Stadt Augsburg gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2013

26.11.2013 13:11 | Umwelt & Soziales

Augsburg ist nachhaltigste Großstadt Deutschlands. Gestern Abend erhielt die Stadt in Düsseldorf den mit 35.000 Euro dotieren Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2013.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2013 symbolisiert eine Weltkugel. Foto: DNP

In der Kategorie Großstädte mussten sich die Mitbewerber Dortmund und Mainz hinter Augsburg einreihen. Im Rahmen einer festlichen Gala im Maritim-Hotel mit rund 700 geladenen Gästen aus Kommunen, Wirtschaft, Kultur, Politik, Medien NGOs und Gesellschaft, erhielt Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl aus der Hand der stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden und Jury-Mitglied Julia Klöckner den Preis.

Begleitet wurde der OB von Umweltreferent Rainer Schaal, mehreren Stadträten, dem stellvertretenden Umweltamtsleiter Hans-Peter Koch, dem Geschäftsstellenleiter der Lokalen Agenda 21 Dr. Norbert Stamm, sowie Vertretern des Nachhaltigkeitsbeirats und der Agendaforen.

 
Augsburg ist nachhaltigste Großstadt Deutschlands. In Düsseldorf feierten die Delegationsmitglieder die Auszeichnung mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis (v.l.): Stadtrat Josef Hummel, Dr. Richard Storhas begleitete Stadträtin Rose-Marie Kranzfelder-Poth, Stadtrat Reiner Erben, Umweltreferent Rainer Schaal, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Agendasprecherin Susanne Thoma, Dr. Norbert Stamm - Leiter der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Anna Röder - Leiterin des Agendaforums NANU e.V., Hans Peter Koch - Abteilungsleiter Klimaschutz im Umweltamt sowie die Mitglieder im Nachhaltigkeitsbeirat Astrid Zimmermann - Werkstatt Solidarische Welt e.V, Hellmut Steffens - Informationskreis Wirtschaft und Susanne Sadremoghaddam - Handwerkskammer für Schwaben.Foto: Pressestelle Stadt Augsburg

 

Nach Auffassung der Jury überzeugt die Stadt Augsburg vor allem durch die langjährige Beteiligung der Stadtgesellschaft und den Aufbau einer Anerkennungskultur. Ebenso mit ihrem Engagement im Klima- und Ressourcenschutz sowie mit einem hohen Anteil geschützter Naturflächen, was dem Artenschutz und der Lebensqualität dient. Weiter sind es der aktive Trinkwasserschutz und neue Technologien im Bereich der Ressourceneffizienz, aber auch die Schaffung von Arbeitsplätzen im Bereich der Umwelttechnologie, was der Stadt im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2013 Punkte einbringt. Auch mit Nachhaltigkeitsleistungen im Bereich Mobilität und Infrastruktur sowie mit dem NANU-Netzwerk für Naturschutz und Umweltbildung weiß Augsburg laut Jury zu überzeugen.

Die ganze Bandbreite nachhaltiger Prozesse und Projekte, mit denen sich Augsburg um den Preis beworben hat, sind unter www.nachhaltigkeit.augsburg.de (Rubrik "Aktuelles") nachzulesen.

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl wertete die Auszeichnung als "herausragende Anerkennung unseres vielfältigen Engagements für die Nachhaltigkeit, das von Ökologie, Klimaschutz und Ressourceneffizienz bis hin zum bürgerschaftlichen Engagement im Bereich Stadtgesellschaft reicht. Für Augsburg ist der Titel Nachhaltigste Großstadt Deutschlands 2013 ein Ansporn, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen. Das heißt, bewusst und maßvoll mit den Ressourcen umzugehen, die uns im täglichen Leben zur Verfügung stehen. Ich freue mich sehr für Augsburg und danke allen Akteuren herzlich, die an diesem ersten Platz im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis mitgearbeitet haben", so Dr. Gribl.

Umweltreferent Rainer Schaal sieht die Auszeichnung als Beleg dafür, "dass sich unser konstantes Handeln auszahlt. Waren wir im vergangenen Jahr hinter Freiburg zweitplatziert, so sind wir dieses Mal an der Spitze. Vielleicht wäre manchmal das große Spektakel interessanter fürs Image, statt oft mühsam an schwierigen Details zu arbeiten. Aber das ist für uns so auch nachhaltiger: Wir haben uns in der Breite sehr gut aufgestellt und sind in vielerlei Hinsicht seit fast zwei Jahrzenten aktiv - ökologisch, sozial und zunehmend auch ökonomisch. Dieser Preis ist das Verdienst vieler Akteure in den Agendaforen, den Institutionen des Nachhaltigkeitsbeirats, in Augsburger Unternehmen, Behörden und Vereinen, der Stadtverwaltung und der Stadtpolitik. Entscheidend ist dabei, dass wir beste natürliche Voraussetzungen für nachhaltiges Handeln haben – seien es die grünen Lungen, unsere Natur- und Trinkwasserschutzgebiete, das Kompetenzzentrum Umwelt und den seit Jahrhunderten prägenden Wasserreichtum. Diese Stärken gilt es zu pflegen und weiter zu entwickeln. Diese Verpflichtung einzugehen ist für Augsburg als Gewinnerin des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2013 eine zentrale Aufgabe."

Ute Michallik, eine der beiden Agenda-Sprecherinnen, bezeichnet Nachhaltigkeit als "Gemeinschaftsprojekt, das in Augsburg erreicht worden ist. Wenn Ehrenamtliche, Politik und Verwaltung an einem Strang ziehen, kann Erhebliches erreicht werden, also zum Beispiel nachhaltigste Großstadt Deutschlands zu sein. Das Thema ist für Augsburg nicht mehr wegzudenken, sondern gesetzt."

Die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreis ist Teil des Kongresses "Deutscher Nachhaltigkeitstag", der sich an zwei Tagen dem "Fokus Kommunen" und dem "Fokus Wirtschaft" widmet. In diesem Jahr steht der Anlass unter der Schirmherrschaft von EU-Umweltkommissar Janez Potočnik.