Wieder zwei neue Streifen für Radfahrer

11.12.2018 15:04 | Bürgerservice & Rathaus, Fahrradstadt

Neues aus der Fahrradstadt: Neue Radfahrstreifen In Lechhausen und in der Innenstadt sorgen für eine deutliche Verbesserung. In der Neuburger Straße und in der Viktoriastraße können sich Radler jetzt sicherer durch den Verkehr bewegen.

Sicher ans Ziel: In der Neuburger Straße (Bild oben) und der Viktoriastraße (Bild unten) wurden neue Radfahrstreifen abmarkiert. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg (oben), Tiefbauamt (unten)

Entlang der Neuburger Straße zwischen Schlössle und Lech sind nun beidseitig Radfahrstreifen in der Regelbreite von 1,85 Metern vorhanden. Dem Kfz-Verkehr steht jeweils eine durchgehende Fahrspur zur Verfügung. Stadteinwärts verläuft ein Radfahrstreifen zwischen der Widderstraße und der Lützowstraße, stadtauswärts erfolgte der Lückenschluss zwischen der Elisabethstraße und der Blücherstraße.

Haltelinien für Radler nach vorne verlegtZusätzlich wurde in der Blücherstraße bis zur Kreitmayrstraße der vorhandene, aber nicht mehr zeitgemäße Radweg auf dem Hochbord in einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn umgewandelt.
An den Einmündungen Blücherstraße stadtauswärts sowie Schillstraße und Lützowstraße stadteinwärts wurden die Haltelinien für den Radverkehr gegenüber denen des KfZ-Verkehrs um rund drei Meter nach vorne verlegt.

Die Planung des Radfahrstreifens ist in enger Abstimmung mit den Vertretern im Stadtteilarbeitskreis Lechhausen erfolgt. Sie beruht zudem auf den Ergebnissen des „Integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts“ (ISEK) für Lechhausen. Die Reduzierung des Durchgangsverkehrs wurde hier als Ziel genannt. Mit der umgesetzten Lösung wird die Erreichbarkeit des Stadtteilzentrums sichergestellt. Der Parkraum für die Kurzzeitstellplätze bleibt erhalten.

Neuerungen in der Innenstadt

Ebenfalls im Rahmen des Projekts Fahrradstadt wurde auf der Westseite der Viktoriastraße zwischen Frölich- und Prinzregentenstraße ein Radfahrsteifen auf der Fahrbahn markiert. Der bisherige Geh- und Radweg steht nun vollständig den Fußgängern zur Verfügung. Für den Kfz-Verkehr verbleibt eine überbreite Fahrspur. Die jetzt umgesetzte Lösung entzerrt die Verhältnisse zwischen allen Verkehrsteilnehmern deutlich und sorgt durch die verbesserten Sichtverhältnisse an der Tiefgaragenzufahrt für mehr Sicherheit. (pm/rs)