Roy 2020: Nominierte stellen sich online vor

23.06.2020 09:38 | Kultur

Coronabedingt musste die Roy-Preisverleihung 2020 leider abgesagt werden. In diesem Jahr stellen sich die Nominierten deshalb online vor. Die Preisverleihung findet dann in der 2. Juli-Woche mit gefilmten Laudationes statt. Über die Auszeichnung „Club des Jahres“ darf sich in diesem Jahr bereits jetzt die Ballonfabrik Augsburg freuen.

Der Pop-Preis ROY steht für Vielfalt, Kreativität, Innovation und Musik-Gemeinschaft in Augsburg. Foto: Kulturamt

 „Besonders in diesen Zeiten ist es wichtiger denn je, herausragende Talente, Kulturschaffende und Institutionen für ihr Engagement zu ehren und für die Zukunft zu unterstützen. Daher wird der Preis auch dieses Jahr verliehen, nur anders“, sagt Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs.

Alle Nominierten werden ab sofort durch kurze Video-Zusammenschnitte präsentiert, in denen sie sich selbst vorstellen. Zu sehen sind diese auf www.augsburg.de/roy sowie in den sozialen Medien. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden dann in der zweiten Juli-Woche über die gleichen Kanäle in einer Video-Laudatio gewürdigt und gleichzeitig bekannt gegeben.

Kategorien und Nominierte

Nominierte in der Kategorie „Künstler/Künstlerin des Jahres“ sind die Malerin und Illustratorin Eva Krusche, die Italo-Pop-Band Roy Bianco und die Abbrunzati Boys sowie der Techno-DJ David Kochs.

Auf den Preis in der Sparte „Newcomer/Nachwuchs“ können sich die R’n’B-Sängerin LIENNE, die Arabic-Rap-Ska-Kombo MHA und die Poetry Slammerin Ezgi Zengin Hoffnung machen.

„Programm-Macher des Jahres“ könnten die DIY-Werkstatt bikekitchen Augsburg werden, die monatliche Reihe Karauke (eine Kombination aus Ukulele-Spiel und Karaoke-Gesang) von Benni Benson, Jakob Mader und Michael Dannhauer sowie das Format Augsburg Calling, das gegnerische und heimische Fußballfans in Konzerten und Führungen zusammenbringt.

Wie in den Jahren zuvor, wird der Gewinner in der Kategorie „Lebenswerk“ überrascht.

Neues Verfahren in Kategorie „Club des Jahres“

Auf ein neues Verfahren hat sich die Jury in der Kategorie „Club des Jahres“ verständigt. Erstmals wurde hier auf die Bestimmung von drei Nominierten verzichtet und stattdessen gleich ein Gewinner bestimmt und vorab verkündet. Über die Auszeichnung freuen darf sich in diesem Jahr die Ballonfabrik Augsburg. Das selbstverwaltete Kulturzentrum dient als Ort für nichtkommerzielle Veranstaltungen. Es bietet Nachwuchsbands die Chance, vor Publikum aufzutreten und faire Konditionen für freie Veranstalter.

Bereits im Frühjahr hat sich eine Fachjury mit der Auswahl der Nominierten beschäftigt

Vertreterinnen und Vertreter der Augsburger Medien, die Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs, Modular-Festival-Booker Clemens Wieser, der Kulturbeirat, die Club- und Kulturkommission sowie die amtierenden Preisträgerinnen und Preisträger haben sich unter der Leitung des ehemaligen Kulturreferenten Thomas Weitzel auf die jetzt Nominierten in den vier Kategorien geeinigt. Dotiert ist die jeweilige Kategorie mit 1000 Euro. (pm/pif)