürgermeister-Aurnhammer-Straße erarbeitet.

Die Geschichte der Bürgermeister-Aurnhammer-Straße geht weit zurück. Sie ist die ehemalige Hauptstraße des Dorfes Göggingen und wurde nach dem langjährigen Gögginger Bürgermeister Otto Aurnhammer benannt.

Als Grundlage für Maßnahmen zur Stärkung des Gögginger Stadtteilzentrums wurde eine Machbarkeitsstudie für die Umgestaltung der Bürgermeister-Aurnhammer-Straße erstellt. Die Machbarkeitsstudie lotet die Möglichkeiten der Straße als attraktives und urbanes Zentrum aus. Zentrale Themen der Machbarkeitsstudie sind die Beruhigung des Kfz-Verkehrs, die Neuordnung der Stellplätze, Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer sowie die Aufenthaltsqualität.

Aufgrund der teilweise beengten Straßenverhältnisse hat sich die Machbarkeitsstudie auch mit der Gestaltung der privaten Vorflächen vor den Gebäuden und Geschäften befasst.

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie wurden dem Bau- und Konversionsausschuss am 16. Januar 2020 vorgestellt. Dieser hat dem Ergebnis zugestimmt und einen Grundsatzbeschluss zur Aufwertung der Bürgermeister-Aurnhammer-Straße gefasst.

Bürgerdialog Göggingen

Die Aufwertung der Bürgermeister-Aurnhammer-Straße kann nur als Gemeinschaftsaufgabe gelingen. Bürger, Eigentümer, Anwohner und Gewerbetreibende werden deshalb aktiv in den Gestaltungsprozess eingebunden.

Im Rahmen des „Bürgerdialogs Göggingen” wurden bei einer Informationsveranstaltung am 30. September 2019 und einem Stadtspaziergang am 7. Oktober 2019 die Ergebnisse und Ansätze der Machbarkeitsstudie vorgestellt. Dabei waren die Bürger ausdrücklich aufgefordert, dem Planungsteam Anregungen mitzugeben.