Ausbau des „Grünen Rundwegs“ am Hettenbach

In Oberhausen finden Straßenbauarbeiten zur Aufwertung des Stadtteils an. Die Tobias-Maurer-Straße und die Billerstraße werden mittels eines Gehwegs entlang des Hettenbachs miteinander verbunden. Zudem wird die Tobias-Maurer-Straße ab dem Einmündungsbereich in die Donauwörther Straße auf einer Länge von ca. 65m verkehrsberuhigt umgestaltet.

Die Straßenbauarbeiten finden von 06. September bis voraussichtlich 19. November statt. Durch neuen Wegabschnitt entsteht erstmals eine durchgehende Verbindung für Fußgängerinnen und Fußgänger von der Drentwettstraße bis zu den Grünflächen am Hettenbachufer mit seinen angelagerten Spielplätzen. Die Maßnahme ist ein wichtiger Lückenschluss im Zuge des Projekts „Grüner Rundweg für Oberhausen“.

Holzdeck über dem Hettenbach

Von den Grünanlagen am Hettenbachufer kommend überquert man die bestehende Brücke an der Billerstraße und folgt künftig, markiert durch einen großzügigen Rankbogen, dem zwischen Gebäude und Ufermauer eingebetteten Fußweg entlang des Baches. Eine vorhandene Engstelle am Kloster der Missionsschwestern vom hl. Petrus Claver (Billerstr. 20) wird durch ein Holzdeck aufgeweitet, das über die Wasserfläche des Hettenbachs ragt. Es entsteht ein Ort zum Verweilen, der mit der bestehenden Brücke an der Billerstraße einen weiteren belebenden Trittstein entlang des Uferwegs markiert.
Aufgrund der beengten räumlichen Verhältnisse zwischen dem Kloster und dem Hettenbach kann der Weg in diesem Abschnitt leider nicht von Radfahrenden genutzt werden. Im Bereich des Ussaki Derwisch Zentrums (Tobias-Maurer-Straße 19) wird der Fußweg von einem Pflanzbeet aus Gräsern, Rosen und niedrigen Gehölzen begleitet, das von Feldahornen überstellt ist.

Mehr Lebensqualität und Sicherheit in der Tobias-Maurer-Straße

Der Abschnitt der Tobias-Maurer-Straße bis zur Donauwörther Straße ist bislang eine Tempo-30-Zone mit KFZ-Fahrbahn und einem schmalen Bürgersteig auf der vom Bach abgewandten Südseite. Dieser Bereich wird zum verkehrsberuhigten Bereich umgebaut werden. Dadurch wird die Nutzbarkeit für Fußgängerinnen und Fußgänger deutlich verbessert, Fahrzeuge müssen Schrittgeschwindigkeit fahren. Der bestehende Grünstreifen entlang des Hettenbachs in diesem Bereich bleibt erhalten, zusätzlich werden drei neue Bäume gepflanzt. Der Straßenabschnitt erfährt eine gestalterische Aufwertung. Auch wird der Einfahrtsbereich an der Donauwörther Straße übersichtlicher, wodurch die Verkehrssicherheit verbessert wird.

Zum Gesamtprojekt „Grüner Rundweg“

Seit Mitte der 1970er Jahre wird im Rahmen der Stadtsanierung die Idee eines „Grünen Rundweges“ in Oberhausen verfolgt. Der Weg verläuft bislang durch die Drentwettstraße zum Drentwettsteg, von dort am Wertachufer entlang nach Süden bis zum Seitzsteg und weiter über die Schöpplerstraße und Branderstraße bis zum Postweg am Hettenbach.
Ab hier führt der Weg, kurz unterbrochen durch die Ulmer Straße, am Hettenbach entlang bis zur Billerstraße. Hier endet der gestaltete Weg, da ein Grundstücksstreifen südlich des Hettenbachs bislang nicht zur Verfügung stand.

Im Rahmen des Projektes Soziale Stadt „Oberhausen-Mitte“ wurde die Idee des „Grünen Rundweges“ nochmals aufgegriffen und der Lückenschluss zwischen Billerstraße und Donauwörther Straße als wichtige Einzelmaßnahme in das Handlungskonzept aufgenommen. Die Herstellung des Uferwegs und des verkehrsberuhigten Abschnitts der Tobias-Maurer-Straße werden vom Tiefbauamt durchgeführt und von der Städtebauförderung bezuschusst.