Olympiapark und Eiskanal gesperrt

03.06.2020 08:30 | Welterbe Freizeit

Der Olympiapark am Eiskanal wird fit gemacht für die Kanuslalom-Weltmeisterschaft 2022. Der Park ist deshalb gesperrt, Sportbetrieb ist nur mit Ausnahmegenehmigung möglich.

Der Olympiapark am Eiskanal wird für die Kanuslalom–WM 2022 saniert. Foto: Ruth Plössel

Der Olympiapark wird einschließlich der Gebäude, Strecken und Außenanlagen für die Austragung der Kanu Weltmeisterschaft 2022 saniert. Das Areal ist deshalb für die Öffentlichkeit gesperrt – ab dem Zugang zum Hochablass und im Norden ab Höhe Kegelzentrum. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis zum Frühjahr 2022.

Umleitung

Die Zufahrtsstraße „Am Eiskanal“ ist ab Kreuzung Friedberger Straße als Sackgasse ausgewiesen. Am Kegelzentrum besteht keine Park– oder Wendemöglichkeit. Für Fußgänger und Radfahrer ist eine Umleitung über die Spickelstraße (Kegelzentrum – Historisches Wasserwerk – Hochablass) eingerichtet.

Hinweise für Sportlerinnen und Sportler

Die Olympiastrecke am Eiskanal und der Hauptstadtbach im Olympiapark Augsburg sind bis voraussichtlich Frühjahr 2022 für den Sportbetrieb gesperrt.

Die Schließung ist notwendig, da die Kanäle unmittelbar an bzw. durch den Sicherheitsbereich der Großbaustelle Olympiapark führen. Es besteht Lebensgefahr.

Ausnahmegenehmigungen für die Augsburger Kanuvereine sowie die Kaderathletinnen und -athleten des DKV/BKV wurden mittels Sicherheitsunterweisung und der Ausgabe von Zugangsberechtigungen erteilt.

Kanustrecke als UNESCO-Welterbe

Für die Olympischen Spiele 1972 als weltweit erste künstliche Kanustrecke gebaut, wird der Eiskanal bis heute für internationale Wettbewerbe genutzt. Bereits seit 1945 wurde auf dem Eiskanal selbst Leistungssport betrieben. Heute zählt die Kanustrecke am Eiskanal zu den 22 Objekten des UNESCO-Welterbes der Stadt Augsburg.

(fha/je/pm)