So könnte das Orchesterprobengebäude aussehen

22.12.2017 10:34 | Theatersanierung, Kultur

Derzeit graben am Theater die Archäologen. Ab etwa 2021 entsteht über dem zweigeschossigen Technikkeller das Orchesterprobengebäude. Die aktuelle Fassung des Vorentwurfs wurde am Donnerstag, 21. Dezember, erstmals öffentlich im Stadtrat vorgestellt.

Noch in der Vorentwurfsphase ist das geplante Orchesterprobengebäude, das als kristalliner Baukörper konzipiert ist. Es soll einladend, unkonventionell und harmonisch die bisherige Freifläche im Westen des Theaters zur Volkartstraße bespielen. Visualisierung: Arbeitsgemeinschaft AAA - IMP

OB Dr. Kurt Gribl machte deutlich: „Mit dem neuen Orchesterprobengebäude entsteht – wie zum Beispiel auch am Königsplatz – an prominenter Stelle zeitgenössische Architektur in der Innenstadt. Das soll nicht im Verborgenen, sondern transparent und öffentlich geschehen, damit sich alle Bürgerinnen und Bürger auch ein Bild von den Entwicklungen rund um das Große Haus machen können.“


Und so sieht das Modell des Vorentwurfs aus. Foto: Michael Hochgemuth

Baukunstbeirat und Landesdenkmalamt haben Zustimmung signalisiert

Dem Baukunstbeirat und dem Landesamt für Denkmalpflege wurde der Vorentwurf von Architekt Walter Achatz bereits vorgestellt. Wie Stadtbaurat Gerd Merkle mitteilt, hat das Landesamt für Denkmalschutz unter der Leitung von Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil bereits signalisiert, „dass er die aktuelle Vorentwurfsplanung der Fassade von Bauteil II und des Orchesterprobengebäudes als positive Weiterentwicklung ansieht. Auch bei den weiteren Planungsschritten hat das Landesamt der Stadt Augsburg seine Unterstützung zugesichert.“

Der Baukunstbeirat erkennt in seinem Votum die vorgetragene Überarbeitung an, „den Baukörper des Orchesterprobensaals als Solitär weiter zu stärken – sowohl was seine dreidimensionale Artikulation betrifft, als auch hinsichtlich des notwendigen ‚Freispiels‘ im Verhältnis zum Großen Haus.“

Erst im Stadium des Vorentwurfs

Zum aktuellen Planungsstand betont Stadtbaurat Merkle: „Es muss klar sein, dass wir uns beim Orchesterprobengebäude erst im Stadium des Vorentwurfsprozesses und noch keineswegs am Ende der Entwurfsphase befinden. Erst danach wird die abschließende Planung dem Stadtrat im Rahmen eines Projektbeschlusses zur Abstimmung vorgelegt werden.“

Vorfreude auf künftige Nutzungen

Laut Kulturreferent Thomas Weitzel „weckt bereits das aktuelle Modell für das Orchesterprobengebäude große Vorfreude auf seine künftige Nutzung. Das Gebäude wirkt wie ein Fenster, durch das der Orchesterbetrieb des Theaters mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt kommuniziert – und umgekehrt. Der neue Probenraum soll aber nicht nur den Augsburger Philharmonikern die Möglichkeit geben, an optimalen Klangerlebnissen für das Publikum zu arbeiten. Zugleich ermöglicht der Bau mit seiner offenen Struktur und einer Besuchergalerie künftig auch Schulklassen und anderen Gruppen ein unmittelbares Musikerlebnis. Darüber hinaus wird das Klassikpublikum von morgen Chor- oder Kammermusik gepaart mit dem Blick auf das nächtliche Stadtpanorama genießen können. Die Musikstadt Augsburg wird mit diesem Gebäude einen sichtbaren und selbstbewussten Akzent erhalten!“ (pm, je)