Aktive Stadt- und Ortsteilzentren „Hochzoll”

Durch die Aufnahme Hochzolls in das Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren” (Nachfolger des Förderprogramms „Leben findet Innenstadt”) wurden im Jahr 2010 die Voraussetzungen für die Aufwertung Hochzolls geschaffen. Ziel ist es, Hochzoll gemeinsam mit den Bewohnern und den verschiedenen engagierten Akteuren vor Ort als attraktiven Wohn- und Einkaufsstandort zu erhalten und zu stärken. Es gilt Hochzolls Mitte zu beleben und die wirtschaftliche Attraktivität des Stadtteilzentrums mit standortstärkenden Projekten, insbesondere zur Förderung des Gewerbes vor Ort, zu steigern.

Hochzoll weist viele positive „weiche Standortfaktoren” und somit einen hohen Wohnwert auf. Dazu zählt beispielsweise die herausragende Lage an Lech, Siebentischwald und Kuhsee. Durch den Bau der Straßenbahnlinie 6, die Ende 2010 den Betrieb aufnahm, wurde die Friedberger Straße aufgewertet. Am 1. Oktober 2019 öffnete in der Friedberger Straße 115 das fünfte Bürgerbüro der Stadt Augsburg, wo Bürger einen neuen Personalausweis beantragen, ihr Auto zulassen oder einen Wohnsitz an-, um- oder abmelden können.

Im Juni 2018 wurde der mit Mitteln des Bundes und des Freistaat Bayerns neu gestaltete Zwölf-Apostel-Platz eingeweiht. Er wird von den Hochzollern sehr gut angenommen. Einziger Wermutstropfen ist dort der geschlossene Supermarkt, für den ein Ersatz gefunden werden muss.

Ein privater Investor erweitert momentan den bestehenden REWE-Markt zum Stadtteilzentrum. Bei der Planung wurde auch eine Wegeverbindung zur Wendelsteinstraße bzw. zum TSG Hochzoll berücksichtigt. Im vorderen Bereich rund um das Postgebäude wird ein öffentlicher Quartiersplatz entstehen. Die benötigten Freiflächen hat die Stadt Augsburg erworben.

Aufgrund von Kostensteigerungen hat sich die Sanierung bzw. Umnutzung der Alten Schule in ein Jugendkulturcafe verzögert. Mittlerweile konnte jedoch mit den Bauarbeiten begonnen werden.