Das 16. Augsburger Lesebuch

Über 600 Schülerinnen und Schüler sind trotz der schwierigen Bedingungen in diesem Schuljahr dem Aufruf des Bildungsreferats der Stadt Augsburg gefolgt und haben Texte zum Thema „Respekt“ verfasst. Etwa 300 Briefe hat die Jury für die Aufnahme in die diesjährige Ausgabe des Augsburger Lesebuchs ausgewählt. 

Am Freitag, 17. Juli 2020, wird das 16. Augsburger Lesebuch vorgestellt. Wir übertragen ab 11:00 Uhr live aus der Stadtbücherei.

   

Das 16. Augsburger Lesebuch wird auch in diesem Jahr vom Wißner-Verlag herausgegeben. Die Buchvorstellung kann aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht wie gewohnt in der Kongresshalle stattfinden. Darum wird sie per Live-Stream aus der Stadtbücherei übertragen. Bürgermeisterin Martina Wild wird dabe sein, wenn einige Schülerinnen und Schüler ihre Texte vortragen. 

Für 5 Euro im Buchhandel

Das neue Lesebuch wird in der nächsten Woche an den Schulen verteilt und ist danach auch im Buchhandel erhältlich. Der Verkaufspreis beträgt 5 Euro.

Der alljährlich stattfindende Schreibwettbewerb soll Kinder und Jugendliche aller Schularten und Klassenstufen der öffentlichen und privaten Schulen Augsburgs anregen, ihre Gedanken zu einem Thema kreativ in Form von Geschichten oder Erzählungen, Gedichten, Tagebucheinträgen, Briefen, Bühnenszenen, Zeitungsartikeln, Songtexten oder Interviews und anderen beliebigen Textformen zu Papier zu bringen. Er ist ein wichtiger Baustein in der Lese- und Schreibförderung, die das Bildungsreferat gemeinsam mit externen Partnern durchführt.