AUGSBURG Innovationspark

Städtebauliche Wettbewerbe

Zur Sicherstellung einer geordneten und qualitativ hochwertigen städtebaulichen Entwicklung des AUGSBURG Innovationsparks wurde bereits in einem frühen Planungsstadium das in der Entwicklung von Campusarealen renommierte Büro von Prof. Kees Christiaanse, KCAP Architects & Planners mit der Ausarbeitung eines Masterplans beauftragt. Auf dessen Grundlage wurde der Bebauungsplan Nr. 900 „AUGSBURG Innovationspark” aufgestellt und ein Gestaltungshandbuch erarbeitet.

Im Innovationspark schreitet die bauliche Realisierung von Forschungseinrichtungen, Firmensitzen innovativer Unternehmen sowie Gebäuden mit ergänzenden Nutzungen wie temporäres Wohnen, Nahversorgung, Gastronomie, Sport oder Kinderbetreuungseinrichtungen sehr schnell voran. Dabei werden die gestellten hohen Ziele nach einer qualitätsvollen Architektur und private Freiräume von den Bauherren eingefordert und erreicht. Oft werden diese Qualitäten in Wettbewerbsverfahren oder Mehrfachbeauftragungen gewonnen.

Für das Technologiezentrum, welches das Herzstück des Innovationsparks bildet, wurde beispielsweise 2012 ein Ideen- und Realisierungswettbewerb durchgeführt. 2019 wurde für die öffentlichen Freiräume im Rahmen eines Realisierungs- und Ideenwettbewerb nach einem stimmigen Gesamtkonzept mit hohen freiraumplanerischen Qualitäten gesucht.

Ideen- und Realisierungswettbewerb „Technologiezentrum Augsburg”

Mit der Errichtung des AUGSBURG Innovationsparks wird das Ziel verfolgt, das Zusammenspiel zwischen Forschungseinrichtungen, Produktion und Hochschulen insbesondere aus den Gebieten der Mechatronik, der Luft- und Raumfahrttechnik und der Fasertechnologie zu fördern. Die Errichtung des Technologiezentrums Augsburg (TZA) ist ein erster und wichtiger Baustein in diesem Prozess, der einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Dementsprechend wurden in der Auslobung eines Ideen- und Realisierungswettbewerbs hohe Anforderungen an die gestalterische Qualität, an die Funktionalität und an die Nachhaltigkeit formuliert.

Der Wettbewerb wurde als offenes Verfahren europaweit ausgeschrieben. Insgesamt haben 131 Architekturbüros Arbeiten eingereicht. In einer ersten Sitzung hat das Preisgericht am 9. und 10. Februar 2012 aus diesen Arbeiten 22 Entwürfe ausgewählt. Die Verfasser dieser 22 Entwürfe wurden aufgefordert, die eingereichten Konzepte in einer zweiten Bearbeitungsstufe weiterzuentwickeln und zu optimieren.

Am 23. April 2012 wurden die 22 überarbeiteten Wettbewerbsarbeiten in einer zweiten Sitzung des Preisgerichts bewertet.

Wettbewerbssieger

Mit dem ersten Preis wurde der Entwurf des Münchner Büros Brechensbauer Weinhart + Partner Architekten ausgezeichnet. Der Entwurf wurde konsequent aus dem städtebaulichen Gesamtkonzept abgeleitet und zeigt die unterschiedlichen Inhalte in sinnvoller Weise nach außen. Der Zugangsbereich liegt mit Saal, Multifunktionsfläche und Besprechungsräumen richtig am geplanten Quartiersplatz und bildet so eine neue „Adresse” und einen gut formulierten Übergang zum TZA. Die vorgeschlagene Gebäudekonfiguration lässt die Realisierung in zwei Bauabschnitten problemlos zu. Besonders überzeugt hat das Preisgericht die optimale Zuordnung der Werkstatt- und Laborbereiche zur Hallenfläche, was einen reibungslosen betrieblichen Ablauf ermöglicht.

Technologiezentrum Augsburg

Realisierungswettbewerb mit Ideenteil „Gestaltung der öffentlichen Freiflächen im AUGSBURG Innovationspark”

Im südöstlichen Teil des Innovationsparks wurden bereits erste Bauvorhaben realisiert, so dass nun zeitnah mit der Herstellung der öffentlichen Freiflächen begonnen werden muss. Neben der vielfältigen Nutzungsmischung soll die städtebauliche Gesamtanlage des Innovationsparks mit hochwertigen, vernetzten öffentlichen wie privaten Freiräumen und Grünflächen sowie mit der Architektur seiner einzelnen Gebäude eine einzigartige gestalterische Qualität aufweisen. Die öffentlichen Freiräume sollen dazu beitragen, dem neu entstehenden Areal eine eigene Identität zu geben und attraktive Nutzungsangebote für die dort tätigen Forscher, Entwickler und Arbeitnehmer sowie für die Bevölkerung aus den umliegenden Quartieren anbieten. Geplant sind drei Quartiersplätze, eine weitläufige, grüne Quartiersmitte sowie zahlreiche durch Grünstreifen begleitete Fuß- und Radwege, die den Innovationspark mit den umgebenden Quartieren verbinden.

Am 19. Juli 2018 fasste der Bau- und Konversionsausschuss den Grundsatzbeschluss für die Auslobung eines Planungswettbewerbs. Anschließend wurden das erforderliche Wettbewerbsverfahren und der Auslobungstext vorbereitet. Am 9. Mai 2019 wurde der Beschluss zur Auslobung eines Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil zur Gestaltung der öffentlichen Freiflächen im Innovationspark gefasst.

Gegenstand des Wettbewerbs war die freiraumplanerische Gesamtkonzeption der rund 16 Hektar großen öffentlichen Freiflächen im AUGSBURG Innovationspark. Vertiefend war die Freianlagenplanung für die beiden südlichen Quartiersplätze sowie für die zentrale öffentliche Grünfläche („Grüne Mitte”) zu bearbeiten. Die Auslobung fand am 10. Mai 2019 statt. Die Wettbewerbssieger wurde im Rahmen einer Preisgerichtssitzung am 1. Oktober 2019 gefunden.

Das Preisgericht hat dabei folgende drei Preise vergeben:

1. Preis: ATELIER MIETHING SARL, Paris
2. Preis: Büro Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich
3. Preis: Büro grabner, huber, lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner, Freising

Drei gleichrangige Anerkennungen gingen an:

  • Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen
  • bbz landschaftsarchitekten, Berlin
  • faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg

Vom 15. bis zum 28. November 2019 wurden die Wettbewerbsarbeiten im Technologiezentrum Augsburg ausgestellt.

Auslobung des Wettbewerbs (Grundsatzbeschluss)

Wettbewerbsergebnis (schriftlicher Bericht)