Fertige Projekte

300 Millionen für unsere Schulen: Die ersten Gebäude sind saniert und modernisiert, die ersten Projekte abgeschlossen. Ein Überblick über die bereits umgesetzten Maßnahmen.

Neue naturwissenschaftliche Fachräume für das Gymnasium bei St. Anna

Der Umbau und die umfassende Modernisierung der Fachräume für Biologie, Chemie sowie Naturwissenschaften und Technik des Gymnasiums bei St. Anna sind abgeschlossen. Die Erneuerung der Räume und der Ausstattung ist Teil des Augsburger Bildungsförderprogramms „300 Millionenfür unsere Schulen“, mit dem die Stadt Augsburg neben der baulichen Substanzverbesserung auch den vielfältigen Anforderungen an zeitgemäße Bildung gerecht wird. Hierzu gehört die konsequente Schaffung moderner und wissenschaftlicher Infrastrukturen in den Schulen.

Baumaßnahme abgeschlossen: Lehrer Thomas Niedorf mit der Klasse 9 l in den erneuerten naturwissenschaftlichen Fachräumen des Gymnasiums bei St. Anna. Bildnachweis: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Wittelsbacher-Grundschule ist fertiggestellt

Die Wittelsbacher-Grundschule ist zukunftsorientiert umgebaut und nachhaltig erweitert. Ein großzügiger Erweiterungsbau mit Betreuungsräumen, zusätzlichen Klassenräumen und einer modernen Mensa ist entstanden. Zusätzlich wurde der Brandschutz saniert. Jetzt sind alle Voraussetzungen für einen gebundenen Ganztagsbetrieb gegeben. Von den Gesamtkosten in Höhe von 4,75 Millionen Euro übernimmt der Freistaat im Rahmen der FAG-Förderung rund 2,1 Millionen Euro.

Blick in den den modernen Erweiterungsbau mit der Pausenhalle, die gleichzeitig als Aula genutzt werden kann. Fotos: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Eichendorff-Grundschule

Die Eichendorff-Grundschule im Zentrum von Haunstetten ist jetzt eine moderne Schule. 5,9 Millionen Euro wurden investiert. Das Ergebnis: sanierte Innenräume und ein neu gestalteter Außenbereich. Innen kann das Gebäude nun barrierefrei erschlossen werden. Eine Aufzuganlage ist neu eingebaut und ein neues Brandschutzkonzept umgesetzt. Ein neuer EDV-Saal war Teil der Sanierungsmaßnahmen. Genauso wie ein komplett neu gestalteter Außenbereich mit modernem Spielplatz, Sportflächen und Grünanlagen – ein Pausenhof zum Wohlfühlen eben.

Drei-Auen-Grundschule

Die Drei-Auen-Grundschule hat aufgrund steigender Schulenzahlen einen Erweiterungspavillon auf den Freisportflächen erhalten. Dort finden vier Klassenräume, zwei Nebenräume für das Lehrpersonal, eigene Sanitärräume und ein großzügiges Foyer Platz. Die Kosten beliefen sich auf rund 0,9 Mio. Euro.

Heinrich-von-Buz-Realschule: Ausbau zur Ganztagsschule

    
Für rund 5 Millionen Euro wurde die Heinrich-von-Buz-Realschule in Oberhausen von 2015 bis Sommer 2017 zur Ganztagsschule ausgebaut. Der Ganztag ist unter anderem eine Voraussetzung für den Titel „Eliteschule des Fußballs“, den der Deutsche Fußball-Bund der Schule verliehen hat.

Erneuerung von Dach und Fassade am Holbein-Gymnasium

Die im Jahr 2014 begonnen Arbeiten wurden im Herbst 2016 abgeschlossen. Dach und Fassade des Holbein-Gymnasiums im Zentrum von Augsburg sind nun erneuert und geben der traditionellen Schule ein ansprechendes Äußeres. Insgesamt wurden im Rahmen des Bildungsförderprogramms 1,5 Millionen Euro investiert.

Neue Schulküche für die Kapellen-Mittelschule

Gemüsepfanne, Nudelauflauf oder ein Wiener Schnitzel – das Kochen lernen in der Kapellen-Mittelschule macht jetzt noch mehr Spaß. Die in die Jahre gekommene Schulküche wurde von 2014 bis Ende 2015 erneuert. Im Rahmen des Bildungsförderprogramms investierte die Stadt 0,3 Millionen Euro in Hochbau und Neuausstattungen.

Neue Turnhalle für die Werner-Egk-Grundschule

Nach dem Neubau der Kita „Zollernstraße“ und dem Umzug des Jugendzentrums „H2O“ ist jetzt der dritte Abschnitt des Projektes „Bildungsdreieck Oberhausen“ fertiggestellt: Die neue Turnhalle der Werner-Egk-Grundschule. In den markanten Bau im Zentrum von Oberhausen investiert die Stadt Augsburg Im Rahmen des Bildungsförderprogramms seit dem Baubeginn im Jahr 2015 knapp 3,5 Millionen Euro (3,3 Mio. Hochbau/65.000 Euro Ausstattung). Die Schulkinder, die über Jahre zum Sportunterricht in die benachbarte Kapellen-Mittelschule ausweichen mussten, können nun vor Ort in einem modernen und gut ausgestatteten Gebäude unterrichtet werden.

Neue Mensa für die Grund- und Mittelschule Bärenkeller

Die Grund- und Mittelschule Augsburg-Bärenkeller hat ihr Profil mit der Einrichtung eines gebundenen Ganztagszuges zukunftsorientiert und nachhaltig erweitert. Für die mittägliche Essensversorgung im Schulgebäude baute die Stadt Augsburg im Rahmen des Bildungsförderprogrammes eine neue Mensa. 90 Sitzplätze hat der lichtdurchflutete Raum, der – geplant vom städtischen Hochbauamt – seit April 2015 zwischen der Turnhalle und der direkt anschließenden Aula errichtet wurde. Die Turnhalle erhielt damit einen eigenen Eingang von der Straße „Am Rehsprung“ und eine moderne WC-Anlage. Dach und Fassade der Aula der mit 665 Schülern größten Schule in Augsburg wurden ebenfalls erneuert. Zwischen neuer Mensa und bestehendem Pausenhof entsteht zudem noch eine Terrasse mit festen Tischen und Bänken. Für den Ausbau zur Ganztagsschule wurden insgesamt rund 2,3 Millionen Euro im Bärenkeller investiert.

Hier schmeckt‘s!

Bildungsreferent Hermann Köhler hat sich in der neuen Mensa schon einmal umgesehen:

Mehr Raum für Experimente im Gymnasium bei St. Stephan

Gute Rahmenbedingungen für einen zeitgemäßen Unterricht bieten nun die in den vergangenen Monaten sanierten und modernisierten naturwissenschaftlichen Fachräume im Gymnasium bei St. Stephan. Das humanistische und musische Gymnasium sowie zertifizierte MINT-freundliche Schule, kann damit auch eine fundierte naturwissenschaftliche Ausbildung anbieten - vor allem für die Modellklasse der hochbegabten Schülerinnen und Schüler.

Im Rahmen des Bildungs- und Kulturförderprogrammes investierte die Stadt Augsburg insgesamt 700.000 Euro in die moderne Einrichtung und hochwertige technische Anlagen. Strom und Gas kommen jetzt von der Decke und sorgen für eine flexible Raumnutzung. Eingebaut wurden zudem sogenannte Digestorien, durch Glasscheiben geschützte Experimentierräume mit Absauganlage. Denn Lernen durch Experimentieren ist eine wichtige Grundlage zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Kunterbunte Pausen in Kriegshaber

Der Stadtteil Kriegshaber wächst: Das über 100 Jahre alte Gebäude der Grundschule Kriegshaber platzte aus allen Nähten. Deshalb erhielt die Schule einen großzügigen Erweiterungsbau und einen neuen bunten Innenhof. Gleichzeitig wurde das Kellergeschoss des Bestandsgebäudes, in dem sich früher das Schul- und Stadtteilschwimmbad befand, in eine Mensa und in Betreuungsräume umgebaut. Insgesamt wurden 7,7 Mio. Euro für den Umbau und die Erweiterung investiert. Im Vorfeld konnte bereits der Altbau für rund 2,9 Mio. Euro saniert werden.

Was hat sich verändert?

Nachgefragt bei Bildungsreferent Hermann Köhler.