Stichwahl: So klappt's rechtzeitig mit der Briefwahl

25.03.2020 15:17 | Bürgerservice & Rathaus

Die Stichwahl am Sonntag, 29. März, findet als reine Briefwahl statt. Bis allerspätestens diesen Freitag sollen die Unterlagen bei den rund 215.000 Wahlberechtigten landen. Per Post oder Sonderbriefkasten kommen die ausgefüllten Unterlagen rechtzeitig zum Auszählen zurück.

Einwerfen geht bis 18 Uhr am Wahltag: Mit Sonderbriefkästen vor vier Bürgerbüros kommen die Wahlunterlagen rechzeitig zur Auszählung. Foto: Stadt Augsburg

Eva Weber (CSU) oder Dirk Wurm (SPD)? Die Stichwahl am 29. März zur Oberbügermeisterin oder zum Oberbürgermeister wird wegen der Corona-Epidemie als reine Briefwahl durchgeführt.

Ein hoher logistischer Aufwand: Die ersten Unterlagen wurden verschickt, bis Dienstag werden 100.000 Wahlbriefe zugestellt sein, bis Mittwoch werden alle 215.000 Briefwahlunterlagen der Post übergeben. Allerspätestens sollte jeder Wahlberechtigte am Freitag, 27. März, seine Briefwahlunterlagen haben. Die Unterlagen müssen dann möglichst schnell zurückgeschickt werden.

(Sonder-)Briefkästen bis 18 Uhr am Wahlsonntag

Die ausgefüllten Unterlagen können bis Samstag, 28. März, um 18 Uhr in die Briefkästen der Deutschen Post eingeworfen werden. Oder in einen der städtischen (Sonder-)Briefkästen vor den Bürgerbüros sowie am Rathaus Göggingen. Der Einwurf ist hier bis zum Wahlsonntag 18 Uhr möglich.

Nachbarschaftshilfe zur Wahl

Personen, die einer Risikogruppe angehören, und aus aktuellen Gründen nicht mehr selbst zur Post gehen möchten, können sich entweder unter www.augsburg.de/nachbarschaftshilfe an die dort aufgeführten Initiativen wenden oder sich direkt beim Freiwilligen-Zentrum Augsburg unter Tel: 0821 4504220 melden.

Mehr unter: augsburg.de/stichwahl