UNESCO-Bewerbung: Am Dienstag Vortrag von Martin Kluger

31.07.2017 16:00 | Kultur, Welterbebewerbung

Martin Kluger ist eine der treibenden Kräfte hinter der Augsburger Bewerbung um den Titel UNESCO-Welterbe. Von Anfang an recherchierte er in Archiven und Bibliotheken und hat seither etliche Fachbücher zum Thema verfasst. Am Dienstag, 01.08.2017, erzählt er im Rahmen der UNESCO-Vortragsreihe von seinen Erkenntnissen.

Die Monumentalbrunnen entlang der Maximilianstraße stehen im Mittelpunkt von Martin Klugers Vortrag. Unser Bild zeigt den Augustusbrunnen am Rathausplatz. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Geht es um Augsburgs Trinkwasserversorgung bis 1879, scheint vieles klar, was so klar nicht ist. Sind die Monumentalbrunnen Kunstwerke, die mit Wasserversorgung nichts mehr zu tun hatten? Wurde der Kastenturm nur zur Versorgung der Monumentalbrunnen gebaut? Sind alle anderen Brunnen verschwunden? Kam Trinkwasser immer aus dem Brunnenbach? Und wie war das mit dem Wasser im eisigen Winter, wenn die Brunnen eingehaust waren?
 

Verschwunden, vergessen, missverstanden

Ein nur scheinbar einfaches Thema wird umso facettenreicher, je mehr man sich mit ihm beschäftigt. Ein Thema, das noch überraschende Entdeckungen bereithält. Autor und Verleger Martin Kluger erzählt davon in seinem Vortrag „Die Brunnen der Reichsstadt und ihr Wasser: verschwunden, vergessen, missverstanden – Von Wasserwerken und Wasserleitungen, Wasserkästen und Monumentalbrunnen.“

Beginn im Maximilianmuseum ist wie immer um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. (pm/rs)

Alle Informationen unter augsburg.de/welterbe