Stadtentwicklung Haunstetten

Haunstetten

Der Stadtteil Haunstetten ist geprägt von großen zusammenhängenden Wohngebieten und Standort bedeutender Gewerbebetriebe (unter anderem Premium Aerotec oder Fujitsu).

Das historische Ortszentrum rund um die Kirche St. Georg besitzt mit seinen erhaltenen Hofstellen und einer Reihe historischer Gebäude (Mutter-Gottes-Kapelle, Pfarrhof, Rathaus, etc.) noch einen dörflichen Charakter, den es zu schützen und weiterzuentwickeln gilt.

Das Stadtteilzentrum in der Hofacker-, Landsberger- und Inninger Straße weist hingegen eine Reihe funktionaler und städtebaulicher Missstände auf. Der öffentliche Raum ist vom starken Kfz-Verkehr dominiert und besitzt wenig Aufenthaltsqualität. Es existieren keine Treffpunkte. Neben einer Reihe hochwertiger Läden und Geschäfte sind zunehmend weniger qualitätsvolle Nutzungen und vereinzelte Leerstände zu verzeichnen.

Rund um die zentrale Kreuzung Landsberger-, Inninger-, Königsbrunner- und Tattenbachstraße werden sich kurz- und mittelfristig umfangreiche bauliche Veränderungen ergeben. Um die städtebauliche Ordnung zu wahren und die Chance zur Aufwertung des Stadtteilzentrums zu nutzen, ist für diesen Bereich eine vertiefte städtebauliche Planung erforderlich. Einige Gebäude im Stadtteilzentrum weisen augenscheinlich einen Sanierungsstau auf.

Sanierungs- und Erweiterungsbedarf besteht auch bei Infrastruktureinrichtungen wie z. B. der Johann-Strauß-Volksschule, dem Hallenbad oder Vereinssportflächen.

Im Gewerbegebiet „Unterer Talweg” hat sich in den letzten Jahren zunehmend großflächiger Einzelhandel angesiedelt, was zu einer Konkurrenzsituation mit dem Stadtteilzentrum führt. Gleichzeitig ist in diesem Gewerbegebiet eine negative Häufung von Vergnügungsstätten und Bordellen vorhanden.