„Wasser marsch“ bei der Langen Nacht des Wassers

11.05.2018 16:30 | Kultur, Welterbebewerbung

Zur „Langen Nacht des Wassers“ am Samstag, 16. Juni, laden über 200 Programmpunkte zu vielfältiger Inspiration und lassen die Besucherinnen und Besucher an über 50 Spielorten Freude am Thema Wasser in Kunst und Kultur erleben.

„Hoi a Schiff!“: Der Augsburger Karl Albert Gollwitzer wollte einen Hafen am Stadtgraben errichten. Bild: Lina Mann

Die Stadt hat ihre Bewerbung zum UNESCO-Weltkulturerbe abgegeben und deshalb dreht sich bei der diesjährigen „Langen Nacht“ alles ums Wasser. Ab 19 Uhr öffnen das historische Wasserwerk am Hochablass und die Wassertürme am Roten Tor ihre Pforten. Zahlreiche Konzerte oder Liedprogramme der hochkarätigen Augsburger Klassikszene stehen auf dem Programm. Den Anfang machen wie jedes Jahr die Augsburger Philharmoniker des Theater Augsburg mit einem Programm, das nicht nur an die Strauss’sche „schöne blaue Donau“ führt, sondern mit Rossinis „Gewittermusik“ auch die bedrohliche Seite des Elements beleuchtet.
 

Waschfrauen auf dem Elias-Holl-Platz und Baden auf dem Rathausplatz „Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh“, heißt es auf dem Elias-Holl-Platz, wenn die Waschfrauen der niederländischen Straßentheatergruppe Directie en Co ihre Laken waschen und der ein oder andere Besucher zum Wäscheständer wird. Im Annahof laden die Nageuses sur Bitume (F) zum Bade und wem das nicht nass genug ist, der kann eine Erfrischung am Rathausplatz mit Swoolish Garage (NL) wagen, die eine Badewanne inklusive Leihbadeanzügen und Handtüchern zur Verfügung stellen. 
 

„Hoi a Schiff!“    Der Augsburger Karl Albert Gollwitzer hatte eine geniale Vision: Der vielseitige Architekt wollte in Augsburg einen Hafen für Donauschiffe errichten. In „Hoi a Schiff!“ werden an der Kahnfahrt im Ruderboot die Pläne Gollwitzers Augsburg an die Donauschifffahrt anzubinden, szenisch-musikalisch vorgestellt.    

Auch literarisch ist an dem Abend viel geboten: Matthias Klösel lässt sich in seiner Lesung in den Poe’schen „Maelström“ hinab ziehen, während das Schauspielensemble des Theater Augsburg Ausschnitte aus T.C. Boyles „Wassermusik“ liest und im Programmpunkt „Panta Rhei“ in einem Potpourri aus Wassertexten Gedanken fließen und sprudeln lässt.  

Aber nicht  nur Museen und historische Säle sind bei der Kunstnacht bis Mitternacht geöffnet, einige Plätze und Höfe werden, bei hoffentlich schönstem Sommerwetter, stimmungsvoll inszeniert. Um Mitternacht geht „Die Lange Nacht des Wassers" an mehreren Nachtschwärmer-Orten dann in die musikalische Schlussrunde. (pm/pif) 

Das detaillierte Gesamtprogramm gibt es unter www.langekunstnacht.de

Tickets VVK: Ab sofort bei der Bürger- und Touristinformation am Rathausplatz, Theater Augsburg, Ticketshops der Museen der Stadt Augsburg, AZ Kartenservice, Thalia Kino, alle reservix-VVK-Stellen

und online auf www.langekunstnacht.de

VVK: 12 / 10 Euro (erm.), AK: 14 / 12 Euro (erm.)